Deggendorf

Mutter findet 3,7 Kilo Haschisch im Kinderzimmer

06.06.2019 | Stand 06.06.2019, 18:44 Uhr


Eine Freiheitsstrafe in Höhe von zwei Jahren, die für die Dauer von vier Jahren zur Bewährung ausgesetzt wurde, der regelmäßige Kontakt zum Bewährungshelfer sowie als größte Auflage der Antritt einer stationären Therapie, nach deren erfolgreichem Abschluss eine ambulante Therapie folgen soll: Das hat ein 21-jähriger Deggendorfer am Donnerstag vor der Ersten Strafkammer des Deggendorfer Landgerichts mit einem vollumfänglichen Geständnis erwirkt. Abzusehen war eher eine Haftstrafe: Im Kinderzimmer waren zum Jahreswechsel rund vier Kilogramm Drogen, eine Gaspistole und Einbruchsutensilien entdeckt worden.

Man unterschätze nie die Auswirkungen mütterlicher Ordnungsliebe: Weil eine Deggendorferin im Zimmer ihres 21-jährigen Sohnes im Elternhaus regelmäßig saubermachte, fiel der Frau zum Jahreswechsel eine im dortigen Kleiderschrank abgestellte Sporttasche ins Auge, die nach ihrem Dafürhalten nicht zum Hausstand gehörte. Ein Blick ins Tascheninnere ließ die Frau förmlich erstarren: Rund 3,7 Kilo Haschisch und fast 200 Gramm Marihuana, ein Vakuumiergerät mit Folien und zwei Feinwaagen waren in der Tasche, die sie auch gleich ihrem Lebensgefährten zeigte.

Beide waren sich einig: Das kann nicht vom Sohn stammen, der sich zu diesem Zeitpunkt zum Silvesterurlaub in Amsterdam befand. Also verständigte das Paar ohne vorherige Rücksprache mit dem 21-Jährigen die Polizei. Die stellte neben besagtem Tascheninhalt auch noch fest, dass eine Pistole mit PTB-Zeichen und Gasaustritt zum Mündungsende in einem offenen Regal gleich neben dem Schrank aufbewahrt wurde. Ein Magazin mit neun Schuss steckte in der Waffe, außerdem war auch noch eine Tasche mit – teilweise original verpacktem – Einbruchswerkzeug und Sturmhauben im Schrank "geparkt".

Der Sohn wurde in Nürnberg aus dem Flixbus, den er zur Rückreise aus Amsterdam benutzte, verhaftet und saß seit Anfang Januar in Landshut in Untersuchungshaft. Am Donnerstag wurde sein Fall vor dem Deggendorfer Landgericht verhandelt.
Mehr dazu lesen Sie in der Freitagausgabe der Deggendorfer Zeitung.