Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





11.12.2019 | 06:00 Uhr

Nach Startschwierigkeiten hat sich der EV Landshut in der DEL2 etabliert – weil er die engen Spiele gewinnt

von Alexander Augustin

Lesenswert (7) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 86
  • Pfeil
  • Pfeil




Voll in der Spur: Der EV Landshut um Nicolas Geitner (v.l.), Marc Schmidpeter und Jeff Hayes nach vier Siegen in Folge. −Foto: Georg Gerleigner

Voll in der Spur: Der EV Landshut um Nicolas Geitner (v.l.), Marc Schmidpeter und Jeff Hayes nach vier Siegen in Folge. −Foto: Georg Gerleigner

Voll in der Spur: Der EV Landshut um Nicolas Geitner (v.l.), Marc Schmidpeter und Jeff Hayes nach vier Siegen in Folge. −Foto: Georg Gerleigner


Nach Minuten der Dramatik bemühte sich Axel Kammerer um Sachlichkeit: "Ich bin am Ende froh, dass wir die Punkte geholt haben. Wie das ausgesehen hat, ist mir völlig egal", sagte der Trainer des EV Landshut nach dem 4:3 gegen die Bayreuth Tigers am Sonntag. Dreimal hatte der DEL2-Aufsteiger geführt, dreimal glichen die Franken aus – das 3:3 fiel keine zwei Minuten vor der Schlusssirene. Wieder so ein später Ausgleich, wie schon am Freitag, als der EVL in Crimmitschau eine Minute vor Spielende die Führung aus der Hand gab. Doch im Dezember läuft für die Niederbayern eben vieles anders, besser als zu Beginn der Saison. Landshut blieb dran und gewann beide Spiele – gegen Bayreuth in der regulären Spielzeit, gegen Crimmitschau in der Overtime.

Nach vier Siegen in Folge ist der Aufsteiger im Unterhaus des deutschen Eishockeys angekommen. Mit 30 Punkten aus 24 Partien steht der EVL zwar noch auf dem vorletzten Platz der DEL2, hat aber noch zwei Nachhol-Heimspiele in der Hinterhand. Erst seit Mitte Oktober kann im sanierten Stadion am Gutenbergweg wieder Eishockey gespielt werden. Das war für den Aufsteiger Fluch und Segen zugleich.

Weil die zu Saisonbeginn verschobenen Heimspiele in den letzten Wochen nachgeholt werden mussten, hatte das Kammerer-Team zuletzt elf Partien in 24 Tagen. "Wir freuen uns, dass wir mal nicht unter der Woche spielen", sagte der Trainer angesichts einiger freier Tage vor dem Doppelspieltag gegen den Tabellenzweiten Heilbronn am Wochenende (Freitag, 20 Uhr, in Heilbronn /Sonntag, 17 Uhr, in Landshut). Körperlich kommt der EVL zwar auf dem Zahnfleisch daher, doch er hat sich in einen Rhythmus gespielt. Da kommt die kleine Auszeit vielleicht gar nicht so gelegen, wenngleich Axel Kammerer gestand, dass man gegen Schlusslicht Bayreuth "in der einen oder anderen Situation Glück gehabt" habe – auch der körperlichen Verfassung geschuldet. Er müsse angesichts der Energieleistung "ein großes Kompliment an die Mannschaft" aussprechen, lobte Kammerer.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





Über Umwege zum Spiel: Eine Zuschauerin beobachtet ein Testspiel auf einem niederbayerischen Fußballplatz. Der Zutritt zum Vereinsgelände wurde ihr gemäß der aktuellen Rechtslage verwehrt. −Foto: hm

So groß die Freude auch war, noch größer war die Verwunderung: Vergangene Woche erlaubte die...



Freiwilliges Training ja, Pflichtspiele nein: Der SC Herzogsreut um Coach Ludwig Schmalzbauer hat für sich eine Entscheidung getroffen und will in der zweiten Jahreshälfte ein unnötiges Infektionsrisiko unbedingt vermeiden. −Foto: Sven Kaiser

Ist der Amateurfußball wirklich so gespalten? Keine 24 Stunden nachdem der Vorstand des Bayerischen...



Neuer Krach zwischen den Bundesliga-Schwergewichten: Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß (links) kritisierte Dortmunds Transferpolitik. BVB-Sportdirektor Michael Zorc schoss umgehend verbal zurück. −Fotos: Hoppe, Meyer, dpa

Das erste Teamtraining des BVB interessierte nur am Rande. Vielmehr sorgte die Kritik von...



Zu Beginn der Zwangspause hat Philip Autengruber den Fußball kaum vermisst – trotzdem fehlte etwas. −Foto: Kaiser

Der bayerische Amateurfußball steuert auf den Re-Start zu. Eine mehrmonatige Corona-Zwangspause geht...



Torriecher: Felix Brunner hat vorige Saison die meisten Treffer für die Wolfsburger U16 erzielt und möchte nun auch in der U 17-Bundesliga für Furore sorgen. −F: Privat

Sein linker Fuß ist eine "Waffe", sagen seine Trainer, Mannschaftskameraden und Gegenspieler...





Das Coronavirus legt den bayerischen Amateurfußball weiterhin nahezu lahm: Nur Training ist erlaubt. −Symbolfoto: Imago Images

Die Ampel steht weiter auf Orange: Fußball-Freundschaftsspiele auf bayerischem Boden bleiben...



Duelle mit dem Gegner wird es auf dem Platz des SC Herzogsreut (grüne Trikots) in diesem Jahr nicht geben. −Archivfoto: Duschl

Ein kleiner Verein aus dem Landkreis Freyung-Grafenau wird sich dem Vorstandsbeschluss des...



Testspiele in Bayern sind ab sofort möglich, sofern beide Mannschaften aus Bayern stammen. −Foto: Lakota

Das dürfte für großen Jubel bei den bayerischen Amateurfußballern sorgen: Wie die Passauer Neue...



Präsident Dr. Rainer Koch. −Foto: BFV

Rainer Koch ist ungehalten. Der Präsident des Bayerischen Fußball-Verbands verlangt von der...



Fachwissen weitergeben anstatt zu Hause rumzusitzen: Profi-Trainer Uwe Wolf, hier im Dress seines früheren Arbeitgebers Wacker Burghausen vor einer Österreich-Fahne, hat mit dem SV Mehring in Hochburg-Ach und Kufstein Testspiele absolviert – sehr zu seiner Zufriedenheit. −Foto: Butzhammer

Die anderen reden noch, Uwe Wolf macht: Mit dem oberbayerischen Kreisligisten SV Mehring hat der...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver