4. Ruperti-Hallencup
Schiedsrichter kicken gegen Schiedsrichter: „Kampfmannschaft“ aus Salzburg ist der Topfavorit

04.01.2024 | Stand 04.01.2024, 10:25 Uhr

Ruperti-Obmann Hans Wichtlhuber (rechts) freut sich auf die Salzburger Schiedsrichter um Ex-Obmann Rene Zechner (links) und Hans Rappolder, der Coach der „Chiem-Schiris“. − Foto: Donhauser

Nach drei Turnieren in der Waginger Bergader-Arena ziehen die Fußball-Schiedsrichter zum Ruperti-Hallencup um. Die vierte Ausgabe des Turniers der Unparteiischen findet am Samstag, 6. Januar, ab 13 Uhr in der Mehrzweckhalle in Fridolfing statt. Beim hochrangig besetzten Turnier mit den Gästen aus München/Ost-Ebersberg und Bad Tölz sind auch die Titelverteidiger der Salzburger „Kampfmannschaft“ mit dabei, die auch sicherlich wieder zum engeren Favoritenkreis gehören werden.

Auch die heimischen Teams sind mit der Gruppe Chiem (Rosenheim) und drei Mannschaften der Lokalmatadoren der Ruperti-Referees am Start. Das Turnier beginnt um 13 Uhr, gespielt wird bis um knapp 18 Uhr mit einer Doppelrunde in zwei Gruppen. In der Gruppe A gehen Bad Tölz, die 1b-Mannschaft der Mozartstädter sowie zwei Ruperti-Teams an den Start. In der Gruppe B duellieren sich München/Ost-Ebersberg, Chiem, Ruperti II und der Titelverteidiger, die Salzburger Kampfmannschaft. Coach Yüksel Osman: „Wir kommen mit den ‚jungen Wilden‘ und einer Mannschaft aus ‚alten Hasen‘. Wir wollen das Turnier wieder gewinnen.“ Die heimische Ruperti-Gruppe stellt selbst drei Mannschaften, Teamchef Maxi Baumgartner tritt mit zwei Teams in Gruppe A und B sowie einem Youngster-Team an.

Gruppenerste spielen in Semifinals über Kreuz

Die beiden Gruppenersten spielen in den folgenden Halbfinalspielen über Kreuz ab 18 Uhr, ehe die Platzierungsbegegnungen fünf bis acht folgen. Mit dem kleinen Finale sowie dem Endspiel (Beginn: 19.06 Uhr) steigt der Höhepunkt der Veranstaltung „Schiris kicken gegen Schiris“. Der Spaß und die Geselligkeit sollen bei diesem Turnier den Ernst beiseite stehen. Nach dem Wettkampf geht die Siegerehrung in der Halle über die Bühne.

− td