Kreisklassist SG Chamerau holt vier Bad Kötztinger Landesligaspieler

Berzl, Irrgang, Luithardt und Maurer laufen in der Kreisklasse Ost auf – Hofbauer kommt aus Arnschwang

01.06.2024 | Stand 01.06.2024, 14:48 Uhr |

Die SG Chamerau/Chammünster rüstet auf und präsentiert ihre Verstärkungen.

37 Punkte holte die SG Chamerau/Chammünster in der Kreisklasse Ost in der abgelaufenen Saison. Unter dem Strich bedeutete dies für die Spielgemeinschaft Platz acht in der Endabrechnung. Damit war man zwar zufrieden, doch bei der ehrlichen Saisonanalyse stellte die SG fest, dass bei konstanteren Leistungen durchaus noch mehr drin gewesen wäre. „Es wäre mehr drin gewesen, aber wir hatten auch immer wieder viele Verletzte und Spieler, die arbeitstechnisch nicht mitwirken konnten“, sagte der sportliche Leiter Florian Mühlbauer dazu im Gespräch mit unserer Zeitung: So waren die Leistungen zu schwankend, um ganz vorne mitmischen zu können. Elf Punkte Rückstand auf Platz drei – den Relegationsplatz – bringen das durchaus deutlich zum Ausdruck.

Hinzu kamen, wie Mühlbauer es ausdrückt, auch Spiele, bei denen man die bessere Mannschaft war, aber am Ende mit leeren Händen dastand.

Um für die neue Saison 2024/2025 die Spielgemeinschaft mit den Vereinen aus Chamerau und Chammünster auf breitere Beine zu stellen, war Mühlbauer in den vergangenen Monaten sehr umtriebig gewesen. Und was zukünftig auf der Regeninsel auflaufen wird, kann sich, vor allem auf den Altlandkreis Bad Kötzting bezogen, durchaus sehen lassen. Unter anderem konnten gleich vier Spieler vom Landesligisten aus Bad Kötzting verpflichtet werden.

Die Fußballschuhe werden zukünftig Jonas Berzl, Bastian Irrgang, Leo Luithardt und Andreas Maurer für die SG schnüren. Könnte man meinen, die SG hat einen Sponsor an Land gezogen, um solche Transfer tätigen zu können? Mühlbauer widerspricht deutlich und sagt: „Wir sind ein Dorfverein und werden das bleiben, bei uns bekommt keiner einen Cent.“

Hartnäckigkeit zahlt sich aus

Doch wie kommt man dann an solche hochklassigen Transfers heran? Auch hier gibt der Sportliche Leiter einen Einblick und sagt: „Man muss einfach hartnäckig bleiben und immer wieder nachhacken.“

Bei Jonas Berzl dauerte das hartnäckig bleiben nahezu drei Jahre, wie Mühlbauer schmunzelnd verrät. Der 26-jährige Abwehrspieler absolvierte in den vergangenen drei Jahren immerhin 84 Landesligaeinsätze für die Rotblauen und erzielte dabei elf Treffer.

Bastian Irrgang stammt aus der eigenen Jugend und absolvierte für den Landesligisten aus der Nachbarstadt in den letzten zwei Spielzeiten 30 Einsätze in der Landesliga.

Leo Luithardt bringt es mit seinen 19 Jahren auch schon auf drei Einsätze in der Landesliga, Andreas Maurer (20) absolvierte zwei Spiele für die Hartl-Elf, überwiegend spielte er in der Kreisligamannschaft.

Als fünften externen Neuzugang kann die SG Henry Hofbauer, vom Bezirksligisten DJK Arnschwang präsentieren. Der 23-Jährige ist im Mittelfeld zuhause und absolvierte für die DJK in der vergangenen Saison 21 Einsätze in der höchsten Spielklasse des Bezirks.

Für Mühlbauer ist die Verpflichtung von Hofbauer ein ganz besonderer Transfer: „Ich kenne ihn schon seit der G-Jugend, wo ich ihn schon trainiert habe und seine Fußballlaufbahn bislang stets verfolgt.“

Aus der eigenen A-Jugend werden Giuseppe Papaccino und Max Schnurr hochgezogen.

Was den Sportlichen Leiter besonders freut, ist die Tatsache, dass der gesamte Kader bis auf zwei Abgänge mit Leon Dachs und Felix Beier (beide zum SV Thenried) zusammen bleibt. Heißt auch, Stürmer Michael Riederer (33), der in der abgelaufenen Saison 13 Treffer erzielt hatte, spielt weiter. „Ich hab ihn noch einmal überreden können, ein Jahr dranzuhängen, wobei das nicht allzu schwer war, nachdem er signalisiert hatte, gerne mit den vielen jungen Spielern weiterzumachen“, sagt Mühlbauer.

Vereinsikone als Trainer

Und auch um das Gesamtgerüst der SG Chamerau/Chammünster komplett zu machen, konnte für die Reservemannschaft mit der Vereinsikone Martin Dendorfer (46), der in der abgelaufenen Saison für die zweite Mannschaft auch noch 16 Spiele absolviert hatte und Christian Schnurr ein neues Trainerduo engagiert werden. Eine genaue Saisonplatzierung für die kommende Spielzeit will sich Mühlbauer nicht ganz entlocken lassen, nur soviel: Man möchte vorne mitspielen.