Eisbären haben die Lizenz
„Das hier ist mein Heimatverein“: Meister-Verteidiger Korbinian Schütz verlängert

30.06.2024 | Stand 30.06.2024, 17:00 Uhr |

Der bisher größte Moment der Karriere: Korbinian Schütz mit dem DEL-2-Pokal Foto: Nickl

Am Samstag verkündete Christian Sommerer, dass sich die Arbeit ausgezahlt hat: Zweitliga-Meister Eisbären Regensburg hat die Lizenz wie alle 13 Eishockey-Mitbewerber inklusive Aufsteiger Weiden erhalten.

„Mehr als 1500 Seiten an Dokumenten und Unterlagen mussten vorbereitet und aufbereitet werden“, dankte der Geschäftsführer allen, die zum gelungenen formalen Akt beitrugen.

Am Sonntag wuchs auch der Kader wieder: Mit Korbinian Schütz, der am Samstag seinen 29. Geburtstag gefeiert hatte und gerade aus dem Urlaub zurückkam, verlängerte einer der Ur-Eisbären seinen Vertrag um ein ein weiteres Jahr. „Es gab schon ein paar Angebote, aber das hier ist mein Heimatverein“, sagt Schütz. Mit 429 Spielen steuert der Verteidiger stramm Richtung 500er-Marke und ist bei 25 Toren und 69 Vorlagen auch nur noch sechs Skorerpunkte von der Hundert auf diesem Gebiet entfernt.

In der abgelaufenen Saison war Korbinian Schütz, der nie für einen anderen Verein als den EVR auflief und wie Jakob Weber und Christoph Schmidt gebürtiger Regensburger ist, öfter rausrotiert aus dem Team und kam auf 45 Einsätze. „Das war vor der Saison besprochen und war klar. Nur zum Ende, als es immer die gleichen waren, war es schwerer“, findet Schütz und schwärmt von dem Moment den Pokal, in die Höhe zu stemmen. „Das waren so viele Gefühle auf einmal.“

Für die neue Saison ist er trotz einiger Abgänge zuversichtlich und will mithelfen, die vielgerühmte Eisbären-Mentalität zu erhalten. „Der Großteil ist ja doch zusammengeblieben. Jetzt bin nur noch gespannt auf den Trainer.“ Die Nachfolge von Max Kaltenhauser ist eine der offenen Eisbären-Baustellen. Klar scheint nur, dass es keine interne Lösung geben wird.

cw