5:4-Sieg in der Eishockey-Landesliga

„Um jeden Millimeter gekämpft“: Crocodiles schnappen in Reichersbeuern zu – Auch Isar Rats jubeln in der Ferne

21.01.2023 | Stand 21.01.2023, 14:59 Uhr

Starke Mannschaftsleistung: Die Waldkirchener Crocodiles holten sich in Reichersbeuren den zweiten Sieg in der laufenden Meisterrunde. −Foto: Michael Sigl

Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung haben sich die Waldkirchener „Crocodiles“ in der Landesliga-Meisterrunde den zweiten Sieg erkämpft. Das Eishockey-Team aus dem Landkreis Freyung-Grafenau holte sich am Freitagabend mit einem 5:4-Sieg die drei Punkte beim SC Reichersbeuern und rangiert nun auf dem fünften Platz. Grund zum Jubeln hatten auch die „Isar Rats“ aus Dingolfing, die beim ESC Haßfurt mit 7:4 die Oberhand behielten und auf Platz zwei stehen.

Waldkirchen startete gut, ging bereits nach sechs Minuten durch ein Tor von Petr Sulcik in Führung. Es war der Hallo-Wach-Effekt für die Hausherren, die nun deutlich besser ins Spiel fanden und noch im ersten drittel mit drei schnellen Toren auf 3:1 stellten. Doch die Crocodiles gaben sich noch lange nicht geschlagen, bewiesen Moral unddrehten die Partie mit vier Toren auf 5:3. Zwar kassierte der ESV noch den Anschlusstreffer, konnte aber den Sieg bis zur Schlusssirene verwalten.

Vorsitzender Matthias Worlitschek sprach gegenüber der Heimatzeitung von einer „sensationellen und disziplinierten Mannschaftsleistung“. Zumal die Waldkirchener die Schlussminuten mit lediglich acht Mann überstanden. Angreifer Janne Harrka hatte zuvor einen Check gegen den Kopf bekommen, fing an zu bluten undkonnte nicht mehr weiterspielen. Worlitschek weiter: „Nach dem Sieg herrscht eine Riesenstimmung in der Mannschaft. Die Spieler haben um jeden Millimeter gekämpft. Besser kann man nicht Eishockey spielen. Sogar der Gegner zollte uns Respekt.“

− fed



SC Reichersbeuern – ESV Waldkirchen 4:5 (3:1, 0:2, 1:2): Tore: 0:1 Petr Sulcik (6.); 1:1 Johannes Fischer (15.); 2:1 Maximilian Hirschberger (18.); 3:1 Martin Reiter (19.); 3:2 Ladislav Paule (27.); 3:3 Benedikt Böhm (32.); 3:4 Tomas Parizek (46.); 3:5 Sulcik (48.); 4:5 Franz Mangold (51.); Strafzeiten: 6 - 12; Zuschauer: 170.

Isar Rats beenden Auswärtsfluch

In Haßfurt zu gewinnen scheint nahezu unmöglich. Doch nun ist der Bann endlich gebrochen und die Isar Rats entführen mit einem 7:4-Auswärtssieg seit langer Zeit wieder drei ganz wichtige Punkte aus Franken.

Der erste Spielabschnitt begann sehr ausgeglichen. In der fünften Spielminute zogen die Haßfurter dann eine zweiminütige Strafe und das neu erstarkte Powerplay der Isar Rats nutze die Chance eiskalt aus. Auf Vorlage von William Théberge und Dominik Schindlbeck verwandelte Max Hofbauer die Scheibe im gegnerischen Tor zur 1:0-Führung. Auch zwei anschließende Unterzahlsituationen zur Mitte des Drittels überstand der EVD ohne Gegentor und so ging man mit der 1:0-Führung in die Pause.

Im zweiten Drittel gaben dann die Jungs von Bernie Englbrecht so richtig Gas. Innerhalb von zwei Minuten schenkten die Isar Rats den Gastgebern zwei Tore durch Alex Janzen (26.) und Patrick Geiger (28.) ein. Eine Unterzahlsituation des EVD nutzten die Haßfurter zum 3:1-Anschlusstreffer. Doch davon ließen sie sich nicht aus der Bahn werfen und sie machten munter weiter. So stand nach weiteren Toren durch Dominik Schindlbeck (36.) und Marco Sedlar (40.) ein komfortabler 5:1-Pausenstand auf der Anzeigetafel.

Auch im Schlussabschnitt waren die Isar Rats gleich wieder voll da. Youngster Kevin Aigner baute die Führung in der 42. Spielminute weiter zum 6:1 aus. Doch die Hausherren wollten sich nicht so einfach geschlagen geben und kämpften sich nochmal zurück in die Partie. Sie verkürzten auf 6:4. Englbrecht zog die Reißleine und nahm eine Auszeit, um seine Jungs nochmal wachzurütteln. Er fand die richtigen Worte und nachdem die Haßfurter den Torwart für einen zusätzlichen Feldspieler aus dem Spiel nahmen, machte Marco Sedlar mit seinem zweiten Treffer 20 Sekunden vor Schluss den Deckel drauf und verwandelte zum 7:4-Endstand.

− L.T.