5:1-Sieg in Bietigheim

Tabellenführer: Straubing Tigers machen Traumstart in die DEL perfekt

18.09.2022 | Stand 19.09.2022, 15:32 Uhr

Torschütze zum wichtigen 1:2: Taylor Leier. −Archivfoto: Stefan Ritzinger

Viel besser kann man nicht in die neue Saison der Deutschen Eishockey Liga starten. Die Straubing Tigers haben gleich ein Sechs-Punkte-Wochenende hingelegt und grüßen in der DEL-Tabelle vorerst von ganz oben. Nach dem Heimsieg gegen Nürnberg (5:2) entführten die Niederbayern am Sonntagnachmittag drei Punkte aus Bietigheim.

Beim ungefährdeten 5:1-Sieg erzielten Benedikt Kohl (11. Minute), Taylor Leier (18.), Travis St. Denis. der am Tag nach seinem 30. Geburtstag doppelt traf (28./Shorthander, 38.), und Mike Connolly (53./PP1) die Tore für die Gäste. Den zwischenzeitlichen Ausgleich von Chris Wilke (18./PP1) hatten die Tigers prompt gekontert und trafen nach einem Torwartfehler zehn Sekunden nach dem 1:1 schon zum 2:1.

Straubing startete nach dem Auftakterfolg gegen Nürnberg mutig und dominierte von Beginn an die Partie. Allerdings ließen die Tigers im ersten Drittel gleich mehrere gute Chancen liegen.

Im zweiten Abschnitt hielt Bietigheim dann besser dagegen, das Spiel war nun offener. Eine Schlüsselszene dann in der 25. Minute: Die Tigers agierten in Unterzahl, das Powerplay der Hausherren klappte jedoch gar nicht − und Travis St. Denis erzielte in dieser Phase sogar das 3:1 für die Tigers. Auch die nächste Überzahl spielte Bietigheim schlecht zu Ende, erneut ergaben sich Chancen für die Straubinger. Mike Connolly konnte unmittelbar vor dem Tor von Sami Aittokallio nur durch ein Foul gestoppt werden, den fälligen Penalty brachte Taylor Leier aber nicht im Gehäuse der Steelers unter (30.). Kurz vor Drittelende machte es Travis St. Denis dann aber besser, er setzt sich im Angriffsdrittel schön durch und traf zum vorentscheidenden 4:1 (38.).

Im Schlussabschnitt kontrollierte Straubing meist das Geschehen, der Gastgeber versuchte es zwar nochmals, doch Hunter Miska hielt seinen Kasten sauber – und sorgte in Minute 51 für eine spektakuläre Szene, als er den Puck mit der Fanghand hinter dem Rücken kurz vor der Torlinie stoppte. Wenig später machte Straubing dann endgültig den Deckel Drauf auf die Partie. Mike Connolly traf auf Zuspiel von Luke Adam und Jason Akeson im Powerplay zum 5:1-Endstand (53.).

− mid/la