Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





"So viele Zuschauer wie möglich" | 19.06.2020 | 08:37 Uhr

Trotz Großveranstaltungsverbot: DEL plant Saisonstart im September mit Fans

Lesenswert (50) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 60
  • Pfeil
  • Pfeil




Ob es Bilder wie dieses in der kommenden Eishockey-Saison zu sehen gibt? Eishockey-Fans der Straubing Tigers stehen dicht gedrängt auf der Tribüne der Eis-Arena in München. −Foto: Lino Mirgeler/dpa

Ob es Bilder wie dieses in der kommenden Eishockey-Saison zu sehen gibt? Eishockey-Fans der Straubing Tigers stehen dicht gedrängt auf der Tribüne der Eis-Arena in München. −Foto: Lino Mirgeler/dpa

Ob es Bilder wie dieses in der kommenden Eishockey-Saison zu sehen gibt? Eishockey-Fans der Straubing Tigers stehen dicht gedrängt auf der Tribüne der Eis-Arena in München. −Foto: Lino Mirgeler/dpa


Geisterspiele haben die 14 DEL-Klubs frühzeitig ausgeschlossen und so hofft die Deutsche Eishockey Liga trotz der Corona-Krise und einer Verlängerung des Großveranstaltungsverbots bis mindestens Oktober auf eine Saison 20/21 mit Zuschauern in den Eishallen – und einen pünktlichen Saisonstart Mitte September.

Das von der Politik beschlossene Großveranstaltungsverbot mit möglichen Ausnahmen wertet DEB-Sportdirektor Stefan Schaidnagel als "ermutigendes Signal". "Es liegt jetzt an allen Beteiligten im deutschen Eishockey, auf dieser Grundlage einen tragbaren Plan zu präsentieren, der überzeugt", sagte Schaidnagel am Freitag. Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) plant derzeit mit einem Saisonstart am 18. September. Ein entsprechendes Konzept für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs soll bis Mitte Juli vorliegen.

"Es gibt keine Veranlassung, von unserem Fahrplan mit einem pünktlichen Saisonstart abzuweichen", sagte Schaidnagel. Die DEL hofft auf einen Saisonstart mit Zuschauern in den Eishallen. Die Clubs in der DEL sind besonders von Zuschauereinnahmen abhängig. "Wir nehmen zur Kenntnis, dass es kein allgemeines Verbot gibt und werden zusammen mit den Arenen alle Anstrengungen unternehmen, um so viele Zuschauer wie möglich in die Hallen zu bekommen. Selbstverständlich muss dabei die Wirtschaftlichkeit gegeben sein", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke.

Details zu den Konzepten gab es zunächst nicht. Wichtig ist nach Angaben eines Liga-Sprechers, dass Kontaktdaten der anwesenden Fans nachvollziehbar sein müssen. Der Sportdirektor des Deutschen Eishockey-Bundes, Stefan Schaidnagel, hatte am vergangenen Wochenende gesagt, dass das Konzept zur Rückkehr bis spätestens Mitte Juli erstellt werden soll. Die DEL hatte ihre Saison in der Corona-Krise abgebrochen und keinen Meister gekürt.

Mehr zum Thema
Der Plan für den Eishockey Restart in Deutschland: Ein Problem überstrahlt alles

Bund und Länder hatten sich am Mittwoch auf einen Kompromiss geeinigt, der neben der bundesweiten Fortsetzung des Mindestabstands, verstärkten Hygiene-Maßnahmen sowie dem Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen ein weiteres Verbot für Großveranstaltungen – mit denkbaren Ausnahmen – bis Ende Oktober beinhaltet. − dpa












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Bei ihrem Comeback im Trikot des TSV Brannenburg: Lars (rechts) und Sven Bender. −Foto: Ziegler

Über viele Jahren waren ihre Derbys in München, im Ruhrpott oder im Rheinland: 1860 gegen Bayern...



Läuft noch nicht nach Plan: Julian Nagelsmann. −Foto: afp

2:3 gegen Köln, 2:2 gegen Ajax, 0:2 gegen Gladbach, 0:3 gegen Neapel: Julian Nagelsmann hat in den...



Der erst 18-jährige Nemanja Motika führt mit fünf Treffern die Torjägerliste der Regionalliga an – zusammen mit Burghausens Robin Ungerath. −Foto: imago

Kann der FC Bayern II nach dem Abstieg aus der 3. Liga mit seiner blutjungen Mannschaft den...



Die Vorentscheidung im Derby in Jandelsbrunn: Florian Stögbauer schiebt den Ball zum 0:2 ein, Torwart Marco Blab kommt nicht mehr an den Ball und kann das 0:2 in der 18. Minute nicht verhindern. −Foto: Sven Kaiser

Mit der SG Neudorf/Neuschönau und dem SV Röhrnbach sind in der Kreisklasse Freyung noch zwei...



Aus sportlicher Sicht gibt’s derzeit nur Gründe zum Lachen in Seebach: Christoph Beck (links, mit Teammanager Max Wandinger) schoss den TSV zum Last-Minute-Sieg gegen Ettmannsdorf. Personell ist die Lage allerdings dramatisch. −Foto: Archiv Helmut Müller

Im Fußball heißt es ja immer, Erfolge seien das Verdienst der ganzen Mannschaft...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver