Neue Herausforderung
Zurück in die Heimat: Meistertrainer Matt McIlvane und Ty Loney verlassen die Red Bulls

25.04.2023 | Stand 16.09.2023, 23:07 Uhr |

Headcoach Matt McIlvane hat mit den Red Bulls zwei Titel in der Ice Hockey League geholt. Jetzt möchte er in seiner Heimat USA den nächsten Karriereschritt setzen. −Fotos: imago images

Headcoach Matt McIlvane, der die vergangenen vier Jahre mit dem EC Red Bull Salzburg erfolgreich gearbeitet und die Mannschaft zu zwei Meistertiteln geführt hat, beendet nach dieser Saison seine Tätigkeit in der Mozartstadt und nimmt in Amerika eine neue Herausforderung an. Auch Ty Loney verlässt die Salzburger, der Stürmer kehrt nach zwei Jahren und einer von Verletzungen beeinträchtigten vergangenen Saison in seine Heimat in den USA zurück.

Mit der Ära McIlvane geht eine weitere erfolgreiche Trainer-Ära zu Ende. Der jetzt 37-jährige Amerikaner trat in Salzburg 2019 seine erste Stelle als Headcoach eines Profi-Teams an – mit 33 Jahren bei Amtsantritt war er der jüngste Headcoach der Klubgeschichte – und wurde mit den Red Bulls in vier Jahren zweimal Champion der Ice Hockey League (2022 und 2023). Gleich in seiner ersten Saison 2019/20 gewannen die Red Bulls auch die erste Phase des Ice-Grunddurchgangs, wurden dann aber von Corona ‚ausgebremst‘.

In der Champions Hockey League erreichten die Red Bulls mit McIlvane in den vergangenen zwei Spielzeiten die Playoffrunde und überraschten unter anderem im Achtelfinale der aktuellen Saison mit einem 3:1-Heimsieg gegen den schwedischen CHL-Titelverteidiger Rögle BK, auch wenn dann in Ängelholm das Aus kam. Unter der Regie des Amerikaners entwickelten sich auch viele junge Spieler der Red Bull Eishockey-Akademie weiter und gehören nun teilweise zum Stammkader des alten und neuen Meisters. McIlvane wird nach dieser erfolgreichen Zeit nun nach Amerika zurückkehren und will dort den nächsten Karriereschritt setzen.

Loney holte zwei Titel mit Salzburg

Stürmer Loney hat seit 2021 bei den Red Bulls gespielt und hatte in der vergangenen Saison maßgeblichen Anteil am Gewinn des Meistertitels in der Ice Hockey League. Der 31-jährige Amerikaner kam in der Saison 2021/22 in 39 Spielen auf 21 Tore und 16 Assists. In der Saison 2022/23 fiel Loney schon früh wegen einer langwierigen Verletzung aus, von der er sich letztlich nicht mehr vollständig erholte. Er absolvierte nur neun Partien im Grunddurchgang und verzeichnete fünf Tore und sechs Assists.

− red