Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Oberligist spielt wie ausgewechselt | 03.12.2021 | 06:00 Uhr

Der Ehrenberger-Effekt: Am Beispiel Greilinger wird die Trendwende des DSC am deutlichsten

von Sebastian Lippert

Lesenswert (8) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 101
  • Pfeil
  • Pfeil




Jiri Ehrenberger (links) gibt beim DSC den Ton an. −Foto: Rappel

Jiri Ehrenberger (links) gibt beim DSC den Ton an. −Foto: Rappel

Jiri Ehrenberger (links) gibt beim DSC den Ton an. −Foto: Rappel


Der Jiri-Ehrenberger-Effekt ist unverkennbar. Seit der Deggendorfer SC den Worten des neuen Trainers folgt, tritt der Eishockey-Oberligist auf wie ausgewechselt.

Drei Siege in Serie, 16 Tore und sieben davon im Powerplay: Der Wandel des DSC ist nicht von der Hand zu weisen. Schneller als erwartet adaptierten die Profis das vom Coach vorgegebene Block-System: Alle greifen an, alle verteidigen, jeder kennt seine Aufgaben. Nicht einmal ein 0:3-Rückstand gegen Angstgegner Füssen am Sonntag brachte Unruhe in die DSC-Mannschaft. Als wäre es einfach, wurde 6:3 gewonnen. Großen Anteil daran hatte Thomas Greilinger (40), der vom Fachmagazin "EishockeyNews" zum Oberliga-Spieler des Wochenendes gekürt worden war – nach fünf Scorerpunkten (davon vier Tore) in den Duellen mit dem SC Riessersee (7:3) und eben Füssen.

Ausnahmespieler Thomas Greilinger ist wieder ein Faktor im Spiel des Deggendorfer SC. "Wir haben unsere Selbstverständlichkeit zurückgewonnen", nennt der Sportdirektor einen Effekt des Trainerwechsels. −Foto: Rappel

Ausnahmespieler Thomas Greilinger ist wieder ein Faktor im Spiel des Deggendorfer SC. "Wir haben unsere Selbstverständlichkeit zurückgewonnen", nennt der Sportdirektor einen Effekt des Trainerwechsels. −Foto: Rappel

Ausnahmespieler Thomas Greilinger ist wieder ein Faktor im Spiel des Deggendorfer SC. "Wir haben unsere Selbstverständlichkeit zurückgewonnen", nennt der Sportdirektor einen Effekt des Trainerwechsels. −Foto: Rappel


Hinter Greilingers Schatten war gut Verstecken

An wenigen anderen DSC-Profis wird die vollführte 180-Grad-Wende anschaulicher. In den ersten Wochen der Saison wurde der DEL-Legende von den eigenen Fans noch Trägheit vorgeworfen. Die Wahrheit ist: Ohne Esprit spielten sie alle beim DSC, aber hinter Greilingers riesigem Schatten ist halt gut Verstecken. Manche meinten hämisch, dass Sportdirektor Greilinger den Spieler Greilinger aus dem Kader nehmen, sich also selbst auf die Tribüne schicken sollte.

Seit der Länderspielpause und dem darin vollzogenen Trainerwechsel aber blüht Greilinger auf, wie auch die ganze Mannschaft belebt wirkt. "Wir waren ja alle in einem Leistungstief. Und ja, ich glaube schon, dass wir jetzt im Aufwärtstrend sind", sagt Greilinger im Gespräch mit der Passauer Neuen Presse. "Davor haben wir auch gekämpft und sind gelaufen, aber halt oft ohne Scheibe, weil wir keine Struktur im Spiel hatten", sagt Greilinger. Es soll eine Feststellung sein, kein Seitenhieb auf Ehrenbergers Vorgänger Chris Heid: "Man muss dazusagen, dass die Verletzten zurück sind und wir nicht mehr jedesmal die Reihen neu zusammenwürfeln müssen. Chris hatte es nicht leicht."

Die Struktur aber brachte Ehrenberger zurück, auf dem Eis und in der Kommunikation. Die Rollen sind klar verteilt und jeder weiß, wo die rote Linie liegt. Wer nicht liefert, schaut beim nächsten Wechsel zu, egal welcher Name auf dem Trikot steht. "Es ist ja nicht schlimm, wenn man einen richtig schlechten Tag hat, ist mir auch oft passiert. Aber es gefällt mir, dass sowas jetzt Konsequenzen hat", betont Greilinger. Man darf davon ausgehen, dass viele im Team so denken.

"Das Lachen ist wieder zurück"

So konnte nicht einmal der erwähnte 0:3-Rückstand den DSC aus der Bahn werfen, dabei waren die Tore innerhalb von nur vier Minuten gefallen. Eine "nicht so schöne Zwischenbilanz" sei das gewesen, sagte Ehrenberger in seiner typisch nüchternen Art, aber man habe das Spiel ja dann gewonnen. Greilinger meint: "Mit den Siegen ist auch das Lachen wieder zurück. Wir haben irgendwo unsere Selbstverständlichkeit zurückgewonnen."

Am Freitag (20 Uhr) trifft der Deggendorfer SC im heimischen Stadion an der Trat vor maximal 667 Zuschauern auf den EC Peiting. Es wird voraussichtlich das letzte Heimspiel vor Fans in diesem Jahr, die bayerische Landesregierung plant Geisterspiele im Profisport.

Mehr dazu lesen Sie in der Samstagsausgabe Ihrer Heimatzeitung, Sport Niederbayern (Online-Kiosk) oder als registrierter Abonnent unter PNP Plus.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am





In Hoffenheim offenbar vor dem Aus: Sebastian Hoeneß. −Foto: dpa

Das ständige Jammern und Lamentieren hat ein Ende. Sebastian Hoeneß, der in den zurückliegenden...



Unter Beobachtung: Für FCB-Sportvorstand Salihamidzic stehen ereignisreiche und prägende Wochen bevor. −Foto: Hoppe, dpa

Hasan Salihamidzic stand im Münchner Meistertrubel nur wenige Meter von Uli Hoeneß entfernt...



18.000 Fans und Medienrummel: Vor fünf Jahren wurde Ousmane Dembélé mit großem Hallo in Barcelona begrüßt. Nun soll der FC Bayern an ihm Interessiert sein. −Foto: imago images

Der FC Bayern München soll an einer Verpflichtung von Barcelonas Ousmane Dembélé interessiert sein...



Gerald Straßhofer (41) gibt nach eineinhalb Jahren die NLZ-Leitung in Burghausen ab. Er brenne wieder mehr darauf, als Trainer zu arbeiten, sagt er. −Foto: Zucker

An der Spitze des BFV-Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) des SV Wacker Burghausen kommt es zu einer...



Abteilungsleiter Johannes Just (v.l.) mit den Trainern Peter Müller und Ernst Lüftl. −Foto: Verein

In der Schlussphase der laufenden Saison hat die DJK Eintracht Passau die Weichen für die neue...





18.000 Fans und Medienrummel: Vor fünf Jahren wurde Ousmane Dembélé mit großem Hallo in Barcelona begrüßt. Nun soll der FC Bayern an ihm Interessiert sein. −Foto: imago images

Der FC Bayern München soll an einer Verpflichtung von Barcelonas Ousmane Dembélé interessiert sein...



Unter Beobachtung: Für FCB-Sportvorstand Salihamidzic stehen ereignisreiche und prägende Wochen bevor. −Foto: Hoppe, dpa

Hasan Salihamidzic stand im Münchner Meistertrubel nur wenige Meter von Uli Hoeneß entfernt...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver