SG Chieming/Grabenstätt droht Rang 3
Traumfreistoß in Minute 95: Valentin Aschauer schießt Petting zum Meistertitel

12.05.2024 | Stand 12.05.2024, 12:57 Uhr

Der Schütze des entscheidenden 2:2, Valentin Aschauer (rechts), und Kilian Junger feiern den Last-Minute-Ausgleich des TSV Petting. − Foto: Weitz

Der Dreikampf an der Tabellenspitze der Fußball-A-Klasse 6 hat am 25. Spieltag seinen Höhepunkt gefunden – und es gab die erste Entscheidung. Der TSV Petting holte sich mit einem Lucky Punch bei der SG Chieming/Grabenstätt den Meistertitel. Der Schuss ins Glück gelang Valentin Aschauer, als in der fünften Minute der Nachspielzeit mit einem 22-Meter-Freistoß in den rechten Winkel traf. Die Pettinger Fans unter den 400 Zuschauern stürmten vor Freude kurzzeitig das Feld.

Hier gibt’s die Bilder aus Chieming

Das 2:2-Unentschieden reichte der Truppe von Trainer Matthias Haunerdinger, so dass im Anschluss ausgiebig gefeiert wurde. Zunächst ging der Spitzenreiter in Minute 18 durch Dominik Straßer in Führung, die kurz darauf Alexander Peschke egalisierte. Das Spiel lebte von Kampf und Spannung. Chiemings Defensive stand, es musste jedoch ein Treffer her. Und Adrian Furch kam diesem schon sehr nah – seine 25-Meter-Granate krachte an die Latte (72.). Nach einer Ecke traf Joker Kilian Lang zum 2:1 für die SG – sein Kopfball sprang von der Latte an den Hinterkopf von Keeper Maxi Steinmaßl und von da ins Netz (82.).

Siegsdorf II hat Vizemeisterschaft jetzt selbst in der Hand

Nun wurde es für die SG eine Abwehrschlacht. Die Hausherren verteidigten gut, bis zur ominösen fünften Minute der Nachspielzeit, als ein Angriff der Gäste vor dem Strafraum nur mit einem Foul gestoppt werden konnte. Das Ende ist bekannt. Das Unentschieden kann für die SG böse Folgen haben, denn da der TSV Siegsdorf II ebenfalls in der Nachspielzeit durch ein Tor von Arthur Wittmann mit 1:0 bei der SG Ramsau/Berchtesgaden gewann, droht der Christoph-Reiter-Elf, die am letzten Spieltag frei hat, eine böse Überraschung. Holt die Bezirksliga-Reserve gegen den SV Saaldorf II einen Dreier, sind die Chieminger nur Dritter und schauen mit dem Ofenrohr ins Gebirge.

− td