Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Lange war es ein zähes Spiel  |  19.09.2021  |  19:05 Uhr

Fünf Tore in sieben Minuten: Tigers verlieren Derby-Kampf mit München am Ende deutlich

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 86 / 101
  • Pfeil
  • Pfeil




Glich zwischenzeitlich auf Knien rutschend aus: Kael Mouillierat (l.) gegen Danny aus den Birken. −Foto: Eibner

Glich zwischenzeitlich auf Knien rutschend aus: Kael Mouillierat (l.) gegen Danny aus den Birken. −Foto: Eibner

Glich zwischenzeitlich auf Knien rutschend aus: Kael Mouillierat (l.) gegen Danny aus den Birken. −Foto: Eibner


Großer Kampf, große Moral – aber keine Punkte: Die Straubing Tigers haben sich im bayerischen DEL-Derby gegen den EHC Red Bull München nicht für eine Aufholjagd belohnt und verloren am Ende mindestens ein Tor zu hoch mit 3:6 (0:1, 1:1, 2:4).

Die Tigers erwischten am Sonntagnachmittag einen starken in den Start in die Partie gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer, konnten allerdings kein Kapital daraus schlagen – stattdessen schlug München zu und ging durch Yasin Ehliz in Führung, der eine Umschaltsituation nach Puckgewinn in der neutralen Zone durch die Beine von Tigers-Torhüter Tomi Karhunen vollendete.

Straubing agierte danach lange zu ungefährlich, machte Mitte des zweiten Drittels aber den Ausgleich. Ein Pass von Brandon Manning von hinter dem eigenen Tor setzte Kael Mouillierat in Szene. Der Stürmer verstolperte im Alleingang fast, konnte aber im Fallen EHC-Keeper aus den Birken doch noch überwinden. München schlug jedoch durch Filip Varejka postwendend zurück.

Als München dann Anfang des letzten Drittels auf 3:1 erhöhte, schien das Spiel entschieden. Doch die Tigers steckten nicht auf und kamen binnen 34 Sekunden durch einen Doppelschlag von Akeson und Leier zum Ausgleich. Umso bitterer, was danach passierte: Die Bullen aus München hatten wieder postwendend die Antwort parat und legten dann ins leere Straubinger Tor sogar noch zwei Treffer nach.

"Über 60 Minuten gesehen war das Spiel eng", resümierte Stephan Daschner bei "Magenta Sport". "München hat sicher nicht sein bestes Eishockey gezeigt, das hätten wir heute ausnutzen müssen. Am Ende lag es an uns selbst. Wir haben viel zu viele Leichtsinnsfehler gemacht." − aug

EHC Red Bull München - Straubing Tigers 6:3 / 1:0 Ehliz (15:07), 1:1 Mouillierat (32:28), 2:1 Varejcka (36:45), 3:1 Ortega (44:20), 3:2 Akeson (52:27), 3:3 Leier (53:01), 4:3 Boyle (54:46), 5:3 Ehliz (59:04), 6:3 Ortega (59:33)












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Saisontore Nummer 17 und 18: Adam Jabiri. −Foto: Archiv

Bitter, bitter, Burghausen: Der SV Wacker stand am Samstag im Regionalliga-Auswärtsspiel in...



Dieses Trio sorgte für die Entscheidung: Leroy Sane traf zum 1:0, das Jamal Musiala und Thomas Müller vorbereitet hatten. −Foto: dpa

Leroy Sané hat dem FC Bayern eine Woche vor dem Liga-Gipfel gegen Borussia Dortmund die...



Peter Wright. −Foto: dpa

Bei den Players Championship Finals ist es zu einer heftigen verbalen Auseinandersetzung der beiden...



Lass dich drücken: Sascha Mölders herzt Marveille Biankadi, der das 3:1 erzielt hatte. −Foto: imagoimages

Dieser Sieg war ganz wichtig! Mit dem zweiten Dreier in Folge hat sich der TSV 1860 München in der 3...



Beim Derby Köln gegen Gladbach waren am Samstag 50000 Zuschauer im Stadion. −Foto: dpa

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat eine Rückkehr zu weiteren Geisterspielen im Fußball...





Lass dich drücken: Sascha Mölders herzt Marveille Biankadi, der das 3:1 erzielt hatte. −Foto: imagoimages

Dieser Sieg war ganz wichtig! Mit dem zweiten Dreier in Folge hat sich der TSV 1860 München in der 3...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver