Ingolstadt stürmt auf Rang 1

Straubing kann den Spitzenreiter nicht stoppen: Tigers unterliegen den Panthern

01.10.2022 | Stand 02.10.2022, 22:41 Uhr

Zu wenig Zugriff: Mario Zimmermann versucht sich gegen Charles Bertrand. −Foto: Johannes Traub

Von Julia Pickl

Der ERC Ingolstadt ist am Freitagabend mit dem dritten Sieg in Folge an die Tabellenspitze der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) gestürmt.

Die Panther bezwangen die Straubing Tigers mit 5:2 (2:2, 2:0, 1:0) und verpassten den Niederbayern die vierte Niederlage in Folge. Tye McGinns Schuss in Überzahl stoppte noch der Pfosten (5.), doch fünf Sekunden vor Ablauf des Powerplays gelang Charles Bertrand mit einem Schuss aus spitzem Winkel, den Stephan Daschner noch abfälschte, sein erstes Tor für den ERC (6.). Keine zwei Minuten später setzte Ingolstadts Topscorer Justin Feser seine Trefferserie mit dem 2:0 fort (8.). Ein dicker Fehler von Maury Edwards stoppte den tollen Lauf der Panther abrupt. Der Abwehrspieler servierte die Scheibe JC Lipon, der das Geschenk zum 2:1-Anschlusstreffer nutzte (13.). Das Tor gab den Tigers deutlich Aufwind. Der ERC versuchte sich dagegenzustemmen, doch in Überzahl gelang Mike Connolly auf Zuspiel von Jason Akeson 42 Sekunden vor Drittelende der 2:2-Ausgleich (20.).

Die Tigers sahen sich zweiten Abschnitt wütenden Angriffen der Panther gegenüber, nutzten ihr Überzahlspiel nicht, und wurden bestraft: Ben Marshall überwand mit einem Schuss von der Blauen Linie den schlägerlosen Miska zum 3:2 (33.). Das Derby entwickelte sich vor den Augen von Bundestrainer Toni Söderholm mehr und mehr zu einer hochklassigen Partie. Doch das letzte Wort im Mittelabschnitt hatten die Panther: Brian Gibbons legte den Puck quer vors Tor, wo Simpson von den Straubingern allzu viel Raum erhielt und sein erstes Saisontor erzielte (37.). Die Intensität hielt auch im letzten Durchgang an. Der letzte Treffer fiel aber erst, als Miska sein Tor verlassen hatte. Mat Bodie schoss den Puck über die gesamte Eisfläche zum 5:2-Endstand ins Tigers-Tor.