20.09.2021

Starke Römer vermiesen Michael Steigers Rückkehr nach Ruhmannsfelden


von Felix Drexlerund Sebastian Lippert


Ballverlust, Gegenstoß, Tor: Nach einem individuellen Fehler im Ruhmannsfeldener Spielaufbau ist Alexander Wittenzellner zur Stelle, trifft zum 2:1 – und dreht jubelnd ab. Spvgg-Keeper Niklas Tremmel ist frustriert. −Fotos: Helmut Müller

Ballverlust, Gegenstoß, Tor: Nach einem individuellen Fehler im Ruhmannsfeldener Spielaufbau ist Alexander Wittenzellner zur Stelle, trifft zum 2:1 – und dreht jubelnd ab. Spvgg-Keeper Niklas Tremmel ist frustriert. −Fotos: Helmut Müller

Ballverlust, Gegenstoß, Tor: Nach einem individuellen Fehler im Ruhmannsfeldener Spielaufbau ist Alexander Wittenzellner zur Stelle, trifft zum 2:1 – und dreht jubelnd ab. Spvgg-Keeper Niklas Tremmel ist frustriert. −Fotos: Helmut Müller


Der Bann ist gebrochen: Dreimal in Folge musste sich der FC Künzing gegen die Spvgg Ruhmannsfelden geschlagen geben, am Samstag aber besiegten die "Römer" ihren Angstgegner und feierten vor 150 Zuschauern einen 3:1-Sieg. Und weil sowohl Grainet (0:1 gegen Grafenau) als auch Waldkirchen (1:1 gegen Freyung) Federn lassen mussten, belohnen sich die Künzinger mit der Tabellenführung. Die Lerchenfeldkicker dagegen rutschen im Ranking etwas ab.

"Es war eine verdiente Niederlage. Wir hatten mit dem direkten und schnellen Passspiel der Künzinger unsere Probleme und halfen bei den Gegentoren mit individuellen Fehlern kräftig mit", analysiert Alois Wittenzellner, Sportlicher Leiter in Ruhmannsfelden. Thomas Prebeck, Trainer des neuen Spitzenreiters, war hingegen begeistert vom dominanten Auftritt seiner Elf: "Wir wollten ihnen gleich zeigen, dass wir gut drauf sind und haben auf neunzig Minuten vielleicht drei Torchancen zugelassen."

Nach einer zweijährigen Fußballpause ist er zurück auf dem Platz: Michael Steiger feierte sein Comeback im Ruhmannsfelden-Trikot.

Nach einer zweijährigen Fußballpause ist er zurück auf dem Platz: Michael Steiger feierte sein Comeback im Ruhmannsfelden-Trikot.

Nach einer zweijährigen Fußballpause ist er zurück auf dem Platz: Michael Steiger feierte sein Comeback im Ruhmannsfelden-Trikot.


Im Vorfeld der Partie sorgte die kurzfristige Ruhmannsfeldener Nachverpflichtung von Michael Steiger für Aufsehen. Der 38-jährige Routinier wohnt in Deggendorf und spielte schon von 2016 bis 2017 am Lerchenfeld, lief damals in der Bayernliga und Landesliga auf. Außerdem trug Steiger das Trikot von Jahn Regensburg, dem FC Vilshofen, der Spvgg Plattling und war Spielertrainer beim TSV Bogen.

"Nach einer zweijährigen Auszeit hat Michael nun wieder Lust auf Fußball und da wir personell ohnehin noch nachlegen wollten, freuen wir uns über diese Verstärkung", sagt Wittenzellner. Dass Steiger mit seiner Erfahrung der jungen Ruhmannsfeldener Elf weiterhilft, konnte man gleich bei seinem ersten Einsatz in Künzing sehen. Steiger, von Trainer Martin Kress im Sturmzentrum aufgeboten, war präsent, machte viele Bälle fest, war immer anspielbereit.

Doch auch der Neuzugang konnte die Niederlage nicht verhindern. Bereits nach sieben Minuten gingen die Hausherren in Führung. Ein langer Ball in die Spitze, ein Luftloch von Tobias Riepl – und freie Fahrt für Andreas Drexler, der alleine vor TM Niklas Tremmel nur noch einschieben musste. Ruhmannsfelden zeigte sich unbeeindruckt, kämpfte sich nach einem Eigentor von Tobias Ziegler zurück in die Partie (19.). Doch nur elf Minuten später war es erneut Tobias Riepl, der mit einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung einen Künzinger Gegenstoß verursachte. Alexander Wittenzellner luchste dem Abwehrspieler den Ball ab und vollendete zum vielumjubelten 2:1. Mit seinem zweiten Tor an diesem Nachmittag sorgte Andreas Drexler noch vor der Halbzeit für die Vorentscheidung (37.).

Im zweiten Abschnitt konzentrierten sich die laufstarken "Römer" vorwiegend auf die Defensive. Ruhmannsfelden kam kaum durch, und wenn, dann war der starke Torwart Christoph Obernhuber zur Stelle. In der 80. Minute forderten die Gäste einen Handelfmeter, Schiedsrichter Fabian Kirchberger (Nottau) bewertete die Situation anders – und dann jubelte Rot-Weiß. Ruhmannsfelden kann am Dienstag (18.45 Uhr) eine Reaktion zeigen. Zum Achtelfinale des Kreis-Totopokals kommt die Spvgg GW Deggendorf. Beim FC Künzing wird hingegen Platz 1 gefeiert – soweit derzeit möglich. Mittendrin: Stefan Zitzelsperger, der nach seinem Karriere-Ende im Sommer 2019 noch einen Ausstand zahlen wollte. "Gestern hat alles gepasst: Wir sind neuer Tabellenführer und unser Ex-Kapitän Stefan war auch dabei", freut sich Prebeck, der Tabellenführer-Trainer.

FC Künzing: Obernhuber – Bauer (63. A. Winberger), T. Winberger, Seidl, Ziegler – Rockinger (88. Kronschnabl), Drexler, Heringlehner, Winnerl – Wittenzellner (85. Weigl), Pfisterer (75. Schmalzl).

Spvgg Ruhmannsfelden: Tremmel – Schmidt, Riepl, M. Stadler (83. N. Pfeffer), L. Stadler – Dachs (46. Wirrer), A. Kilger (46. Peter), A. Pfeffer, S. Wittenzellner – B. Kilger, Steiger.

Tore: 1:0 Andreas Drexler (8.), 1:1 Eigentor (20.), 2:1 Alexander Wittenzellner (30.), 3:1 Drexler (37.).

SR Fabian Kirchberger (Nottau); 150 Zuschauer.




URL: http://www.heimatsport.de/fussball/ueberregional/bezirksliga_ost_ndb./4107936_Starke-Roemer-vermiesen-Michael-Steigers-Rueckkehr-nach-Ruhmannsfelden.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatsport.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.