06.09.2021

Foto-Beweis vor dem Verbandsgericht: "Es dauert noch etwas"



−Foto: dpa

−Foto: dpa

−Foto: dpa


Es war der Aufreger des 8. Spieltags in der Landesliga Südost: Ein privates Kamera-Bild soll nach Aussage von einigen Beteiligten bei der Partie Holzkirchen gegen Kastl (27. August) zu einem Elfmeter und einer roten Karte geführt haben. Dies ist jetzt ein Fall fürs Sportgericht, weil der TSV Kastl Protest gegen die Wertung des Spiels eingelegt hatte. Mit einem Urteil ist jedoch in Bälde noch nicht zu rechnen: "Das dauert noch", bestätigte jetzt Sportgerichts-Vorsitzender Heiko Loder gegenüber heimatsport.de.

Im Spiel zwischen Holzkirchen und Kastl kam es nach gut 30 Minuten zu dieser einzigartigen Begebenheit: Nach einer Ecke ließ Schiedsrichter Lukas Schregle (1. FC Biessenhofen-Ebenhofen) zunächst die Partie weiterlaufen, pfiff dann auf einen Hinweis seiner Assistentin Paulina Koch ab und entschied nach langem Hin und Her auf Elfmeter für Holzkirchen und rote Karte für einen Kastler Spieler. Die Heimelf nutzte die Gunst der Stunde und gewann am Ende 2:0, der Gast legte fristgerecht Protest ein.

Und dieser liegt jetzt beim Sportgericht. Wann darüber entschieden wird, ist jedoch noch völlig offen. Nach den Worten seines Vorsitzenden Loder will das Gericht noch die Stellungnahme des Schiedsrichters abwarten, ebenso sind noch die Assistentin und der Schiedsrichter-Beobachter aufgefordert worden, ihre Sicht der Dinge darzustellen. "Und dann müssen wir entscheiden, ob es eine mündliche Verhandlung gibt", bittet der Vorsitzende noch um etwas Geduld in der Sache. "Vielleicht in drei Wochen, also Ende September", sagt Loder über den Zeitpunkt eines Entscheids. − mis




URL: http://www.heimatsport.de/fussball/ueberregional/landesliga_suedost/4094546_Foto-Beweis-vor-dem-Verbandsgericht-Es-dauert-noch-etwas.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatsport.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.