Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Klagen über Ungleichbehandlung  |  24.08.2021  |  15:18 Uhr

Volles Haus in Köln, Stehplatzsperre in Straubing: Bayerische Corona-Sonderregeln alarmieren die DEL

Lesenswert (9) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 51
  • Pfeil
  • Pfeil




Straubinger Eishockey-Profis im Einsatz: Unterschiedliche Corona-Regularien in den einzelnen Ländern erschweren die Saisonplanung in der DEL. Die Alarmrufe werden lauter. −Foto: Harry Schindler

Straubinger Eishockey-Profis im Einsatz: Unterschiedliche Corona-Regularien in den einzelnen Ländern erschweren die Saisonplanung in der DEL. Die Alarmrufe werden lauter. −Foto: Harry Schindler

Straubinger Eishockey-Profis im Einsatz: Unterschiedliche Corona-Regularien in den einzelnen Ländern erschweren die Saisonplanung in der DEL. Die Alarmrufe werden lauter. −Foto: Harry Schindler


Die Vorfreude war riesig, die Planung stand schon fast - doch nun droht wieder Ärger: Gleich fünf Klubs aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) schlagen wegen Änderungen in der Bayerischen Infektionsschutzverordnung Alarm.

Knapp zwei Wochen vor dem Saisonstart geht die Angst um, dass die bayerischen Vereine wegen der strengen Anti-Corona-Regeln wirtschaftlich abgehängt werden. Sie fürchten Wettbewerbsverzerrung und fühlen sich zum Teil in ihrer Existenz bedroht.

"Wir sehen den Eishockeystandort Augsburg unter diesen ungleichen Voraussetzungen − die sich für uns rational nicht mehr greifen lassen – akut gefährdet", teilten die Augsburger Panther in aller Schärfe mit: "Die völlig unterschiedliche Handhabung in den verschiedenen Bundesländern führt nun zu einer eklatanten Wettbewerbsverzerrung und ist ein Affront gegenüber dem bayerischen Hallensport."

Anders als angenommen beinhaltet die neue Verordnung in Bayern, die zunächst bis zum 10. September gültig ist, bei Sportveranstaltungen in Hallen das Verbot von Stehplätzen und das Einhalten eines Mindestabstands. Dies ist in anderen Bundesländern nicht der Fall.

Während beispielsweise bei den NRW-Klubs in Köln oder Düsseldorf mehrere Tausend Fans ohne Abstandsgebote Einlass erhalten und auch Alkohol ausgeschenkt werden darf, haben die bayerischen Vereine nicht einmal genügend Plätze für ihre Dauerkarteninhaber.

In der Augsburger Arena und auch bei den Straubing Tigers ist es nicht ohne großen Aufwand möglich, auf den Stehtribünen Sitzschalen zu installieren. Augsburg entschied sich daher in einem ersten Schritt, das für Freitag geplante Testspiel gegen Bietigheim komplett ohne Fans auszutragen, weil in der Kürze der Zeit die neuen Regeln nicht zufriedenstellend umgesetzt werden könnten.

Die Nürnberg Ice Tigers, der ERC Ingolstadt und Red Bull München spielen in Multifunktionsarenen und können die Vorgaben leichter einhalten. Dennoch gefährden die strengen Auflagen die Wirtschaftlichkeit der Klubs, die sich nach der abgelaufenen "Geister-Saison" nach Zuschauereinnahmen sehnen.

Dies ist auch der DEL bewusst. "Wir hoffen, dass wir flächendeckend mit allen Klubs mit 50 Prozent der Kapazität, aber mindestens 5000 Fans planen können. Es ist wichtig, dass dies an allen Standorten ermöglicht wird – insbesondere auch noch für unsere fünf bayerischen Klubs", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke dem SID: "Die Klubs brauchen zudem Planungssicherheit und genug Vorlauf für den Kartenverkauf. Auf Sicht sollten Geimpfte und Genesene keinen Einschränkungen unterliegen."

Die Problematik betrifft jedoch längst nicht nur die Eishockey-Standorte in Bayern, sondern sämtliche Teams, die ihren Sport in einer Halle ausüben. Im Laufe der Woche wollen sich die bayerischen Hallensportklubs nach SID-Informationen gesammelt äußern, zunächst müssen sie jedoch den Tiefschlag vonseiten der Politik verkraften.

Die DEL-Saison beginnt am 9. September, die Basketball-Bundesliga mit den bayerischen Teams Brose Bamberg, medi Bayreuth, s.Oliver Würzburg, ratiopharm Ulm und Bayern München steigt zwei Wochen später am 23. September ein. Die Zeit für konkrete Pläne drängt also – doch derzeit bleibt den betroffenen Vereinen nur: Abwarten und auf Besserung hoffen. − sid












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Im ungewohnten Blau: Die Schaldinger Sebastian Raml und Patrick Rott mussten sich in Deggendorf mit einem 0:0 begnügen. −Foto: Ritzinger

Mit der offiziellen Kadervorstellung macht der SV Schalding den nächsten Schritt in der Vorbereitung...



Schon jetzt topfit: Neuzugang Sadio Mane präsentiert sich bei Instagram völlig durchtrainiert. Er steigt wie die meisten Stars der Bayern erst später in die Vorbereitung ein. −Foto: Screenshot Instagram

Selbst der Boss ließ sich den Start der "Mission 11" nicht entgehen. Oliver Kahn beobachtete...



Die deutschen Frauen um Svenja Huth kämpfen in England um den EM-Titel. −Foto: dpa

Der Deutsche Fußball-Bund erhofft sich von der Europameisterschaft in England einen Aufschwung für...



Beim 3:0-Erfolg gegen den SVK im Rahmen des Siloking-Cups in Kirchanschöring erzielte Wackers Andrija Bosnjak alle drei Tore. Hier versucht er sich gegen Thomas Leberfinger (links) und Luca Obirei durchzusetzen. −Foto: Butzhammer

Standesgemäßer Erfolg für den SV Wacker Burghausen: Der Fußball-Regionalligist ist am Sonntag beim...



Will angeblich weg: Cristiano Ronaldo. −Foto: dpa

Superstar Cristiano Ronaldo ist nach den jüngsten Wechselgerüchten nicht wie geplant am Montag beim...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver