Drei Donau/Isar-Spiele im Fokus
Hält der Reichenberger-Effekt beim SV Kasing an? – Etting freut sich auf Spitzenreiter Kösching

03.11.2023 | Stand 03.11.2023, 17:37 Uhr

Nach dem Auswärtserfolg zum Einstand nun erstmals daheim gefordert: Coach Fabian Reichenberger und der SV Kasing erwarten den Tabellendritten TV Münchsmünster. Foto: Meyer

Mit dem Erfolg in der Vorwoche hat der SV Kasing in der Fußball-Kreisliga 1 Donau/Isar die Abstiegsrelegationsplätze verlassen. Nun muss das Team um den Trainer-Rückkehrer Fabian Reichenberger daheim gegen den Tabellendritten TV Münchsmünster bestehen.

Ähnlich sieht es für Etting in der Kreisklasse 1 aus: Nach einer Erfolgsserie steht für den TSV im Heimspiel am Sonntag eine echte Härteprüfung an: Tabellenführer TSV Kösching kommt. In der A-Klasse 3 treffen beim Duell des FC Wackerstein-Dünzing und der MBB SG Manching die beiden derzeit wohl formstärksten Teams der Gruppe 3 direkt aufeinander.

Nach der erfolgreichen Rückkehr von Trainer Fabian Reichenberger (1:0-Sieg gegen Hitzhofen) hoffen die Kasinger diese Leistung bestätigen zu können, um weitere Zähler im Abstiegskampf zu sammeln. „Wir wollen wieder zeigen, was wir können. Gegen Hitzhofen hat es gut funktioniert – und am Sonntag hoffentlich wieder“, blickt Reichenberger voraus. Der Coach setzt auf eine „gute Defensive, offensive Kreativität und Spielwitz“. Christoph Noll und Franz Haas stehen für die schwere Aufgabe wieder zur Verfügung, bestätigt der 34-Jährige, der den TV Münchsmünster für dessen „einfachen und gradlinigen Fußball“ lobt. Die TV-Elf um Spielertrainer Andreas Müller gehört als Tabellendritter zu den Überraschungen der Saison. „Kasing hat nach dem erfolgreichen Wochenende viel Rückenwind“, ist sich Müller sicher, baut aber auf die eigenen Stärken: „Wir wollen uns nicht verstecken und die Rückrunde genauso starten, wie wir die Hinrunde beendet haben. Dafür müssen wir kämpferisch dagegenhalten.“ Der Coach muss derweil definitiv auf Tom-Christopher Libeg und Sebastian Hauber verzichten, hinter dem Einsatz einiger anderer Spieler steht noch ein kleines Fragezeichen. „Ich hoffe, dass hier bis Sonntag wieder alles okay ist“, meint Müller.

jsw



Mit zehn Punkten aus den vergangenen fünf Spielen beendete Etting die Hinrunde erfolgreich und schob sich bis auf Rang fünf vor. Am Sonntag erwartet der TSV zum Start der Rückrunde gleich den Tabellenführer aus Kösching. Zwischen beiden Teams liegen neun Punkte. An einen möglichen Anschluss an die vorderen Tabellenplätze denkt Trainer Alexander Thielmann aber nicht: „Wir sind gerade sehr froh, dass wir uns in den letzten Spielen ein wenig Luft verschaffen konnten. Für uns geht es nach wie vor nur um den Klassenerhalt.“ Dass Etting auf dem Weg dorthin bereits 20 Punkte gesammelt hat, stimmt den Übungsleiter froh: „Damit sind wir erstmal zufrieden und absolut im Soll. Wir dürfen uns aber nicht ausruhen.“ Im Duell mit dem Spitzenreiter dürfte die Motivation der Gastgeber schon aufgrund des Hinspiels groß genug sein. „Damals haben wir trotz Überzahl mit 0:2 verloren. Wir wissen um ihre Qualität, wollen es jetzt aber besser machen“, blickt Thielmann voraus. Der Spielertrainer ist aktuell übrigens Zweiter in der Torjägerliste der Kreisklasse 1 und will gegen Kösching „auf das Umschaltspiel und die Kaltschnäuzigkeit“ seines Teams aus dem 6:0 (4:0) gegen Lenting in der Vorwoche bauen.

nuj



Zum Auftakt der Rückrunde empfängt Herbstmeister FC Wackerstein-Dünzing die mit einer Erfolgsserie von zuletzt vier Siegen anreisende SG. Der FC spielt bislang eine herausragende Saison, stellt mit 54 Treffern die beste Offensive und mit nur sieben Gegentoren die stabilste Defensive. Zudem ist der Tabellenführer die einzige Mannschaft in der A-Klasse 3, die noch keine Niederlage hinnehmen musste. Spielertrainer Kay Baitz, mit 23 Toren treffsicherster Schütze der Liga, erwartet aber keinen Selbstläufer: „Es ist ein Aufeinandertreffen der wohl aktuell formstärksten Teams. Gegen MBB ist es immer schwierig zu spielen. Aber wir sind richtig gut drauf und wollen die drei Punkte einfahren“, sagt er. Sein Gegenüber, MBB-Coach Ali Erbas, der noch einige angeschlagene Akteure im Kader hat, erwartet eine temporeiche und intensive Partie: „Wir freuen uns auf dieses Topspiel und wollen natürlich etwas Zählbares mitnehmen.“ Das Hinspiel in Pichl endete mit einem 2:2-Unentschieden.

kuk