19.09.2021

"Gott sagte, noch ist es nicht so weit": Roman Gorst unterliegt im EM-Kampf



Sein Aufstieg ist vorerst gestoppt: Schwergewichts-Profi Roman Gorst aus Pocking. −Foto: Imago Images

Sein Aufstieg ist vorerst gestoppt: Schwergewichts-Profi Roman Gorst aus Pocking. −Foto: Imago Images

Sein Aufstieg ist vorerst gestoppt: Schwergewichts-Profi Roman Gorst aus Pocking. −Foto: Imago Images


Am Ende freute er sich einfach nur auf zu Hause. Ohne den erhofften Titel, dafür mit vermutlich gebrochenem Kiefer, endete für Boxprofi Roman (32) Gorst sein internationales Debüt in Sheffield.

Im EM-Titelfight der International Boxing Federation (IBF) unterlag der Schwergewichtler aus Pocking Samstagnacht dem amtierenden Champion Kash Ali (29) durch Aufgabe in der achten Runde. Der erste Weg wird den geschlagenen Herausforderer am Montag zum Arzt führen.

"Da war noch mehr nicht", gab Gorst mit Blick auf seinen Kampf selbstkritisch an die Heimatzeitung durch, bevor er sich auf der Insel in den Flieger setzte. "Aber Gott sagte, noch ist es nicht soweit. Ich denke, mein Kiefer ist gebrochen", fügte er an. Nachdem der Niederbayer in der siebten Runde in der Ponds Forge Arena zwei, drei Wirkungstreffer des deutlich größeren und schwereren Gegners hatte hinnehmen müssen, reagierte die Ecke und nahm ihren Kämpfer aus dem Ring.

Nach Vorteilen des Engländers in den ersten vier Runden war Gorst in der Folge mutiger geworden und hatte selbst Treffer setzen können. Doch dann landen in Runde sieben zwei harte Linke an Gorsts Kiefer, Kash Ali schickt eine Rechte nach – für Gorst zuviel, um weiterzukämpfen. Nach der zweiten Niederlage in seinem neunten Profikampf wird er sich nun erst einmal sortieren müssen. − mjf




URL: http://www.heimatsport.de/sportmix/4107442_Gott-sagte-noch-ist-es-nicht-so-weit-Roman-Gorst-unterliegt-im-EM-Kampf.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatsport.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.