Zuletzt bei Kölner Haien aktiv

Starbulls landen Sensationstransfer: Ex-NHL-Keeper Tomas Pöpperle kommt

25.01.2023 | Stand 25.01.2023, 18:57 Uhr

Bringt reichlich Erfahrung mit: Tomas Pöpperle steht nun in Rosenheim zwischen den Pfosten. −Foto: Ziegler

Mit einem Sensations-Transfer haben die Starbulls Rosenheim einmal mehr unterstrichen, dass sie unbedingt in die DEL2 aufsteigen wollen – nicht irgendwann, sondern in dieser Spielzeit. Der Rangzweite der Eishockey-Oberliga Süd nahm einen weiteren Goalie unter Vertrag. Sein Name bürgt für Qualität: „Er ist einer wie Norm Maracle“, sagt Starbulls-Vorsitzender Christian Hötzendorfer über Neuzugang Tomas Pöpperle , der ab sofort für die Grün-Weißen spielberechtigt ist. Zur Erinnerung: Maracle kam im Jahr 2010 nach dem Aufstieg in die DEL2 zu den Rosenheimern und verzauberte die Fans zwei Jahre lang mit überragenden Leistungen.

Der 38-jährige Pöpperle trainierte bereits am Mittwoch das erste Mal mit seinem neuen Team. Spielen wird er wohl erst in zwei bis drei Wochen, da er in den vergangenen Monaten vereinslos war. Auf den ersten Blick scheint es nur schwer nachvollziehbar, warum die Starbulls ausgerechnet auf der Torhüterposition nachlegen, haben sie doch mit Christopher Kolarz und Andreas Mechel die Nummer eins und zwei in der Rangliste der Oberliga-Süd-Goalies.

Die Sache hat jedoch einen Haken: Kolarz gehört dem EHC Red Bull München, und wenn der DEL-Ligaprimus einen Torhüter benötigt – das war in dieser Saison schon mehrfach so – muss er eben in der Landeshauptstadt antreten. „Im Endeffekt hatten wir bis jetzt eineinhalb Torhüter. Wir können uns nicht darauf verlassen, dass München im Saisonendspurt beziehungsweise in der Playoff-Runde keine Torhüter-Probleme bekommt“, erklärt Hötzendorfer. Außerdem sei Kolarz mittlerweile so gut, dass er auch in der DEL spielen könne. Daher mussten die Starbulls reagieren. „Das ist mit Sicherheit nichts gegen Mechel oder Kolarz, sondern nur für unseren Verein“, so der Vorsitzende. Um definitiv keine Probleme zu bekommen, wollte man sich mit Pöpperle verstärken. Der Keeper war in der vergangenen Saison im Eishockey-Oberhaus für die Kölner Haie im Einsatz. Headcoach Jari Pasanen sieht die Neuverpflichtung als Bereicherung fürs gesamte Team: „Die sportlichen Fähigkeiten stehen bei Tomas außer Frage. Das Alter von 38 Jahren ist auf der Torhüterposition kein K.o.-Kriterium. Er bringt einen enormen Erfahrungsschatz mit und entfacht den Kampf um die Torhüterposition neu.“

Pöpperle selbst freut sich auf die neue Herausforderung: „Ich war schon beeindruckt vom Standort. Das erwartet man nicht in der Oberliga, auch wenn man schon viel Positives über die Entwicklung in Rosenheim gehört hat. Das Ziel, aber auch die Konkurrenz auf der Position ist natürlich eine Herausforderung – eine Herausforderung, auf die ich mich freue und der ich mich stellen möchte.“ Die Vita des Deutsch-Tschechen ist beeindruckend. Von der NHL über die KHL, die tschechische Extraliga bis hin zur tschechischen Nationalmannschaft und der DEL ist alles dabei, was das Eishockey-Herz begehrt. Für die Starbulls wird Pöpperle mit der Nummer 24 aufs Eis gehen.

− bz