Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Solange Abstand eingehalten werden kann | 17.09.2020 | 14:51 Uhr

Jetzt herrscht wohl Klarheit: 1000 Zuschauer für DSC, Black Hawks & Co.

von Sebastian Lippert

Lesenswert (19) Lesenswert 6 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 101
  • Pfeil
  • Pfeil




Mitte Oktober will die Eishockey-Oberliga den Spielbetrieb aufnehmen. Die Frage ist nur, vor wie vielen Fans der Deggendorfer Verteidiger Marcel Pfänder (im Bild) dann auflaufen wird? −Foto: Roland Rappel (Archiv)

Mitte Oktober will die Eishockey-Oberliga den Spielbetrieb aufnehmen. Die Frage ist nur, vor wie vielen Fans der Deggendorfer Verteidiger Marcel Pfänder (im Bild) dann auflaufen wird? −Foto: Roland Rappel (Archiv)

Mitte Oktober will die Eishockey-Oberliga den Spielbetrieb aufnehmen. Die Frage ist nur, vor wie vielen Fans der Deggendorfer Verteidiger Marcel Pfänder (im Bild) dann auflaufen wird? −Foto: Roland Rappel (Archiv)


Der Spielbetrieb der Eishockey-Ligen im Profibereich steht und fällt mit der Anzahl der Zuschauer. Das gilt insbesondere für die Oberligisten, die an der Schwelle zwischen Amateur- und Spitzensport stehen, aber noch dem oberen Drittel angerechnet werden. 600 Zuschauer? Unmöglich, heißt es dann. 300? Der Tod! Nun aber flackert ein Licht auf am Ende des Tunnels: Das Ministerium lieferte auf Anfrage der Passauer Neuen Presse vom Donnerstag eine Interpretation jenes Beschlusses vom Dienstag, welcher große Verwirrung unter den Vereinen hervorgerufen hatte. Demnach dürfen in jedes Stadion einer Profi-Mannschaft mindestens 1000 Fans – sofern der Abstand eingehalten werden kann.

Die Chefinnen und Chefs der Staats- und Senatskanzleien hatte am Dienstag ein Papier verfasst unter dem Titel "CdS-AG Sportveranstaltungen". Dazu heißt es unter anderem: "Die zulässige Zuschauerzahl wird für jeden Austragungsort durch die Einhaltung des Abstandsgebots entsprechend den dafür geltenden Landesregelungen und die Kapazität der örtlichen Infrastruktur (v.a. Sanitär, Gastronomie, ÖPNV, Individualverkehr) bestimmt. Die Zuschauerkapazität entspricht der Anzahl der Personen, die mit vorhandenem Platz und vorhandener Infrastruktur in der verfügbaren Zeit unter Einhaltung des Mindestabstands bewältigt werden kann. (...) Als zulässige Höchstkapazität während des Probebetriebs wird oberhalb einer absoluten Zahl von 1000 Zuschauern 20 Prozent der jeweiligen Stadien- oder Hallenkapazität empfohlen."

Was das nun genau bedeuten soll, denn rechtssicher ist es noch nicht, das erfuhr die PNP am Donnerstag aus dem Ministerium.

Aus dem vorher komplizierten Beamtendeutsch wird nun eine einfache Rechnung: Was die Höchstkapazität angeht, zählt die höhere Zahl. In einem beispielhaften Fall des Deggendorfer SC wären 20 Prozent der Stadionkapazität (2700) nur 540 Fans. Weil 1000 mehr ist als 540, dürften 1000 hinein – solange der Mindestabstand gewahrt werden kann.

Im Stadion selbst ist dann laut des Ministeriumsmitarbeiters davon auszugehen, dass die geltenden Landesregeln auch dort Bestand haben; es wäre in bayerischen Eisstadien demnach möglich, wie auch in Biergärten zu zehnt als Gruppe zusammenzusitzen oder -stehen. Der Mitarbeiter wies aber mit Nachdruck darauf hin, dass es sich bei alldem um die reine Interpretation des Beschlusses handle – und nicht bereits um die endgültige, rechtsverbindliche Verordnung. In der Bayernliga und unterhalb sind mindestens 200 und höchstens 400 Zuschauer erlaubt, hier greift die Regelung für Amateure. Alkohol darf nicht ausgeschenkt werden.

Das neue Rahmenhygienekonzept wird für spätestens Freitag erwartet.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Sechs Spiele lang sieglos: Der berüchtigte Trainer-Effekt blieb nach der Verpflichtung von Manuel Baum auf Schalke gänzlich aus. −Foto: Martin Meissner/dpa

Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 steuert nach dem 24. Spiel in Folge ohne Sieg weiter auf...



Wechselt vom TSV Grafling zum SV Schöllnach, wo er als neuer Trainer übernimmt: Manuel Weinberger. −Foto: Frank Bietau

Mit einem runderneuerten Kader will der SV Schöllnach den Klassenerhalt in der Kreisklasse...



−Symbolfoto: dpa

Die Lage ist ernst: In dieser Woche stehen dem bayerischen Sport im Zuge des weiteren Umgangs mit...



Mehr als ein "Check" war nicht drin: Der Deggendorfer SC mit Chase Schaber konnte einen starken SC Riessersee mit Dreifach-Torschützen Benjamin Kronawitter nicht stoppen. −Foto: Roland Rappel

Trauriger Höhepunkt einer schwarzen Woche für den Deggendorfer SC. Im dritten Oberliga-Spiel...



Verlässt den ASV Cham in der Winterpause: Andreas Lengsfeld (34) führte die Kreisstädter 2019 zurück in die Bayernliga und fungierte zuletzt als Sportlicher Leiter. −Foto: Frank Bietau

Einen überraschenden Rücktritt muss Fußball-Bayernligist ASV Cham hinnehmen...





Muss er jetzt gehen? Joachim Löw. −Foto: dpa

Es ist ein erneuter Tiefpunkt in der jüngeren Geschichte der deutschen Nationalmannschaft: 0:6...



FUNino ist Kleinfeldfußball im 3 gegen 3, das in einer bestimmten Organisationsform auf 4 Minitore gespielt wird. −Foto: Screenshot youtube / Lakota

Fußball-Deutschland, meint Oliver Bierhoff, ist in arger Not. "Wir machen uns große Sorgen"...



Der Anfang eines bitteren Abends:  Kyle Gibbons schiebt   die Scheibe an Clemens Ritschel vorbei  zum 1:0. −: Michael Sigl - Michael Sigl

Eine ganz bittere Pille schlucken mussten am Dienstagabend die EHF Passau und ihre Fans...



−Foto: afp

Joachim Löw darf bleiben - trotz Rekordpleite in Spanien und immer schärferer Kritik...



Kreis-Ost-Chef Christian Bernkopf (42). −Foto: Michael Sigl

Wenn es in diesem seltsamen Jahr eine Konstante gab, dann fortwährende, lautstarke Kritik am System...





Über eine gute Bilanz in seinem ersten Jahr beim Fußball-Regionalligisten SV Wacker Burghausen kann sich Trainer Leo Haas freuen. −Foto: Butzhammer

Wenn im Frühjahr die Fußball-Regionalliga Bayern hoffentlich wieder starten kann...



Setzte den Rotstift an: BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher (links, mit Präsident Dr. Rainer Koch) musste dennoch für 2020 einen Fehlbetrag von 2,5 Millionen Euro vermelden. −Foto: BFV

Die Folgen der Covid-19-Pandemie treffen auch den Haushalt des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV)...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver