TSV Peterskirchen begrüßt den SC Anger

Winklmaier: "Sind noch lange nicht durch" – Kellerkinder Waging und Traunreut unter Druck

08.04.2022 | Stand 08.04.2022, 18:22 Uhr

Haben Heimspiele vor der Brust: Christoph Ortner (links), der mit Spitzenreiter TSV Peterskirchen den SC Anger erwartet, und Ersel Aydinalp, der mit Kellerkind TuS Traunreut die SG Perach begrüßt. −Foto: Weiotz

Nach der witterungsbedingten Mini-Runde mit nur zwei Partien in der Vorwoche und dem Nachholspielsieg des TSV Reischach vom vergangenen Dienstag (3:2 gegen SG Tüßling/Teising) soll am Samstag, 9. April, in der Fußball-Kreisliga2 endlich wieder ein volles Sieben-Spiele-Programm über die Bühne gehen. Frei hat in Runde 24 der FC Hammerau.

Jeweils um 14 Uhr peilen der TSV Teisendorf und der TuS Traunreut wichtige Heimsiege an: Die "Rothosen", zuletzt 3:0-Derbysieger in Surheim, wollen gegen Reischach – das möglicherweise am Dienstag Körner gelassen hat – dreifach punkten um weiterhin im Spitzenfeld mitzumischen. Momentan sind die Schützlinge von Trainer Andi Brandl (4. Platz) punktgleich mit Relegationsplatz zwei. Bis auf den Langzeitverletzten Emir Krasniqi (mit 20 Treffern Führender in der Torjägerliste) hat Brandl alle Mann an Bord. "Reischach werden wir nicht unterschätzen. Trotzdem wollen wir den Heimsieg um im Dreikampf um Platz zwei weiterhin mitzuspielen", so Brandl.

Der TuS benötigt gegen die SG Perach/Winhöring dringend einen Dreier, um im knallharten Abstiegskampf ein wenig durchzuatmen. Ein 1:1 wie im Vorrundenmatch wäre für das Ensemble von Tom Stutz definitiv zu wenig, zumal es sich um ein Sechs-Punkte-Spiel handelt.

Der TSV Waging begrüßt um 14.30 Uhr die SG Tüßling/Teising. Für das Schlusslicht, das sich für die 0:1-Hinspiel-Niederlage revanchieren will, zählen – wie für Traunreut – nur drei Punkte. "Wir glauben nach wie vor an den Klassenerhalt", sagt TSV-Pressesprecher Phil Parthum, "allerdings wissen wir auch, dass wir gewinnen müssen – auch wenn wir einmal mehr als Außenseiter ins Spiel gehen."

Der SC Inzell möchte in der 15-Uhr-Heimvorstellung gegen den FC Töging II weitere Punkte für den Klassenerhalt einsacken, dessen Wahrscheinlichkeit mit dem jüngsten Sieg in Mehring definitiv zugelegt hat. Aktuell stehen die Mannen von Spielertrainer Matthias Öttl sieben Punkte über dem Strich. Zur selben Zeit hat die SG Schönau den SV Mehring zu Gast. Die Königsseer hatten das Hinspiel 4:2 gewonnen und gehen auch diesmal als Favorit ins Match. Nach seinem Urlaub ist auch Torjäger Sebastian Wessels wieder mit von der Partie. SG-Trainer Thomas Meissner hat somit die Qual der Wahl.

Mit dem SV Kay und dem BSC Surheim prallen um 16Uhr zwei Teams aufeinander, die man aktuell auf den Rängen fünf beziehungsweise acht zum gesicherten Mittelfeld zählen kann. Insofern dürfen sich die Fans beider Teams möglicherweise auf ein attraktives Spiel freuen, das ohne Zwänge über die Bühne gehen könnte.

Am Samstag um 18 Uhr greift Tabellenführer TSV Peterskirchen im heimischen Mörntalstadion gegen den SC Anger ins Geschehen ein. Bei den Hausherren gibt es laut Trainer Daniel Winklmaier "ein, zwei Einsatz-Fragezeichen", trotzdem sei das Ziel "natürlich ein Sieg. Aber wenn wir Anger unterschätzen, werden wir nicht gewinnen – das weiß unsere Mannschaft", betont der Coach des Spitzenreiters. Er ruft seinen Leuten zudem in Erinnerung: "Allgemein hören sich die acht Punkte Vorsprung auf Platz zwei erst mal sehr komfortabel an. Für mich gibt es aber noch längst keinen Anlass zu Euphorie. Es kann wieder ganz schnell anders aussehen. Wir sind eine Mannschaft, die sich jeden Sieg verdammt hart erarbeiten muss." Zudem spielt der TSV noch gegen alle Top-6-Teams der Liga, "so dass wir noch lange nicht durch sind", so Winklmaier.

Mehr über die Kreisliga 2 lesen Sie in den PNP-Printausgaben – unter anderem im Trostberger Tagblatt, Reichenhaller Tagblatt und Alt-Neuöttinger Anzeiger.