Eishockey: Feistl-Klimatechnik-Cup
Richtung stimmt: EV Dingolfing feiert gelungenen Testspielauftakt und wird Zweiter

18.09.2023 | Stand 18.09.2023, 17:21 Uhr
Andreas Forster

Patrick Geiger und Co. wehrten sich mit großem Kampf gegen die Übermacht aus Erding.  − F.: Eva Fuchs

Die Richtung stimmt auf jeden Fall beim Bayernliga-Aufsteiger aus Dingolfing. Beim heimischen Feistl-Klimatechnik-Cup gab es zum Auftakt eine bittere 3:4-Niederlage gegen den Bayernliga-Topfavoriten aus Erding. Die beiden anderen Duelle gegen Dorfen und Pfaffenhofen wurden gewonnen. Ein starkes Debüt feierten die Goalies Louis Eisenhut und Justin Köpf, die beide mit einer Förderlizenz vom Oberligisten aus Deggendorf ausgestattet wurden.

„Auf dieser Leistung können wir auf jeden Fall aufbauen, obwohl wir uns am Ende um ein verdientes Unentschieden gebracht haben“, erklärte EVD-Coach Bernie Englbrecht nach dem ersten richtigen Testspiel am Freitagabend gegen die Erding Gladiators. Die Oberbayern waren mit vielen Ex-Profis wie Tomas Plihal (San Jose Sharks), Max Forster (EV Landshut) oder Elia Ostwald (Eisbären Berlin) angereist.

Den Takt gab aber zunächst der EV Dingolfing vor knapp 400 Zuschauer vor. Leon Draser, der freche 16-jährige Förderlizenz-Spieler aus Deggendorf, erzielte den umjubelten Führungstreffer. In der Defensive spielte man konzentriert und konnte sich jederzeit bei Louis Eisenhut bedanken, der einen Sahnetag erwischte. Doch in der 20. Minute war er gegen den gezielten Schuss von Chayne Matheson machtlos.

Im Mitteldrittel musste der EVD einige Unterzahlsituationen überstehen und tat dies mit Bravour. Sogar ein Treffer gelang den Isar Rats, als der starke Kevin Aigner den Turbo zündete und unhaltbar versenkte. Die Erdinger machten zwar Druck, aber Eisenhut hielt weiter famos: „Er hat das wirklich sehr gut gemacht. Kompliment“, so Englbrecht. Doch die spielerische Klasse der Oberbayern zeigte sich spätestens in der Endphase der Begegnung. Florian Zimmermann und ein Doppelpack von Ex-NHL-Star Tomas Plihal brachte die Erdinger auf die Siegertstraße. Das letzte Wort hatten jedoch die Gastgeber. Max Hofbauer netzte zum 3:4, auf Zuspiel seines kongenialen Partners Patrick Geiger, ein.

Zufrieden zeigte sich Coach Bernie Englbrecht auch mit den zwei Try-Out-Spielern Markus Duchenko und David Jakovlev. Beide Akteure haben somit gute Chancen auf einen festen Vertrag in der Bayernliga-Mannschaft, wenn sie weiter so spielen. Doch nicht nur Lob gab es vom Isar Rats-Coach. „Einige Akteure müssen schon noch deutlich zulegen. Es gibt Spieler, mit denen ich noch überhaupt nicht zufrieden bin“, erklärte Englbrecht.

Das Eröffnungsspiel des Turniers bestritten Dorfen und Pfaffenhofen. Beim munteren Scheibenschießen setzte sich letzten Endes Pfaffenhofen mit 9:7 durch. Den Turniersieg beim Feistl-Klimatechnik-Cup sicherte sich Erding. Der Favorit aus Oberbayern konnte mit Kantersiegen gegen Pfaffenhofen (10:5) und Dorfen (11:1) zeigen, dass in der kommenden Bayernliga-Saison die Oberbayern auf jeden Fall um den Titel mitspielen werden.

Und die Hausherren aus Dingolfing konnten am Samstag und Sonntag zwei wichtige Siege einfahren. Nach der bitteren Schlussphase gegen Erding sah es auch gegen Dorfen nach einer knappen Niederlage am späten Samstagnachmittag aus. In der 55. Minute konnte Waldemar Detterer den wichtigen 2:2-Ausgleich erzielen und Top-Neuzugang Martin Benes erzielte nur wenige Sekunden später den Siegtreffer auf Zuspiel von Max Hofbauer und Patrick Geiger. Ein starkes Debüt feierte Justin Köpf. Der Goalie aus Deggendorf war ähnlich souverän wie Eisenhut tags zuvor.

Somit ging es im letzten Turnierspiel gegen den EC Pfaffenhofen um den zweiten Platz in der Endabrechnung. Und die Isar Rats legten vor knapp 400 Zuschauern furios los. Der Tscheche Martin Benes wurde von Dominik Schindlbeck bedient und traf zur frühen Führung in der ersten Minute. Danach zeigten die Isar Rats in der Defensive eine konzentrierte Leistung und wurden in der 30. Minute durch das 2:0 belohnt. Waldemar Detterer staubte erfolgreich ab.

Dass sich die Pfaffenhofener nicht kampflos ergeben werden, zeigte der Anschlusstreffer von Ondrej Vaculik, doch im letzten Spielabschnitt machten Max Hofbauer und William Theberge alles klar. Mit dem zweiten Platz im stark besetzten Feistl-Klimatechnik-Cup zeigte sich Bernie Englbrecht mehr als zufrieden. Vor allem in der Defensive zeigten die Dingolfinger schon sehr gute Ansätze. Nun wird in den kommenden Wochen noch an der Feinabstimmung in der Offensive gearbeitet werden müssen.

„Wir haben noch Zeit und die Spieler ziehen gut mit“, so Englbrecht. Es wird in der dieser Woche ein weiterer Try-Out-Spieler erwartet. Mit Tobias Feilmeier handelt es sich um einen erfahrenen Stürmer, der sogar schon einmal Torschützenkönig in der Bayernliga war. Zuletzt spielte er beim Landesligisten Ottobrunn.