Beim Kayer 3:3-Remis gegen Prien
Subotic zu weit vor dem Kasten: Fuchs probiert’s von der Mittellinie – und trifft

27.04.2023 | Stand 16.09.2023, 22:58 Uhr |

Cleverer Bursche: Der Kayer Christian Fuchs traf von der Mittellinie ins Priener Tor. −Foto: Butzhammer

Was für eine Aufholjagd der Kayer Kreisliga-2-Fußballer am Mittwochabend (26. April): Vor 150 Zuschauern schaffte die Truppe von Trainer Herbert Vorwallner trotz 1:3-Rückstands ein 3:3-Remis gegen den TuS Prien.

Bereits in der 4. Minute gingen die Hausherren auf sehenswerte Art und Weise in Front: Christian Fuchs (hatte beim jüngsten 4:0-Sieg in Edling noch gefehlt) eroberte an der Mittellinie die Kugel und sah, dass der Priener Torwart Davor Subotic zu weit vor dem Kasten postiert war. Fuchs’ Schuss von der Mittellinie landete zum 1:0 im Netz.

Ex-Rosenheimer Summerer schnürt Doppelpack

Doch postwendend glichen die Chiemseer aus: Haris Ceman profitierte von einem verunglückten Klärungsversuch der Gastgeber und traf aus 16 Metern zum 1:1 ins lange Eck. Zu Beginn des „zweiten Viertels“ war’s Michael Summerer, der Priener Winter-Neuzugang vom Bayernligisten TSV 1860 Rosenheim, der die Elf von Maxi Nicu in Front brachte – sein 20-Meter-Strahl schlug im Kasten von Jonas Hillebrand ein (24.). Summerers Torhunger war damit allerdings noch nicht gestillt: Er setzte zum Solo an und ließ drei Kayer stehen, ehe er einen Steckpass auf Ceman spielte. Dieser wurde im Strafraum von Michael Stockhammer gefoult, und den fälligen Elfmeter verwandelte Summerer souverän zum 1:3 (32.). Den Kayern schienen die Fälle davonzuschwimmen. Doch ebenfalls noch vor der Pause – in der 42. Minute – verkürzte Sebastian Leitmeier mit einem flachen Abschluss auf 2:3, nachdem er von Johannes Schild mustergültig in Szene gesetzt wurde.

3:3-Ausgleich: Stockhammer bereitet vor, Schild vollendet

Im zweiten Durchgang war Kay drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen. Doch es dauerte bis in die 80. Minute, ehe es zum dritten Mal hinter Subotic klingelte: Stockhammer eroberte in der Priener Hälfte den Ball und spielte auf Johannes Schild, der allein vor dem TuS-Torwart zum 3:3 verwandelte.

Am Samstag (29. April/16 Uhr) bestreitet das Vorwallner-Ensemble gleich das nächste Heimspiel. Zu Gast an der „Lanzing Road“ ist Aufsteiger TuS Engelsberg, der seit drei Begegnungen auf einen Dreier wartet. Die Chancen der Kayer auf den Ausbau ihrer kleinen positiven Serie (zuletzt vier Punkte aus zwei Partien) sind also durchaus intakt. Im Hinspiel gab’s ein 1:1-Remis, Daniel Schmidhammer hatte damals die TuS-Führung durch Markus Abel egalisiert.

− cs/tw