Simbach am Inn
Bayern-Präsident Hainer spricht in Simbach über seine Pläne mit Flick

04.02.2020 | Stand 18.09.2023, 6:07 Uhr
Walter Geiring

Plauderte vor Fans: Bayern-Präsident Herbert Hainer in Taubenbach. −Foto: Geiring

Seit drei Monaten ist Herbert Hainer (65) Präsident des FC Bayern. Sein erster Fanclub-Besuch führte den Nachfolger von Uli Hoeneß gleich in die Region – zu den "Red Bulls Taubenbach", die am Wochenende in Simbach (Landkreis Rottal-Inn) ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert haben. Dabei sprach Hainer über...

...seine tägliche Arbeit: "Auch wenn man denkt, dass der FC Bayern München nur Fußball ist, so gibt es auch eine erfolgreiche Basketballabteilung und weitere Sparten wie Handball, Kegeln und Schach, die auch betreut werden müssen. Man kann sich fünf Tage in der Woche beschäftigten und natürlich auch am Wochenende."

...seine Ziele mit dem FC Bayern: "Unser nächstes Ziel ist die achte deutsche Meisterschaft, da ich mir nicht vorstellen kann, dass ausgerechnet nach sieben Meisterschaften infolge es mit mir als neuer Präsident nicht klappt."

...die Trainerfrage: "Wir haben jetzt Hansi Flick das Vertrauen bis Saisonende ausgesprochen. Ich finde, dass er exzellente Arbeit macht und das sage ich nicht nur, weil wir die drei Spiele in diesem Jahr gewonnen haben, sondern auch wegen unserer Spielweise. Ich habe selten so einen überzeugenden Bayern-Sieg gesehen wie zuletzt gegen Schalke (5:0), wo der Gegner in der zweiten Halbzeit kaum mehr über die Mittellinie kam. Wir wollen erfolgreichen und bezaubernden Fußball spielen, so wie jetzt unter Hansi Flick. Wenn er weiter so gewinnt, dann gibt es keine Alternative."

"Ronaldo dürfte für uns schon ein bisschen zu alt sein"

...das pralle Festgeldkonto und mögliche Star-Verpflichtungen: "Es geistern natürlich viele Namen durch die Presse, was auch ganz verständlich ist. Ronaldo dürfte für uns schon etwas zu alt sein. Leroy Sane ist ein toller Spieler, an dem wir interessiert sind, was auch bekannt ist. Jetzt muss man erst einmal sehen, wie er nach seiner Verletzung zurückkommt. Nach meinen Informationen fängt er jetzt wieder an zu trainieren, ist aber noch nicht im Mannschaftstraining zurück. Man kann aber davon ausgehen, dass wir die Mannschaft nicht nur für die nächste Saison, sondern für die Zukunft so ausrichten, dass sie weiter erfolgreich sein wird. Damit meine ich nicht nur die deutsche Meisterschaft, da wir auch wieder die Champions League gewinnen wollen. Schließlich haben wir 2022 das Finale zu Hause und spätestens da wollen wir gewinnen. Sollte das vorher der Fall sein, hab ich aber auch nichts dagegen."

...die Zusammenarbeit mit Oliver Kahn: "Als Nachfolger von Karl-Heinz Rummenigge wollten wir unbedingt jemanden haben, der Fußball-Sachverstand und womöglich auch das Bayern-Gen besitzt. Mit Kahn haben wir da den richtigen gefunden, auch wenn ihm aus wirtschaftlicher Sicht noch die Erfahrung fehlt. In den nächsten zwei Jahren wird hier die Arbeit so intensiviert, dass er 2022 den Posten des Vorstandsvorsitzenden übernehmen kann."