Eishockey-Landesliga
Bilanz der Trostberg Chiefs fällt positiv aus: "Die beste Saison seit x Jahren"

10.03.2022 | Stand 19.09.2023, 2:49 Uhr |

Wayne Grapentine beim "Einmarsch der Gladiatoren". Auf stolze 31 Tore und 36 Vorlagen kam der 26-jährige Topscorer der Chiefs – sehr zur Freude von Abteilungsleiter und Torwart Johannes Käsmaier (dahinter) und der im Schnitt mehr als 300 Trostberger Eishockeyfans. −Foto: Christian Butzhammer

Für das Hin und Her beim Modus hat Trostbergs Eishockey-Abteilungsleiter Johannes Käsmaier nur Kopfschütteln übrig. Wie gemeldet, hat der Bayerische Eissport-Verband beschlossen, dass es in der Bayern- und Landesliga wegen der coronabedingten Wettbewerbsverzerrung nun doch keine Absteiger gibt. "Im November und Dezember, als wir mit Hotspot-Lockdown und Stadionschließung wirklich in der Bredouille waren, hatten wir genau das vorgeschlagen", so Käsmaier. "Aber da ist es klipp und klar abgelehnt worden." Auch unter dem kurzfristigen Verzicht auf Mitnahme der Vorrundenpunkte und Gruppenverzahnung in der Abstiegsrunde habe man gelitten.

Umso größer ist die Genugtuung, dass man den Landesliga-Klassenerhalt trotzdem souverän geschafft hat. "Es war sportlich die beste Saison seit x Jahren", lautet das Saisonfazit des 39-jährigen Torhüters. Ohne die mehrwöchige Zwangspause, die die Mannschaft etwas aus dem Tritt brachte, hätte der TSV wohl sogar die Aufstiegsrunde erreicht.

"Es gab viele begeisternde Spiele", findet Johannes Käsmaier. "Und trotz der Corona-Einschränkungen mit Testpflicht und so weiter lag unser Zuschauerschnitt bei mehr als 300." Hätte der Lockdown die Euphorie nicht jäh unterbrochen, wären in seine Augen auch 400 oder 500 möglich gewesen, "was unserer Finanzlage natürlich gut getan hätte".

Lobende Worte findet der Spartenchef für Trainer Petr Zachar, der eine eingeschworene, kampf- und leistungsstarke Truppe geformt habe. Alles sehe danach aus, dass der Tscheche auch nächste Saison auf der TSV-Kommandobrücke steht und dabei auch wieder auf das Ausnahmekönnen seiner beiden Landsleute Petr Dvorak und Michal Zak bauen kann.

"Der Großteil der Mannschaft wird weitermachen", verspricht Käsmaier. "Wir schauen aber, dass wir zwei, drei Verstärkungen bekommen." Denn: Mit Ralf Heide (37) hat ein langjähriger Leistungsträger nach 19 Jahren und über 450 Spielen im Chiefs-Dress sein Karriereende verkündet. "Und eigentlich nicht zu ersetzen", wie der Abteilungsleiter sagt, ist Michael Fröhlich. Auch der 35-jährige frühere Rosenheimer Zweitliga-Profi wird seine aktive Laufbahn beenden – aus gesundheitlichen Gründen. "Aber, was enorm wichtig ist: Als Nachwuchstrainer bleibt uns Michael Fröhlich erhalten", so Käsmaier.
Mehr über die Chiefs, beispielsweise auch die teaminterne Scorerliste, lesen Sie in der PNP-Printausgabe vom Freitag, 11. März 2022 – unter anderem im Trostberger Tagblatt und Traunreuter Anzeiger.