Nach 4:1-Erfolg beim HC Bozen
Salzburger Kufencracks erzwingen Showdown: Halbfinal-Entscheidung fällt in der Mozartstadt

01.04.2024 | Stand 01.04.2024, 17:55 Uhr

Der Salzburger Drake Rymsha (weißes Jersey) versucht, den Bozner Connor Ford vom Gehäuse wegzuhalten. Hinten beobachtet Goalie Atte Tolvanen die Situation. − Foto: GEPA pictures/EC RBS

Der EC Red Bull Salzburg hat sich im sechsten Playoff-Halbfinalduell der Ice Hockey League beim HC Bozen mit 4:1 durchgesetzt und damit die Serie „Best of 7“ auf 3:3 ausgeglichen. Die siebte und damit entscheidende Auseinandersetzung geht am Dienstag, 2. April (19.30 Uhr), in der Mozartstadt über die Bühne.

Salzburg ging in Südtirol mit dem ersten zwingenden Angriff in Führung. Benjamin Nissner bekam von Thomas Raffl die Scheibe vorm Tor und ließ dort mit viel Übersicht Goalie Sam Harvey aussteigen (5.). Gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs gelang Dustin Gazley mit einem verdeckten Schuss aus dem Slot der Ausgleich (21.). Die Gäste antworteten jedoch prompt, wobei Florian Baltram bei viel Verkehr vor dem Gehäuse die erneute Führung wiederherstellte (27.).

Im Schlussabschnitt waren die Red Bulls in Überzahl, in der Peter Schneider mit einem wuchtigen Distanzschuss auf 3:1 für Salzburg stellte. Die Hausherren forcierten dann das Tempo und drückten auf den Anschluss, die Gäste kamen daraus in Abständen zu Konterchancen. Nissner hatte die beste Chance nach einem Schneider-Pass allein vor Goalie Harvey (54.). In den letzten Minuten ließen die Mozartstädter nichts mehr anbrennen, standen defensiv weiter dicht vorm Tor. Raffl machte mit dem Treffer ins verwaiste Gehäuse den Deckel drauf (60.).

− red