DSC wochenlang ohne Stürmer
Nach Derby in Passau: Deggendorfs Topscorer zwei Tage im Krankenhaus

16.11.2023 | Stand 17.11.2023, 10:27 Uhr

Mit 20 Scorerpunkten ist Lukas Miculka (2. von links) bislang der torgefährlichste Stürmer des Deggendorfer SC. Beim Derby in Passau verletzte sich der 34-Jährige jedoch und wird voraussichtlich mehrere Wochen nicht zur Verfügung stehen. − Foto: Helmut Müller

Der Deggendorfer SC muss mehrere Wochen auf seinen bisherigen Topscorer verzichten: Lukas Miculka fehlte dem Eishockey-Oberligisten bereits am Mittwoch im Heimspiel gegen Bad Tölz (3:2) – nach dem Derby in Passau am Sonntag (4:3) musste sich der 34-Jährige ins Krankenhaus begeben.

Was genau dem Deutsch-Tschechen fehlt, sagte DSC-Trainer Jiri Ehrenberger am Rande des 13. Saisonsieges nicht, verriet aber auf der Pressekonferenz: „Die erste Diagnose ist nicht gut. Lukas musste zwei Tage im Krankenhaus bleiben und so wie es aussieht, müssen wir mit ein paar Wochen Ausfallzeit rechnen“, berichtete der 68-Jährige. Miculka stand in Passau zwar bis zur Schlusssirene auf dem Eis, zog sich im Laufe des Spiels jedoch eine Oberkörperverletzung zu und benötigte anschließend medizinische Hilfe.

Mit acht Treffern und zwölf Assists ist der Linkshänder nach 15 Saisonspielen Deggendorfs torgefährlichster Stürmer vor Petr Stloukal (zehn Tore / sieben Assists), Carter Popoff (sieben / zehn) sowie Thomas Greilinger (zehn / sechs) und Antonin Dusek (drei / 13 ). Wenngleich Ehrenberger den Topscorer natürlich gerne auch am Freitag gegen Stuttgart (Bully 20 Uhr) sowie am Sonntag in Peiting (18 Uhr) im Kader hätten, so weiß Deggendorfs Trainer doch, dass sein Team auch ohne den 34-Jährigen torgefährlich ist: „Alle vier Reihen sind in der Lage, Tore zu schießen und Tore zu verhindern“, stellte er zufrieden fest und ergänzte: „Darum haben wir diesen guten Punktestand, die ganze Mannschaft macht einen guten Job.“ Als Tabellenzweiter hat der DSC 36 Punkte auf dem Konto, neun weniger als Spitzenreiter Weiden (ein Spiel mehr) und acht mehr als der Rangdritte Bayreuth (ein Spiel weniger).

Neben Miculka fehlten am Mittwoch auch weiterhin Leon Zitzer und Alex Grossrubatscher. Zitzer befindet sich im Aufbautraining, Grossrubatscher dagegen steht schon wieder auf dem Eis und könnte in einer Woche wieder ins Spielgeschehen eingreifen.

− mid/rr