Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





17.11.2017 | 10:00 Uhr

"Will hier nicht wieder weg": Warum Trainer John Sicinski beim DSC verlängerte

von Roland Rappel

Lesenswert (20) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Bleibt der Chef an der Bande: John Sicinski (oben) hat den Vertrag beim Deggendorfer SC bis 2020 verlängert. Sein Ziel: Mannschaft und Verein weiterentwickeln. − Foto: Roland Rappel

Bleibt der Chef an der Bande: John Sicinski (oben) hat den Vertrag beim Deggendorfer SC bis 2020 verlängert. Sein Ziel: Mannschaft und Verein weiterentwickeln. − Foto: Roland Rappel

Bleibt der Chef an der Bande: John Sicinski (oben) hat den Vertrag beim Deggendorfer SC bis 2020 verlängert. Sein Ziel: Mannschaft und Verein weiterentwickeln. − Foto: Roland Rappel


Für DSC-Trainer John Sicinski gab es diese Woche eine gute, aber auch eine schlechte Nachricht. Die gute: Der Deggendorfer Eishockey-Verein hat mit seinem Übungsleiter den Vertrag bis 2020 verlängert (wir berichteten). "Wir waren uns sehr schnell einig", berichtet Sicinski: "Wir verstehen uns ganz gut, das Verhältnis zum Vorstand ist super. Es passt einfach hier." Ambitionen zu einem anderen Club zu wechseln hatte der 43-jährige ehemalige Stürmer nicht: "Ich bin hier wieder zuhause – und will auch nicht wieder weg."

Sein Ziel bis 2020: die Mannschaft und den Verein Stück für Stück weiterentwickeln. "Deggendorf hat sich zu einer positiven Adresse entwickelt. Das sieht man überall, beispielsweise an den Zuschauerzahlen. Davon möchte ich weiter ein Teil sein", so Sicinski. Dazu hat der Trainer selbst beigetragen: Er hat es nun zum zweiten Mal geschafft, eine schlagkräftige Truppe zusammenzustellen, die auf dem Eis und in der Kabine eine Einheit ist und bislang eine sehr erfolgreiche Saison spielt: Der DSC ist Zweiter der Oberliga Süd hinter Rosenheim.

Den Aufstieg in die DEL2 will Sicinski, der seit dieser Saison auch Sportlicher Leiter ist, nicht thematisieren. Er verweist dabei an den Vorstand: "Wenn man mich kennt, weiß man, dass ich von Woche zu Woche schaue. Von der sportlichen Seite nehmen wir es, wie es kommt."

Zum Sportlichen: Am Freitag steigt die Oberliga wieder in den Spielbetrieb ein. Der DSC muss zum EC Peiting (Spielbeginn 19.30 Uhr): eine ganz harte Nuss. Peiting steht auf dem sechsten Rang, stand zwischenzeitlich aber auch schon ganz oben in der Tabelle.

Die schlechte Nachricht für Sicinski ergibt sich beim Blick auf den Kader: Zwar ist Andreas Gawlik wieder fit und im Training, dafür fehlte dem Trainer während der Woche Marius Wiederer, der an einer Bronchitis laboriert. Hinter Sergej Janzen steht noch ein dickes Fragezeichen und Curtis Leinweber ist nach seiner Verletzung, die er sich gegen Waldkraiburg zugezogen hat, ebenfalls fraglich. "Curtis hat zwar trainiert, ist aber immer noch angeschlagen. Er will unbedingt spielen, aber ich bin mir nicht sicher, ob es das Risiko eines längeren Ausfalls wert ist", so Sicinski. Das Tor wird heute Cody Brenner hüten.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





17 Spiele bestritt der 29-jährige Dominic Duschl für die Spvgg Osterhofen – und blieb dennoch auch hinter den eigenen Erwartungen. −Foto: Franz Nagl

Nachdem bereits am Dienstag mit Mirza Hasanovic, Furkan Gönel und Manuel Probst den Verein noch vor...



In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Weiß statt grün: Der Rasen im AMF-Sportpark in Grafenau am Mittwoch. Rund fünf Zentimeter Schnee liegen in der Galgenau. Doch bis Samstag soll der Platz wieder bespielbar sein. −F.: Verein

Es wäre für die Fußball-Fans in der Region ein perfekter Abschluss der Herbstrunde in der...



Bekommt ein gutes Zwischenzeugnis ausgestellt: DSC-Sportdirektor Neville Rautert äußert sich im Interview zufrieden über die Arbeit von Trainer Dave Allison (im Bild). −Foto: Roland Rappel

Das Selbstverständnis, Spiele zu gewinnen, ist dem Deggendorfer SC offenbar abhanden gekommen: Der...



Hat wieder gut lachen: Erich Drexler, der Trainer der Regener Kreisliga-Reserve, hat die Wende geschafft und überwintert mit seiner Mannschaft auf einem Nichtabstiegsplatz. −Foto: Thomas Gierl/Archiv

Wer hätte darauf gewettet? Mit einer beeindruckenden Sieges-Serie hat die zweite Mannschaft des TSV...





Gute Laune bei den Gelben: Passau-West gewann gegen Kößlarn mit 2:1. −Foto: Sigl

Der TSV Mauth war der ganz große Gewinner des letzten regulären Spieltag des Jahres in der Kreisliga...



In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Schwer angeschlagen: Trainer Nico Kovac. −Foto: dpa

In seiner wohl schwersten Stunde als Trainer des FC Bayern bekam Niko Kovac keinerlei Rückendeckung...



Woche für Woche müssen sich Fußball-Schiedsrichter übelste Beleidigungen gefallen lassen. Auf der Straße würde das so manchem eine Anzeige einbringen, aber auf den Rasenplätzen der Region gelten oftmals keine Gesetze. −Foto und Illustration: Julian.Hoecher.Media/Julian Höcher

Beleidigt zu werden ist trauriger Alltag im Leben von Fußball- Schiedsrichtern...



Kampf und Einsatz stimmten beim SV Schalding um Alex Kurz − nur Tor wollte gegen Eichstätt keines gelingen. −Foto: Lakota

Großer Kampf, starke Leistung, aber nur ein Punkt: Trotz drückender Überlegenheit in der 2...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver