Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





27.02.2020 | 16:03 Uhr

Erikssons Liebeserklärung an Straubing und die Tigers: "Am liebsten ewig spielen"

Lesenswert (68) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 65 / 101
  • Pfeil
  • Pfeil




Aufmerksamer Spielbeobachter: Fredrik Eriksson im Trikot der Straubing Tigers. Mit den Gäubodenstädtern hat der Schwede bisher Einmaliges vor. −Foto: Schindler

Aufmerksamer Spielbeobachter: Fredrik Eriksson im Trikot der Straubing Tigers. Mit den Gäubodenstädtern hat der Schwede bisher Einmaliges vor. −Foto: Schindler

Aufmerksamer Spielbeobachter: Fredrik Eriksson im Trikot der Straubing Tigers. Mit den Gäubodenstädtern hat der Schwede bisher Einmaliges vor. −Foto: Schindler


Er hat so gut wie alles gesehen im Eishockey, er ist schwedischer Meister gewesen, er hat in Nürnberg gespielt, bei den Kölner Haien, doch so etwas wie diese Saison hier, in Straubing, das hat Fredrik Eriksson (36) noch nicht erlebt. "Das Wichtigste steht ja noch bevor, aber das hier zu erleben dürfen ist mit das Schönste meiner ganzen Karriere", sagt "Freddy" vor dem Hauptrunden-Countdown mit den Straubing Tigers

Vier Spiele noch bis zu den Playoffs, die Champions League zum Greifen nah – wer könnte das, was da gerade am kleinsten DEL-Standort passiert, besser einschätzen als der Verteidiger-Routinier aus Örebro? Als Tabellenzweiter und mit 95 Punkten gehen die Gäubodenstädter ins vorletzte Hauptrunden-Wochenende mit den Spielen am Freitag gegen Bremerhaven (19.30 Uhr) und am Sonntag in Köln (16.45 Uhr). "Am liebsten würde ich ewig spielen", sagt Eriksson, so viel Spaß hat er in diesen Tagen und Wochen als Tigers-Profi. Und genau deswegen "werden wir die verbliebenen vier Spiele bis zum Beginn der Playoffs auch sehr ernst nehmen", verspricht der Mann mit der 33 auf dem Rücken.

Ein Paradebeispiel für den Straubinger Erfolg sieht Eriksson in der Person von Verteidiger-Kollege Sena Acolatse: "Ich liebe den Burschen. Die Art, wie er sich für uns auf dem Eis einsetzt, tut uns gut", sagt Eriksson. Mannschaftserfolg gehe eben über persönlichen Erfolg. So sieht er es auch für sich selbst. "Mir ist es egal, ob ich sechs, sieben oder zehn Tore schieße. Hauptsache, die Mannschaft gewinnt", stellt der torgefährliche Verteidiger fest.

Seine Zukunft lässt der 36-Jährige noch offen

Ob er noch dabei sein wird, wenn es tatsächlich klappen sollte mit der Champions League, will Eriksson noch nicht sagen. "Ich konzentriere mich auf diese Saison und die Aufgaben, die vor uns liegen. Mal sehen, was dann passiert", sagt er. Nur eines macht er klar: "Meine Kinder werden auch größer. Das ist auch nicht mehr alleine meine Entscheidung. Im Moment bin ich einfach nur glücklich, Teil des Ganzen hier zu sein." − mjf












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Schaldings Trainer Stefan Köck: Der Fußball muss sich in der aktuellen Lage hinten anstellen. −Foto: Andreas Lakota

Im Gegensatz zum Profifußball, der gestern die ersten Schritte zurück zu einem halbwegs geregelten...



Versuchts schon mit 21 Jahren als Spielertrainer: Salzwegs Simon Saxinger (am Ball). −Foto: Mike Sigl

Der FC Windorf will es wissen: Der Klub, der als Traditionsverein jahrzehntelang sowohl im Jugend-...



Will weiter mit dem FC Bayern jubeln. −Foto: dpa

Der FC Bayern hält eine seiner letzten bayerischen Urgesteine: Thomas Müller verlängert seinen...



Not macht erfinderisch: René Schuhbauer und sein Sohn Arryn schlagen sich fast täglich im Garten die Tennisbälle um die Ohren. −Foto: privat

Der Sportbetrieb ruht in der Corona-Krise, aber dauernd auf der Couch liegen ist ja auch keine...



Der Amateurfußball steht aufgrund der Corona-Krise weiter still. −Foto: dpa

Während in der Bundesliga wieder in Kleinstgruppen trainiert wird, hat der Deutsche Fußball-Bund die...





Rainer Koch. −Foto: dpa

Kein Spiel, kein Training: Auch der bayerische Amateurfußball bekommt die Auswirkungen der...



Macht sich Sorgen darüber, wie Menschen in der Corona-Krise reagieren: FCP-Trainer Günther Himpsl. −Foto: Mike Sigl

"Jetzt pausieren und dann irgendwann die Saison zu Ende spielen": Günther Himpsl (62)...



Der Ball ruht – auch in England. Dort haben die Amateurfußballer nun endlich Klarheit, die Saison wurde abgebrochen. −Foto: Andreas Lakota/Symboldbild

In Deutschland warten die Fußball-Fans noch auf eine Entscheidung des Verbands – in England...



Rainer Koch. −Foto: dpa

Er streckt den Ultras die Hand entgegen, verteidigt aber das Vorgehen des Verbands gegen Auswüchse...



−Symbolfoto: Michael Duschl

Während die Fußball-Bundesligisten den Trainingsbetrieb allmählich hochfahren...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver