Obing begrüßt Schechen
Abschied von Winklhofer und Rößler: Pittenhart empfängt Seeon/Seebruck zum Derby

17.05.2024 | Stand 17.05.2024, 15:28 Uhr

Im Hinspiel trennten sich Pittenhart und der SV Seeon/Seebruck mit einem 2:2-Remis. SpVgg-Akteur Jonas Heider (ganz links mit der Nummer 4) erzielt in dieser Szene den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. Am Pfingstmontag lassen die beiden Lokalrivalen die Saison 2023/24 in Pittenhart ausklingen. − Foto: Mühlhofer

Im Zeichen des Abschieds steht das Derby der 26. und letzten Runde der Fußball-Kreisklasse 2 zwischen der SpVgg Pittenhart und dem SV Seeon/Seebruck. Beide Trainer – Thomas Winklhofer (SpVgg) und Ralf Rößler – beenden nach diesen 90 Minuten ihr Engagement beim jeweiligen Verein. Anpfiff im Pittenharter Waldstadion ist am Pfingstmontag, 20. Mai, um 15 Uhr, zur selben Zeit beginnt auch das Heimspiel des TV Obing gegen den SV Schechen. Nicht im Einsatz ist der TSV Schnaitsee: Der Tabellenzweite (43 Punkte) kann sich bereits auf das Relegationsspiel gegen den Zwölften der Kreisliga1 (derzeit TSV Emmering) vorbereiten.

Selbst gerettet hat sich jüngst der TVO (7. Platz/32) mit einem 3:1-Derbysieg in Schnaitsee. Mit dem zweiten Dreier in Folge sicherte sich das Team von Trainer Max Hausruckinger – der Haiminger steht auch im kommenden Jahr auf der Kommandobrücke der Obinger – die Kreisklassen-Zugehörigkeit für die Saison 2024/25. „Es war die beste Saisonleistung“, resümierte Pressesprecher Simon Backhaus. Zwischendurch hatte es mal nicht so rosig für Obing ausgesehen, das allgemeine Zittern begann – doch am Ende reichte es doch. Nun folgt das Saisonfinale gegen Schechen (3./36), und mit einem weiteren Dreier ist sogar noch Platz fünf in der Endabrechnung möglich.

Schechen beendet eine zweigeteilte Saison mit mehr Schatten als Licht: Zunächst spielte man im Herbst alle Partien daheim, ehe in der Rückrunde die Auswärtsspiele folgten. Grund: Die SVS-Anlage wird neu gebaut. Aus der besten Hinrundenmannschaft wurde das zweitschlechteste Rückrundenteam, nun aber soll es im „Estadio Berghameu“ einen versöhnlichen Abschluss geben.

Ein ewig junges Derby steigt in Pittenhart (4./35), wo der punktgleiche Nachbar Seeon/Seebruck zu Gast ist. Im Hinspiel gab’s nach zwei Treffern von Tobias Schindler für die Hausherren und einem Last-Minute-Ausgleich von Pittenharts Goalgetter Philipp Linner eine 2:2-Punkteteilung. Nun haben beide Teams noch den dritten Platz im Visier – bei einem Schechener Punktverlust in Obing würde ihn der Sieger des Derbys einnehmen.

Seeons Trainer beendet zweite Amtszeit

In den vergangenen Jahren wurde das Waldstadion zu einer uneinnehmbaren Festung für die Gäste aus Seeon. Doch nun soll zum Abschied von Trainer Rößler ein Sieg her. Der 63-Jährige beendet nach zwei Jahren seine zweite Amtszeit bei seinem Heimatverein. Die erste hatte fünfeinhalb Jahre gedauert und fand 2015 mit dem Kreisliga-Aufstieg ihren Höhepunkt. Rößler wird nun nach eigenen Angaben „Fußball-Rentner“. Er freue sich schon auf seine letzten 90 Minuten: „Ein Derby in Pittenhart – was will man mehr.“

Seine Nachfolge tritt Patrick Kopecky an, der mit dem TSV Breitbrunn-Gstadt am Montag ein echtes Saisonfinale um den A2-Meistertitel gegen Croatia Rosenheim bestreitet. „Wir fiebern dem Derby gegen Seeon entgegen, wollen die Saison mit einem Sieg beenden und somit am Ende zumindest den vierten Platz halten“, meint Pressesprecher Lukas Heider. „Man darf sich auf ein spannendes, hoffentlich faires Derby freuen.“ Auch die SpVgg will „Wingo“ Winklhofer einen gebührenden Abschied liefern, ehe der Coach nach Breitbrunn wechselt. Nach zwei Jahren nimmt er Abschied von der SpVgg – auch er möchte das mit einem Dreier tun, den das Team den zahlreichen gelb-schwarzen Fans schenken will. „Es war eine tolle Zeit“, sagt der Steiner, der auch viele Freunde gewonnen hat. „Aber so ist Fußball, es geht immer irgendwo weiter.“ Neuer Coach wird der Vorgänger von „Wingo“, Artur Justus, unterstützt von Markus Winkler als „Co“.

− td