Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





18.04.2019 | 06:00 Uhr

DSC geknickt, aber kämpferisch: "Wir kommen wieder – stärker denn je"

von Roland Rappel

Lesenswert (45) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 38 / 39
  • Pfeil
  • Pfeil




Leere Blicke: Die Spieler des DSC nach dem verlorenen Endspiel gegen den Abstieg. −Foto: Ritzinger

Leere Blicke: Die Spieler des DSC nach dem verlorenen Endspiel gegen den Abstieg. −Foto: Ritzinger

Leere Blicke: Die Spieler des DSC nach dem verlorenen Endspiel gegen den Abstieg. −Foto: Ritzinger


Der Deggendorfer SC ist aus der DEL2 in die Oberliga Süd abgestiegen. Das steht seit Dienstagabend fest. Die Verantwortlichen des Clubs sind zwar auch am Tag danach noch geknickt, richten den Blick aber schon wieder nach vorne.

DSC-Vorstand Artur Frank sieht die Gründe im Abstieg nüchtern: "Wir haben eine Mannschaft zusammengestellt, die in unser Budget gepasst hat und von der wir geglaubt haben, dass sie vom Charakter her stark genug ist um das einzige Ziel, den Klassenerhalt zu schaffen."

Von Anfang an habe es nur dieses eine Ziel gegeben. Allerdings seien dann schnell zahlreiche Faktoren hinzugekommen, die nicht so funktioniert hätten wie geplant: Justin Kelly, das Experiment mit zwei Top-Oberliga-Torhütern, oder dass die Verteidigung, die die Erwartungen nicht erfüllt hat. "Weil man erst relativ spät Planungssicherheit hat und die Lizenz bekommt, war der Markt für einen Aufsteiger auch schon recht abgegriffen", meint Frank zur oft kritisierten Personalplanung.

Außerdem, betont der Vorstand, habe man immer wieder gesehen, dass "die Mannschaft DEL2-tauglich gewesen ist". Aber eben nur, wenn alles gepasst hat. Und das war zu oft nicht der Fall, nicht zuletzt bei den drei schwachen Auftritten in den AbstiegsSpielen eins, vier und fünf in der Runde gegen Freiburg, die dem Team letztlich die Klasse gekostet haben.

Ein besonderes Lob richtet der Vorstand und GmbH-Geschäftsführer an die Zuschauer, die Stadt und die Sponsoren: "Sie alle haben uns auf unserem Weg bestens unterstützt." Aber Artur Frank ist Optimist und richtet den Blick bereits nach vorne: "Nach der Saison ist vor der Saison. Am Mittag treffen wir uns und setzen uns zusammen. Sponsoren haben schon signalisiert, dass sie den Weg mit uns weiter machen. Wir haben von allen Seiten Zuspruch bekommen", sagte Frank gestern und verbreitet Zuversicht.

Hauptaugenmerk sei es nun, einen Trainer zu finden sowie Torhüter und Verteidiger, auch hier gab es schon Gespräche mit potenziellen Kandidaten. "Der Anstand gebietet es, dass wir zuerst mit Kim Collins sprechen", so Frank zur Trainerfrage. Außerdem wird man sich wohl auf neue Torhüter einstellen müssen: Jason Bacashihua darf in der Oberliga nicht auflaufen, hier sind nur deutsche Goalies erlaubt. Cody Brenner verlässt dem Vernehmen nach den Verein, um den nächsten Schritt in seiner Karriere zu machen. Im Sturm müsse man sich zunächst weniger Gedanken machen: Mit Curtis Leinweber, René Röthke, Andrew Schembri, Christoph Gawlik und allen voran Thomas Greilinger steht bereits ein Angreifer-Grundgerüst.

Trotz sportlichen Abstiegs: Der Club wird die Planung zweigleisig angehen. Es soll sowohl eine DEL2-Lizenz, als auch die Spielberechtigung für die Oberliga beantragt werden. "Wenn ein Platz frei wird, dann würden wir diesen natürlich gerne einnehmen", trägt Frank die leise Hoffnung in sich, dass man am Ende vielleicht doch in der zweiten Liga bleiben kann. Jedoch: Anzeichen dafür gibt es nicht. Die neue Mannschaft soll ein Mix aus Erfahrung und jungen Spielern werden. Speziell die Eigengewächse wie Johannes Brunner, Samuel Senft und David Seidl sollen in der kommenden Saison Bestandteil des Kaders sein. Mit Marlon Wolf (ERC Ingolstadt) soll zudem laut "Donaukurier" ein Talent nach Niederbayern wechseln.

Dazu braucht es freilich auch einen Trainer, der diese Talente einsetzt. Dennoch: Der neue Kader soll auch DEL2-tauglich sein. Die Konkurrenz in der Oberliga wird freilich groß: Garmisch, Rosenheim, Regensburg. Sie alle streben nach der zweiten Liga. Aber Frank sagt ganz klar: "Die Erfahrung aus der DEL2 nehmen wir mit. Wir haben Blut geleckt, und ich will da wieder hin. Wir kommen wieder, stärker denn je."












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Da staunt auch Dieter Eckstein: Der siebenfache Nationalspieler des 1.FC Nürnberg mit Kult-Keeper Wilfried Waschin, der, wie immer, ohne Handschuhe im Kasten der Urlberger-Buam stand. −Foto: Mike Sigl

Gut 350 Zuschauer hat das sportliche Highlight beim 25-jährigen Gründungsfest des Otterskirchener 1...



Gefragt waren die Autogramme von Martin Demichelis. Der Vize-Weltmeister von 2014 aus Argentinien ist der neue Trainer der U19 des FC Bayern, Fragen wollte er allerdings nicht beantworten. −Foto: Becker

Überraschung beim 1. TTL-Cup der U19 am Samstag in Altötting: Bei dem hochkarätig besetzten...



Traf auch in Langquaid: Ruhmannsfeldens Neuzugang Dennis Edenhofer netzte zum zwischenzeitlichen 2:3-Anschlusstreffer ein. −Foto: Bloch

Während die Landesligisten bereits ernst machten, stand für viele Bezirksligisten am Wochenende die...



Zweikämpfe ja, harte Fouls nein: Schalding um Alex Kurz (hier gegen Dominik Weiß) und Türkgücü bekämpften sich meist fair. −Fotos: Lakota

Reiner Maurer grantelte. Aber nicht, weil er unzufrieden war mit der Leistung seiner Mannschaft...



Der gebürtige Waldkirchner Marius Herzig stand beim TSV 1860 Rosenheim zwischen den Pfosten und konnte mit seiner Mannschaft einen 4:2-Sieg feiern. −Foto: Christian Butzhammer

Böse Überraschung für Wacker Burghausen beim Punktspielstart am Sonntag in der Regionalliga Bayern:...





Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Ein Linienricht-Er zeigt Foulspiel an. Bei einem Fußball-Testspiel in Niederbayern, das von nur einem offiziellen Unparteiischen geleitet wurde, war eine Frau als Aushilfs-Linienrichterin nicht erwünscht. Ein männlicher Zuschauer übernahm. −Symbolbild: StockSnap via pixabay

Fußball, ein Testspiel. Kurzfristig muss der Aushilfs-Linienrichter passen. Eine junge Frau nimmt...



Zwei ehemalige Löwen auf der Trainerbank bei Türkgücü: Reiner Maurer (r.) gibt als Chef-Trainer die Kommandos, Michael Hofmann kümmert sich als ehemaliger Bundesliga-Torwart um die Keeper. −Foto: Butzhammer

Löwen-Dompteur war er schon, in Thailand hat er zwei Jahre lang in einem Land...



Soll schon ab Montag wieder das Trikot des TSV 1860 München tragen: Timo Gebhart. −Foto: Andreas Lakota

Knapp eine Woche vor Saisonstart der 3. Liga wartet der TSV 1860 München mit einer echten...



Er hat noch eine Menge Arbeit vor sich: SVS-Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Sven Kaiser

Zu wenig Bewegung, kaum Tempo, Ideen nur in Ansätzen und Fehler über Fehler: Fußball-Regionalligist...





Eine Jubeltraube aus Türkgücü-Spielern – ein Bild, an das man sich in der Regionalliga wohl gewöhnen muss. 40 Tore hat der Liga-Neuling in seinen ersten fünf Vorbereitungsspielen erzielt. −Fotos: Butzhammer

Es ist ein sonniger Tag in Heimstetten vor den Toren Münchens. Robert Hettich kommt leger in Jeans...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver