• pnp.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





13.01.2018 | 11:00 Uhr

"An die Grenzen gehen": Gefährliche Situation – die Black Hawks und ihr heißer Tanz um die Zwischenrunde

Lesenswert (10) Lesenswert 6 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Die Hawks wollen sich am Sonntag nochmals mächtig ins Zeug legen. − Foto: Sigl

Die Hawks wollen sich am Sonntag nochmals mächtig ins Zeug legen. − Foto: Sigl

Die Hawks wollen sich am Sonntag nochmals mächtig ins Zeug legen. − Foto: Sigl


Finalstimmung in der Passauer EisArena: Den letzten Spieltag der Bayernliga-Vorrunde hatten sich die Black Hawks-"Eishackler" etwas anders vorgestellt, jetzt aber wird das Duell am Sonntag (Beginn bereits um 17.30 Uhr!) mit den Riverrats Geretsried zu einem echten "Showdown", weil zum Erreichen der Zwischenrunde zunächst ein Sieg unabdingbar ist.

Die Black Hawks sind gehörig unter Druck. Durch die jüngste Niederlage in Pfaffenhofen und den zeitgleichen Sieg des unmittelbaren Rivalen ESV Buchloe, beträgt der Vorsprung der auf einen Nicht-Zwischenrundenplatz nur noch drei Punkte. Zwar haben die Habichte dass bessere Torverhältnis, können sich darauf aber nicht ausruhen. "Plus 13 Tore" scheint ein beruhigendes Polster zu sein, doch der Schein trügt: Buchloe konnte am vergangenen Wochenende siebzehn Tore erzielen. Dazu spielen die Pirates im letzten Vorrundenspiel zuhause gegen den Tabellenletzten EV Moosburg. Dieser hat wiederum am vergangenen Wochenende 18 Tore kassiert. Und kurzerhand die Landshuter Torwart-Legende Bernie Englbrecht als Trainer verpflichtet – Hoffnung auch für die Passauer, dass das Schlusslicht nochmals Gas gibt und in Buchloe gegenhält.

Dennoch gibt es das ganz klare Signal für die Passau Black Hawks, das Heimspiel gegen Geretsried gewinnen zu müssen. Die Leistung der vergangenen Auswärtsspiele darf dafür aber nicht der Maßstab sein. Gegen die Riverrats müssen die Habichte Black Hawks über 60 Minuten auf einem Niveau spielen, und zwar auf hohem. Ein schwaches Drittel kann im schlimmsten Falle die Teilnahme an der Zwischenrunde kosten. 100% Einsatz, Laufbereitschaft, Konzentration und Disziplin werden von jedem Spieler eingefordert. "Es gilt jetzt, nach dem schwachen Spiel in Pfaffenhofen ein Zeichen zu setzen. Wir wollen in die Zwischenrunde und die Mannschaft ist gefordert, eine Reaktion zu zeigen. Gerade zuhause müssen wir Vollgas geben und eine geschlossene Mannschaftsleistung abrufen. Absolut jeder Spieler muss an seine Grenzen gehen – ohne Ausreden", fordert vehement der sportliche Leiter Christian Zessack.

Die Gäste sind bereits für die Zwischenrunde qualifiziert. Mit zwei Punkten mehr als die Black Hawks stehen sie auf Platz 7 der Tabelle. Diesen Platz wollen die Oberbayern unbedingt verteidigen, dazu ist mindestens ein Punkt notwendig.

Die Black Hawks brauchen jede Unterstützung und haben deshalb zum familienfreundlichen Spielbeginn von 17.30 Uhr einen "Family Day" ausgerufen. Zum Sonderpreis von nur 17,- Euro können Familien mit all ihren Kindern einmal Eishockey Live erleben. Mit Eiskunstlauf- und Eishockey-Unterhaltungsprogramm in den Drittelpausen.

Tickets für das entscheidende Heimspiel ab 16.30 Uhr an der Abendkasse und im Vorverkauf an den kannten Vorverkaufsstellen. Familiensondertickets und Sitzplatzkarten nur an der Abendkasse! Die gesamte Liga hat diesmal zeitgleich um 17.30 Uhr Spielbeginn um mögliche "Abstimmungen" zu vermeiden. − czo












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am





Der neue Künzinger Trainer Thomas Prebeck (li.) mit seinem "Co" Wolfgang Hofer (r.) und den Zugängen aus dem Jugendbereich: Michael Schwarzmeier (v.l.), Tobias Pirkl, Florian Pfaffinger, Andreas Gröll, und Christoph Obernhuber. Auf dem Foto fehlen Levin Koch und Michael Wolf. − Foto: Reinhard Bauer

Eins ist sicher: Die Spieler gehen dem Bezirksligisten FC Künzing in naher Zeit nicht aus...



Der jüngste Neuzugang wurde am Mittwochvormittag vorgestellt: Quirin Moll, hier mit dem Sportlichen Leiter Günther Gorenzel, besetzt eine Schlüsselstelle im Mittelfeld der Löwen. − Foto: 1860

Es wird eine harte Saison für Daniel Bierofka. Nicht, weil der TSV 1860 München in der Dritten Liga...



Mit vielen neuen Gesichtern nimmt der FC Ruderting die Saison 2018/19 in Angriff. Im Bild (hinten v.l.) 2. Vorstand Robert Hackl, Igor Tesic, Johannes Stadler, Herbert Kirchberger, Andreas Lindner, Sepp Gsödl, Abteilungsleiter Charly Höller, 1. Vorstand Kurt Baumgartner; vorne v.l. Nicolas Stadlbauer, Jan Ritzer, Paul Jochmann, Fabian Streifinger, Lukas Bachl und Mario Hödl. − Foto: FCR

Die Depression ist beim FC Ruderting nach dem bitteren Abstieg aus der Kreisliga verflogen...



Spielertrainer Florian de Prato, an dessen möglicher Ablösung sich der Zwist in den letzten Wochen der abgelaufenen Saison entzündet hatte, verkündete seinen Wechsel zum Bezirksliga-Absteiger Spvgg Haidhausen. − Foto: Lakota

Das 0:2 gegen den SB DJK Rosenheim war der vorerst letzte Auftritt des TSV Moosach im überregionalen...



Das Wacker-Trainerteam konnte vor allem in der zweiten Halbzeit "wichtige Erkenntnisse" gewinnen. − Foto: Butzhammer

Erste Testspielniederlage für den SV Wacker Burghausen. Nach dem 6:0-Sieg am Samstagin Passau musste...





Jetzt sind auch die A-Klassen im Kreis Ost eingeteilt. − Foto: Lakota

Das Spekulieren hat ein Ende: Jetzt ist auch die A-Klassen-Einteilung im neuen Fußballkreis Ost fix...



Die Kreisklassen sind eingeteilt. − Foto: Lakota

Seit Wochen wird diskutiert, spekuliert und gerechnet. Wie werden nach der Kreisreform die Klassen...



Die fünf Kreisklassen im neuen Fußball-Kreis Niederbayern West.

Nachdem die Kreisligen bereits zu Beginn der letzten Woche bereits feststanden...



Ratlosigkeit herrschte beim deutschen Trainerteam um Jogi Löw und Assistent Thomas Schneider. − Foto: dpa

Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen. Nach dem alarmierenden Auftakt-Crash gegen Mexiko zogen...



Einen beiläufigen Klaps bekommt Mesut Özil nach Spielschluss von Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff. Beim 0:1 zum WM-Start gegen Mexiko bleibt der Regisseur wie viele seiner Teamkollegen blass. − Foto: dpa

Die deutsche Elf in der Einzelkritik nach der Auftaktniederlage gegen Mexiko: Neuer: Spielte nach...







Facebook










realisiert von Evolver