Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Neuzugang des ESC Vilshofen im Interview | 16.06.2021 | 08:00 Uhr

Eishockey-Torfrau Stefanie Neuert (19): "Möchte mich im Männer-Eishockey etablieren"

Lesenswert (10) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 17 / 65
  • Pfeil
  • Pfeil




Sie bringt Länderspielerfahrung aus dem Nachwuchsbereich zum ESC Vilshofen mit: Torhüterin Stefanie Neuert. −Fotos: dpa

Sie bringt Länderspielerfahrung aus dem Nachwuchsbereich zum ESC Vilshofen mit: Torhüterin Stefanie Neuert. −Fotos: dpa

Sie bringt Länderspielerfahrung aus dem Nachwuchsbereich zum ESC Vilshofen mit: Torhüterin Stefanie Neuert. −Fotos: dpa


Stefanie Neuert (19) stammt aus einer Eishockeyfamilie. Die Eltern spielten in der Hobbyliga, der ältere Bruder ist in der DEL 2 aktiv. Nach den Nachwuchsstationen beim Deggendorfer SC wechselte die junge Torhüterin zum ESC Vilshofen. Im Gespräch spricht sie über persönliche Ziele, die Verbindung zu ihrem Bruder und was es heißt, sich unter 20 Männern durchzusetzen.

Hand aufs Herz: Wie eishockeyverrückt ist Familie Neuert?
Stefanie Neuert: Wir haben eigentlich nur Eishockey im Kopf. Wenn andere in den Urlaub fahren, gehen wir eben ins Eisstadion.

Der Sport wurde Ihnen quasi in die Wiege gelegt. Wie waren die ersten Berührungspunkte?
Neuert: Als ich fünf Jahre alt war, habe ich meinem Bruder in Erding zugesehen. Zu diesem Zeitpunkt war ich auch schon in der Laufschule. Irgendwann kamen dann die Trainer auf mich zu und meinten, ob ich nicht auch aufs Eis möchte. Von dort hat man mich schließlich nicht mehr wegbekommen.

Die 19-Jährige – hier noch im Trikot des Deggendorfer SC – will in der Landesliga wieder voll angreifen.

Die 19-Jährige – hier noch im Trikot des Deggendorfer SC – will in der Landesliga wieder voll angreifen.

Die 19-Jährige – hier noch im Trikot des Deggendorfer SC – will in der Landesliga wieder voll angreifen.


Hat Sie Ihr älterer Bruder Christian für sein eigenes Schusstraining regelrecht ins Tor gedrängt?
Neuert: (Lacht). Bereits im Kinderwagen sind mir die Bälle schon um die Ohren geflogen. Davon gibt es sogar Fotos. Durch meinen Bruder habe ich schnell lernen müssen, wie man einen Ball fängt. Als ich klein war, waren wir oft draußen und haben Hockey gespielt. Da ich im Feld bei Weitem nicht mithalten konnte, bin ich eben ins Tor gegangen. Da hat es mir gut gefallen und ich bin auf dieser Position geblieben.

Sie sind kürzlich nach Vilshofen gewechselt. Wie kam es zu diesem Wechsel?
Neuert: Vom Alter her habe ich den Nachwuchs mittlerweile hinter mir gelassen. Jetzt möchte ich mich im Profisport durchsetzen. Vilshofen ist dafür der erste gute Schritt, hineinzuschnuppern und Erfahrungen zu sammeln.

Bereits in Deggendorf und nun in Vilshofen werden Sie wieder das einzige Mädchen im Kader sein. Wie nehmen Sie diese Situation wahr und wie möchten Sie sich durchsetzen?
Neuert: Das ist eigentlich kein großes Problem für mich. Ich bin es gewohnt, 20 Männer in der Mannschaft um mich herum zu haben. In Vilshofen habe ich auch mit einigen der Jungs schon zusammengespielt. Blöde Sprüche muss man sich immer gefallen lassen, aber die kann ich in der Regel immer ganz gut kontern.

Generell gefragt: Wie sehen Ihre persönlichen Ziele für die Zukunft aus?
Neuert: Ich möchte mich im Männereishockey etablieren.

Welchen Reiz hat die Torhüterposition für Sie?
Neuert: Ich denke, dass ich als Torhüterin am besten geeignet bin. Als Feldspielerin habe ich es probiert, aber ich bin einfach unglaublich gerne im Tor. Mir gefällt es, von hinten den Überblick über das komplette Spiel zu haben, eine entscheidende Rolle zu spielen und meine Ruhe ausstrahlen zu können. Im Endeffekt habe ich eine Art Sonderposition auf dem Eis inne. Klar ist, wenn ich einen Fehler mache, entsteht zu 99 Prozent ein Tor. Für mich ist das kein Druck, mir gefällt die Herausforderung, meinen Kasten sauber zu halten.

Das Gespräch führte Lukas Zehendner. Das gesamte Interview lesen Sie in der Mittwochsausgabe Ihrer Heimatzeitung (Sport Niederbayern).












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am





Sie kommen aus dem Jubeln nicht mehr raus: Christoph Maier (M., mit Noah Agbaje, l., und Felix Bachschmid, r.) brachte Wacker gegen Bayreuth in Führung. Am Ende stand der dritte Sieg in einer Woche. −F.: Archiv Butzhammer

Die Burghausen-Festspiele in der Regionalliga Bayern gehen weiter. Nach dem furiosen 8:0 gegen...



Müsste schon früh verletzt raus: Stefan Lohberger (l.). Trainer Martin Wimber erkundigte sich sofort bei ihm. −Foto: Mike Sigl

Frust bei der Spvgg Osterhofen: Bis zur 93. Minute haben die Herzogstädter am Freitagabend im...



Den Waldkirchner Führungstreffer gegen Pfarrkirchen erzielte Manuel Karl (am Ball). −Foto: Sven Kaiser

Der TSV Waldkirchen und Schaldings U23 marschieren in der Bezirksliga Ost weiter vorne weg: Beide...



Eine gute Schule fürs Leben sei die Rolle als Unparteiischer, sagt Roland Schrank. −Foto: Mike Sigl

Wie würdigt man am besten die Leistung, das Engagement und die Ausdauer eines Schiedsrichters...



Anführer und Torjäger in einem: Lukas Riglewski führt heute den SV Heimstetten in Schalding aufs Feld. −Foto: Imago Images

Zeit zum Durchschnaufen hat Stefan Köck nicht. Auch wenn der Realschullehrer gerade in die...





Sie kommen aus dem Jubeln nicht mehr raus: Christoph Maier (M., mit Noah Agbaje, l., und Felix Bachschmid, r.) brachte Wacker gegen Bayreuth in Führung. Am Ende stand der dritte Sieg in einer Woche. −F.: Archiv Butzhammer

Die Burghausen-Festspiele in der Regionalliga Bayern gehen weiter. Nach dem furiosen 8:0 gegen...



Knapp am Finale vorbei: Sprinterin Alexandra Burghardt (r.). −Foto: dpa

Tatjana Pinto und Alexandra Burghardt sind im olympischen Halbfinale über 100 Meter wie erwartet...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver