Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





16.04.2019 | 21:42 Uhr

Aus und vorbei: Deggendorfer SC steigt in die Oberliga ab – Trainer Collins lässt Zukunft offen

Lesenswert (65) Lesenswert 7 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke






Am Boden: Der Deggendorfer SC ist in die Oberliga abgestiegen. −Foto: Stefan Ritzinger

Am Boden: Der Deggendorfer SC ist in die Oberliga abgestiegen. −Foto: Stefan Ritzinger

Am Boden: Der Deggendorfer SC ist in die Oberliga abgestiegen. −Foto: Stefan Ritzinger


Der Deggendorfer SC muss nach einem Jahr in der DEL2 den Gang zurück in die Oberliga antreten. Im entscheidenden Spiel 7 der Playdown-Serie beim EHC Freiburg mussten die Niederbayern am Dienstagabend trotz großen Kampfes eine 2:3-Niederlage hinnehmen. Der Eishockey-Gott schien von Anfang an etwas gegen einen Erfolg zu haben: Bei der Anreise musste der DSC eine Reifenpanne am Mannschaftsbus verkraften, verlor dabei viel wertvolle Zeit. Entsprechend hatten die Gastgeber den besseren Start in die Partie.

Zwar begannen beide Mannschaften verhalten und wollten Fehler vermeiden. Dennoch hatten die Freiburger die Torchancen, während Deggendorf im Angriff zu harmlos blieb. Das spiegelte sich auch auf der Anzeigentafel wider: Das 1:0 von Antti Kauppila schien abgefälscht (4.), den zweiten Treffer neun Sekunden vor der ersten Pause bugsierte sich der zuletzt so starke Jason Bacashihua selbst ins Tor.

Zweieinhalb Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, da durften auch die Deggendorfer erstmals jubeln: Kyle Gibbons schloss einen Konter über Curtis Leinweber und Andrew Schembri ab. Typisch Deggendorf: Nur 22 Sekunden stellte Nikolas Linsenmaier den alten Abstand schon wieder her. In dieser Phase mussten die Niederbayern bereits auf Andreas Gawlik verzichten, der verletzt ausgeschieden war. In der 32. Minute verkürzte Leinweber auf 2:3, er nutzte einen Abpraller von Keeper Jimmy Hertel und verwandelte per Rückhand. Auf beiden Seiten gab es im Verlauf noch gute Torszenen, zur Pause blieb es aber beim knappen Ergebnis.

Im Schlussdrittel konzentrierten sich die Gastgeber auf das Spielzerstören, spielten den Puck immer wieder so weit wie möglich vom eigenen Tor weg, der DSC konnte sich im Angriff kaum entfalten. Zudem musste man noch auf Kyle Gibbons verzichten, der den Puck ins Gesicht bekam und in der Kabine behandelt werden musste. Freiburg spielte die Zeit gut herunter, konnte sich immer wieder befreien. Selbst als Deggendorf mit sechs Feldspielern agierte, kam nichts Zählbares mehr heraus, so dass die Breisgauer das Spiel und die Serie knapp, aber aufgrund der zwei äußert schwachen Auswärtsauftritte verdient gewonnen haben – und der DSC den bitteren sportlichen Abstieg hinnehmen muss. Auf der Pressekonferenz ließ Trainer Kim Collins seine Zukunft offen: "Ich weiß nicht, ob ich nächste Saison noch Trainer bin." − rr/aug













Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Ratlosigkeit herrschte beim SV Schalding nach der 0:7-Klatsche in Eichstätt. −Foto: Lakota

Markus Clemens findet eigentlich immer passende Worte. Doch dieses Mal war selbst der erfahrene...



Tobias Dobler stand beim VfB Passau-Grubweg nur fünf Wochen an der Linie. −Foto: Sven Kaiser

Noch hat die Saison in der A-Klasse Passau nicht begonnen, da gibt es bereits den ersten...



Jubel bei schwarz, Frust bei weiß: Regionalligaspieler Rene Huber brachte den SV Schalding II mit einem Freistoß in Front. −Foto: Lakota

Am 2. Spieltag der Bezirksliga Ost durfte Aufsteiger Oberpolling zum ersten Mal jubeln...



Eine 2:3-Startniederlage musste Korbinian Tolksdorf und sein TSV Mauth einstecken. −Foto: Alexander Escher

Der FC Tittling ist nach dem Abstieg aus der Bezirksliga standesgemäß in die Saison gestartet...



Plastik-Granulat ist belastend für die Umwelt. Es wird u.a. für Kunstrasenplätze verwendet, von denen es bundesweit rund 5000 gibt. −F.: Lakota

Auf tausende Fußballvereine in Deutschland kommt ein Problem zu: Wenn die EU Mikroplastik verbietet...





Frust pur herrschte bei den Schaldinger Spielern um Michael Pillmeier. −Foto: Lakota

Gegen Türkgücü München konnte der SV Schalding die von vielen erwartete Abfuhr eindrucksvoll...



Das Nachsehen hatten die beiden Preminger Spielertrainer Andreas Huber (rechts) und Jonas Moser (Mitte) beim Start gegen den 1.FC Passau II. Hier entwischt Thomas Raster seinen Gegnern. −Foto: Escher

Total "in die Hose gegangen" ist für die SG Preming der Saison-Einstand in der Kreisklasse Passau...



Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Immer weniger Interessierte beginnen einen Schiedsrichter-Neulingskurs, immer mehr alte Schiedsrichter hören auf: Nun können gleich fünf Reserverunden in der Region nicht mehr besetzt werden. −Foto: Lakota

Der Schiedsrichtermangel im Fußballkreis Niederbayern Ost nimmt immer dramatischere Züge an...



Torschützen unter sich: Hauzenbergs Kapitän Jürgen Knödlseder (links) erzielte per Kopf das 1:1, Landesliga-Debütant Ibrahim Yildirim gelang der zwischenzeitliche 2:1-Führungstreffer für den FC Passau. −Foto: Sven Kaiser

Vier Tore und keinen Sieger hat es am Dienstagabend im Derby der Landesliga Südost zwischen dem FC...





Eine Jubeltraube aus Türkgücü-Spielern – ein Bild, an das man sich in der Regionalliga wohl gewöhnen muss. 40 Tore hat der Liga-Neuling in seinen ersten fünf Vorbereitungsspielen erzielt. −Fotos: Butzhammer

Es ist ein sonniger Tag in Heimstetten vor den Toren Münchens. Robert Hettich kommt leger in Jeans...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver