Virtuelles Format mit fast 1200 Teilnehmern

Spezialisten dominieren die "Heimat Trails Trophy" – der Zwischenstand nach der zweiten Station

24.08.2021 | Stand 24.08.2021, 15:00 Uhr

Die bislang schnellsten Mountainbiker auf den Heimattrails: (von links) Martin Schätzl, Andreas Schrottenbaum und Andreas Eibl vom RSV Passau. −Foto: Privat

Noch einmal Hochbetrieb herrschte am vergangenen Wochenende auf dem Deggendorfer Ruselabsatz, wo auf den Heimat Trails bis Sonntag um Bestzeiten geradelt und gelaufen wurde. Die Veranstalter der "Heimat Trails Trophy" verzeichneten einige Veränderungen in den einzelnen Wertungsdisziplinen. Die Vorbereitungen für die dritte der vier Strecken laufen bereits auf Hochtouren.

Sehr eng ging es in der Einzelwertung der Herren im Radfahren zu: Martin Schätzl (RSV Passau) hinterlegte mit 41:18 Minuten die schnellste Zeit. Dicht gefolgt von seinem Teamkollegen Andreas Schrottenbaum (41:31) und dem Waldkirchner Johannes Holzfurtner (42:22), der das virtuelle Siegertreppchen komplettiert. Somit zeichnet sich bei den Radfahrern ein Kopf-an-Kopf-Rennen in der Teamwertung ab. Nach zwei von vier abgeschlossenen Stationen führt das Dreierteam vom RSV Passau (Schätzl, Schrottenbaum, Andreas Eibl) vor dem Team GPD/SR Protective (Holzfurtner, Michael Stieglbauer, Lars Herold). Allerdings trennen beide Teams nach 91 gefahrenen Kilometern lediglich eine knappe Minute. Bei den Damen ist das Bild in der Kategorie Radfahren deutlich: Mit einer sagenhaften Zeit von 54:19 Minuten hatte Michaela Barz-Herold (Gesundheitspark Dreiländereck) einen Vorsprung von rund zehn Minuten auf Sibylle Spokert (SLC Kirchdorf).

Mit Barbara Poxleitner (cx-run.de) dominiert eine weitere Frau. Sie hatte schon die Lauf-Konkurrenz am Brotjacklriegel auf Distanz gehalten und lief auch auf der Rusel in einer anderen Liga. 1:01:05 Stunden benötigte die Trailspezialistin für die 13,2 Kilometer (420 Höhenmeter). Änne Roth (1:06:27) sicherte sich vor Susanne Zahlauer (WSV Patersdorf; 1:09:33) den zweiten Rang.

Bei den Herren war einmal mehr Olaf Schober (Ernstl’s Sport Racing Team) nicht zu schlagen. Mit seiner Fabelzeit (53:54 Minuten) führt Schober das Klassement vor seinem Trainingspartner Patrick Ehrenthaler (56:36) an. Dritter wurde Michael Schoger (WSV Otterskirchen; 56:46). In der Mannschaftswertung liegt dementsprechend das "Ernstl’s Sport Racing Team" (Schober, Ehrenthaler, Konrad Kufner) vorne. 4:47 Stunden war das Trio bisher auf den Heimattrails unterwegs und legte 62,4 Kilometer (2940 Hm) zurück. Auf den Plätzen 2 und 3 der Teamwertung folgen die Teams der "WoYdrunner I" (Bastian Kalous, Daniel Gotsmich und Andreas Schober; 5:21:53 Stunden) und das "Trail Team Bayerwoid III" (Tom Ritzer, Christoph Fuchs und Florian Beer; 5:24:45).

Format für WM-Teilnehmer wie Familien

Neben den klassischen Disziplinen Laufen und Radfahren haben sich sehr viele Einheimische mit dem E-Bike oder als Nordic Walker auf den Trails ausgetobt. "Das Schöne an den Heimat Trails ist, dass das Format für jede Motivation geeignet ist. Wir haben Leute dabei, die in zwei Wochen zur Berglauf-Weltmeisterschaft ins Stubaital nach Österreich reisen, genauso wie Firmenabteilungen die in Kleingruppen einen Ausflug durchführen oder die junge Familie, die die Natur gemeinsam erkundet. Man kann das Format eben nutzen, wie man möchte und das bei freier Zeiteinteilung fernab von Termindruck", betont Herbert Altmann vom Regionalmanagement Deggendorf. Die Veranstalter sind sehr zufrieden. Die Anmeldungen klopfen an der 1200er Marke – "das ist für uns der Beweis, dass das virtuelle Veranstaltungsformat natürlich anders ist und wirkt als eine Präsenzveranstaltung, aber durchaus Vorteile für verschiedene Zielgruppen mit sich bringt", erklärt FRG-Regionalmanager Stefan Schuster.

Nun gilt es den Abbau auf der Rusel und zeitgleich den Aufbau gut zu meistern. Die "Heimat Trails Trophy" zieht nämlich weiter nach Plattling, wo zur Abwechslung einmal keine Höhenmeter, dafür wieder wunderschöne Natur entlang der Isar auf dem Plan stehen. Die Strecken sollten laut Veranstalter bereits zum kommenden Wochenende ausgeschildert sein, ehe ab Samstag, 4. September, offiziell die dritte Station der Trophy zur Bewegung einlädt.

− D.G./red

Alle Strecken und Ergebnisse finden Sie unter www.heimattrails.de