Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





14.01.2020 | 08:00 Uhr

Defizite bei Kleinigkeiten: Beim Deggendorfer SC greifen noch immer nicht alle Rädchen ineinander

von Roland Rappel

Lesenswert (38) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 91
  • Pfeil
  • Pfeil




Alle Hände voll zu tun: Beim Derby zwischen dem Deggendorfer SC und den Eisbären aus Regensburg ging’s im Eisstadion an der Trat hoch her – das Spiel war beste Werbung fürs Eishockey. −Foto: Roland Rappel

Alle Hände voll zu tun: Beim Derby zwischen dem Deggendorfer SC und den Eisbären aus Regensburg ging’s im Eisstadion an der Trat hoch her – das Spiel war beste Werbung fürs Eishockey. −Foto: Roland Rappel

Alle Hände voll zu tun: Beim Derby zwischen dem Deggendorfer SC und den Eisbären aus Regensburg ging’s im Eisstadion an der Trat hoch her – das Spiel war beste Werbung fürs Eishockey. −Foto: Roland Rappel


Fast hätte man sagen können: Der Deggendorfer SC ist zurück in der Erfolgsspur. Doch dann kam die 31. Minute in Memmingen, die Allison-Truppe kassiert einen Doppelschlag und bringt sich nach einer bis dato überzeugenden Leistung plötzlich in Rückstand, statt vorher eine der zahlreichen Chancen zu nutzen und die Führung auszubauen.

Der Unterschied war in diesem Spitzenspiel unter anderem auf der Torhüter-Position auszumachen. Henning Schroth, der zuletzt stark gegen Rosenheim und Regensburg gehalten hatte, sah bei dem ein oder anderen Gegentor, unter anderem dem 3:3-Ausgleich oder dem Treffer zum 5:3 unglücklich aus, während Memmingens Jochen Vollmer sein Team in der Deggendorfer Druckphase im zweiten Abschnitt im Spiel hielt.

Freilich: In so einem Spiel kommen immer mehrere Faktoren zusammen, man darf die Niederlage keinesfalls nur mit der Leistung des Torhüters begründen. Chancen waren für den DSC genug vorhanden, um das Spiel zu gewinnen, insbesondere die erste Reihe um Thomas Greilinger, Kyle Osterberg und Curtis Leinweber war kaum zu stoppen. Oft werden solche Spitzenspiele durch Kleinigkeiten entschieden, ganz besonders in den Playoffs. Und genau das war am Sonntag der Fall, denn auch die Memminger waren keineswegs fehlerfrei.

Denkt man an den vergangenen Dienstag zurück, waren es eben Kleinigkeiten, die dem DSC den Sieg gegen die keinesfalls schlechteren Starbulls Rosenheim ermöglicht haben. Auch gegen Regensburg hatte man teilweise das Glück auf seiner Seite, als beispielsweise die Eisbären kurz vor dem 3:2 durch Thomas Greilinger am Pfosten gescheitert waren. Überhaupt war die Partie gegen Regensburg beste Werbung fürs Eishockey: Viele Tore, harte Checks, viel zu diskutieren und Härte bescherten den gut 2200 Zuschauern einen schönen Eishockey-Abend.

Allerdings wusste sich Regensburg einmal mehr oftmals nur mit unfairen Mitteln zu helfen – wie schon am 22. Dezember gab es zahlreiche nicht geahndete Stockschläge gegen die Topspieler Greilinger oder Osterberg. Vor allem Osterberg wurde für die Oberpfälzer das personifizierte Feindbild auf dem Eis, nachdem er Goalie Patrick Berger in der 37. Spielminute nach einem nicht gegebenen Treffer attackiert hatte. Allerdings ging von Berger eine Attacke mit der Stockhand an Deggendorfs René Röthke voraus, der US-Amerikaner verteidigte also letztlich nur seinen Teamkollegen.

Nach der Partie wurde auch klar, warum der Treffer nicht anerkannt wurde: Die Schiedsrichter machten einen Schlag von Röthke auf Bergers Arm aus, als der Puck noch frei im Torraum lag. Damit hat es sich um eine Torhüterbehinderung gehandelt, der Treffer war somit nicht regulär.

So oder so, die Niederlage in Memmingen ist ärgerlich. Vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass die Schwaben nun acht Zähler enteilt sind. Bei einem Deggendorfer Sieg wäre man bis auf zwei Punkte herangerückt. Immerhin: Sämtliche Mannschaften hinter dem DSC haben ebenfalls verloren. Rosenheim, Füssen und Regensburg. Dagegen pirscht sich allmählich Freitagsgegner SC Rießersee heran, der mittlerweile auf den vierten Tabellenplatz vorgerückt ist.

Nach langen und intensiven Wochen mit vielen Spielen steht nun der Übergang in den "normalen" Rhythmus Freitag und Sonntag an, der bis zum Ende der Meisterrunde gilt. Die Deggendorfer können sich also nun regenerieren und am Freitag mit neuen Kräften angreifen. Dann wird erstmal Martin Kokes dabei sein, der für Dienstag in Deggendorf erwartet wird. Auch Christoph Gawlik dürfte wieder im Kader stehen.

Coach Dave Allison begründete den Verzicht am Wochenende damit, dass man Gawlik eine Pause zum Auskurieren seiner Verletzungen geben wollte. "Christoph ist ein wichtiger Spieler für das Team. Wir haben immer wieder auf seine Rückkehr gedrängt. Er hat mit einer Knöchelverletzung gespielt, bis wir herausgefunden haben, dass er verletzt ist. Als er zurückkam war er krank, dann wieder verletzt. Es sieht so aus, als ob wir ihn in eine schwierige Situation bringen, weil er die Verletzungen nicht auskurieren kann. Wir wollen sichergehen, dass er nicht nur ein, zwei Spiele zurückkommt und anschließend wieder verletzt pausieren muss", sagt der Coach. Und: "Derzeit haben wir den kleinen Luxus, dass andere Spieler in einer guten Verfassung sind und wir hoffen, dass – wenn er zurückkehrt – er dann für den Rest der Saison zurückkehrt."












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





Die Chefin geht: Kapitänin Theresa Hauer hat in den letzten vier Jahren das Rudertinger Spiel gelenkt. Jetzt beendet die 28-Jährige ihre überaus erfolgreiche Karriere. −Foto: Mike Sigl

Seit mittlerweile 15 Jahren schreiben die Fußballerinnen des FC Ruderting an ihrer bemerkenswerten...



Hansi Flick und David Alaba: Der Bayern-Trainer will den Österreicher mit aller Macht im Kader halten. −Foto: dpa

Auf Hansi Flicks Haut klebte der Champagner, das weiße Double-Siegershirt war nach der...



Hat sein Glück gefunden: Thomas Haas ist als Stammspieler mit Türkgücü München in die 3. Liga aufgestiegen.

Eigentlich, sagt er, hatte er den Traum vom Profifußball abgehakt. Als Thomas Haas (22) Anfang 2018...



Training ohne Wettkampfdruck: "Die Gelegenheit, so ins Detail zu gehen, ergibt sich normal nicht", sagt Schöfwegs Trainer Matthias Süß (ganz in weiß) über die Phase während der Zwangspause. −Foto: Frank Bietau

Jeder hat seine Art, wie er mit der Corona-Krise im Amateurfußball umgeht. Die einen trainieren...



Türkgücü-Kaderplaner Roman Plesche mit Yi-Young Park. −Foto: Verein

Drittliga-Aufsteiger Türkgücü München kann eine weitere Neuverpflichtung präsentieren: Der...





Kündigt die ersehnten Infos für die Vereine auf Kreisebene an: Ost-Vorsitzender Christian Bernkopf. −Foto: Sigl

Für die Landes- und Bezirksebene haben die Verantwortlichen des Bayerischen Fußball-Verbands in...



Rainer Koch, Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes BFV und Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes DFB, während einer Videokonferenz in seinem Büro im Haus des Fußballs in München. −Foto: Imago Images

Wirbt der Bayerische Fußball-Verband im täglichen Politbetrieb nicht laut genug für die Nöte des...



Hatte ein kurzes Gastspiel bei den Black Hawks: Christoph Gawlik kam erst im Januar aus Deggendorf. −Foto: Daniel Fischer/stock4press

Es war nicht mehr als eine Randnotiz in der Pressemitteilung der Passau Black Hawks...



Steht dem Re-Start, den der BFV Anfang September geplant hat, skeptisch gegenüber: "Es gibt zu viele Unklarheiten", sagt Bad Kötztings Trainer Uli Karmann. −Foto: Frank Bietau

Eigentlich wollte Uli Karmann (54) in diesen Tagen mit neuen Zielen und einer runderneuerten...



Vorsitzender des Fußball-Kreisverbandes Mittelsachsen: Andreas Schramm. −Foto: dpa/privat

Die Sachsen machten den Anfang: Am Wochenende wurden im Osten Deutschlands erstmals seit dem...





Mit einem neuen Trainer in die 3. Liga: Alexander Schmidt, hier mit Pressesprecher und Kaderplaner Roman Plesche, steht künftig bei Türkgücü an der Linie. −Foto: Verein

Es ist fix: Türkgücü München hat vom DFB grünes Licht erhalten und die Lizenz für die 3...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver