29.08.2021

Töging agiert zu wenig clever – 1:3-Niederlage bei Inn/Salzach-Rivale SB Rosenheim nicht unverdient



Manuel Glasl heißt der aktuelle Töginger Torwart – nicht Welder De Souza Lima, wie am Samstag irrtümlich berichtet. Der Brasilianer stand bis letzten Sommer beim FC zwischen den Pfosten und spielt jetzt für Liga-Rivale Erlbach. Glasl (21) kam in diesem Sommer vom TSV Haag, in Rosenheim kassierte er nun die Gegentreffer Nummer6 bis 8 dieser Saison. −F.: btz

Manuel Glasl heißt der aktuelle Töginger Torwart – nicht Welder De Souza Lima, wie am Samstag irrtümlich berichtet. Der Brasilianer stand bis letzten Sommer beim FC zwischen den Pfosten und spielt jetzt für Liga-Rivale Erlbach. Glasl (21) kam in diesem Sommer vom TSV Haag, in Rosenheim kassierte er nun die Gegentreffer Nummer6 bis 8 dieser Saison. −F.: btz

Manuel Glasl heißt der aktuelle Töginger Torwart – nicht Welder De Souza Lima, wie am Samstag irrtümlich berichtet. Der Brasilianer stand bis letzten Sommer beim FC zwischen den Pfosten und spielt jetzt für Liga-Rivale Erlbach. Glasl (21) kam in diesem Sommer vom TSV Haag, in Rosenheim kassierte er nun die Gegentreffer Nummer6 bis 8 dieser Saison. −F.: btz


Der FC Töging kassierte im Inn/ Salzach-Duell der Fußball-Landesliga Südost beim SB DJK Rosenheim am Samstag eine unnötige, aber unter dem Strich nicht unverdiente 1:3-Niederlage.

FC-Trainer Mario Reichenberger veränderte gegenüber dem 6:2-Erfolg gegen den TSV Grünwald die Startelf auf einer Position. Für den verletzten Christoph Buchner rutschte der wiedergenesene Daniel Hofstetter in die Mannschaft. Die 80 Besucher im Josef-März-Stadion sahen kein gutes Spiel. Beim Gast lief es zunächst aber rund. Gleich in der 5. Minute gelang die Führung. Einen Freistoß von Patrick Walleth köpfte Daniel Ziegler ins lange Eck. Danach verflachte die Partie zunehmend. Rosenheim war durch Standardsituationen immer wieder gefährlich. So verfehlte Dominik Brich mit einem Freistoß knapp den Ausgleich (16.).

Es war ein unruhiges Spiel mit vielen kleinen Fehlern und Ungenauigkeiten auf beiden Seiten sowie wenigen Tormöglichkeiten. Stefan Denk passte auf Thomas Breu, dessen Schuss konnte Sportbund-Torwart Moritz Löwe nach vorne abwehren, doch der zweite Versuch von Philipp Hofmann landete in seinen Armen (38.). Mehr passierte im ersten Durchgang nicht.

Kurz nach Wiederanpfiff hätten die Töginger beinahe die Führung ausgebaut. Eine Ecke von Manuel Schwaighofer köpfte Breu am Torwart vorbei, doch ein Verteidiger klärte auf der Torlinie (48.). Rosenheim agierte äußerst aggressiv und kampfbetont, wovon sich die Töginger anstecken ließen und immer wieder in Diskussionen mit dem Schiedsrichter gerieten. So sah Denk die gelb-rote Karte, nachdem er einen Ball weggeschlagen hatte (56.). In Unterzahl musste man den Ausgleich hinnehmen, als Adnan Kasumovic eine Ecke von Dominik Reichmacher einköpfte (68.). In der Folge verzeichnete Töging ein Chancenfeuerwerk im Minutentakt. Hofstetter spielte auf Breu, doch der traf den Ball nicht richtig (81.). Eine Minute später fing Löwe einen weiten Pass ab und ließ das Leder plötzlich los. Christopher Scott eroberte es und legte zurück auf Walleth, doch der zielte drüber. Den Schuss des eingewechselten Armin Mesic konnte Löwe parieren (83.). Der Rosenheimer Janik Vieregg wollte den Ball über Schwaighofer hinweg lupfen und traf den Töginger an der Hand. Schiedsrichter Leonhard Burghartswieser entschied sofort auf Strafstoß, den Vieregg sicher zum 2:1 verwandelte (85.). Töging warf nun alles nach vorne und fing sich einen Konter ein, den Omer Jahic zur Entscheidung nutzte (90.). − Christoph Huber




URL: http://www.heimatsport.de/fussball/ueberregional/landesliga_suedost/4087103_Toeging-agiert-zu-wenig-clever-13-Niederlage-bei-Inn-Salzach-Rivale-SB-Rosenheim-nicht-unverdient.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatsport.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.