Festabend in der Eishockey-Oberliga

9:3 und 9:1: Passau Black Hawks und Deggendorfer SC im Torrausch

18.11.2022 | Stand 20.11.2022, 20:46 Uhr

Und wieder ein Torjubel: Die Passau Black Hawks feiern einen furiosen Heim-Erfolg gegen Bad Tölz: 9:3. −Foto: Sigl

Niederbayerischer Festabend in der Eishockey-Oberliga Süd: Wahre Torfestivals haben die Passau Black Hawks und der Deggendorfer SC am Freitagabend vor Heimpublikum gefeiert.

Mit sage und schreibe 9:3 (2:0, 5:2, 2:1) schickten die Passauer, in der vergangenen Saison noch Hinterbänkler in der dritten Profiliga, den DEL2-Absteiger aus Bad Tölz nach Hause, gar mit 9:1 (2:1, 5:0, 2:0) fegte der Donau-Nachbar in Deggendorf über die Landsberg Riverkings hinweg. Bei den Heimfans in der Passauer Eis-Arena und im Deggendorfer Eisstadion gab’s kein Halten mehr.

In Passau sorgte Förderlizenzspieler Maus bei seiner Oberliga-Premiere für die Hawks für das 1:0 (11.). Baßler legte das 2:0 nach. Auch im zweiten Drittel machten die Black Hawks weiter, dann war Jakub Čížek dran: 3:0 (29.). Mit dem Tor von Fischhaber keimte kurz Hoffnung auf für die Tölzer (31.). Aber Passau hatte die passende Antwort darauf. Schäfer stellte den alten Abstand mit dem 4:1 wieder her (34.). Fischhaber besorgte in Unterzahl das 4:2 (36.). Und dann schlugen die Hawks innerhalb von drei Minuten dreimal zu: Schäfer und zweimal Čížek sorgten für den Stand von 7:2.

Im letzten Durchgang traf Gollenbeck noch zum 7:3 für die Tölzer (52.), aber auch darauf antworteten die Hawks mit den Toren von Dybowksi und erneut Maus für den Endstand von 9:2 (53,59.). Die Hawks erwischten damit einen Sahnetag gegen den Altmeister, holten wichtige Punkte – und weiteres Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben.

Noch deutlicher wurde es beim Deggendorfer SC gegen die Landsberg Riverkings. Beim 9:1-Sieg vor 1281 Zuschauern war lediglich das erste Drittel eng, ab dem zweiten Abschnit lief bei den Gästen gar nichts mehr zusammen. Beim DSC gab es drei Rückkehrer: Thomas Greilinger, Benedikt Schopper und Yannic Bauer kehrten zurück, zudem stand Christoph Schmidt wieder im Kader. Curtis Leinweber brachte die Hausherren in Führung (7.). Nach ungenutzter 5:3-Überzahl kassierte Timo Pielmeier per Bauerntrick den 1:1-Ausgleich durch Walker Sommer (16.). Lukas Miculka brachte den DSC erneut in Front, 54 Sekunden vorn der ersten Pause zu einem enorm wichtigen Zeitpunkt. Das brach den Widerstand der Gäste, im zweiten Abschnitt erhöhten Niklas Pill (22.), Alex Großrubatscher (30.), Thomas Greilinger (34.) und Curtis Leinweber mit zwei weiteren Treffern (30./38.) Im Schlussabschnitt erhielt Backup-Goalie Justin Köpf seine ersten Einsatzminuten in dieser Saison, Deggendorf legte zwei Treffer durch Petr Stloukal (57.) und Greilinger (58.) nach.

− dks/rr