27.08.2021

Erlbach will Ampfings Trainer Elfinger das Debüt verderben – Kastl reist ohne Personalsorgen nach Holzkirchen


von Wolfgang Czernin


Beim 5:0 im Derby in Eggenfelden kam Neuzugang Levin Ramstetter in der 70. Minute zu seinem ersten Einsatz für Erlbach. Heute gegen Ampfing ist der 19-Jährige sogar ein Kandidat für die Startelf. −Foto: Zucker

Beim 5:0 im Derby in Eggenfelden kam Neuzugang Levin Ramstetter in der 70. Minute zu seinem ersten Einsatz für Erlbach. Heute gegen Ampfing ist der 19-Jährige sogar ein Kandidat für die Startelf. −Foto: Zucker

Beim 5:0 im Derby in Eggenfelden kam Neuzugang Levin Ramstetter in der 70. Minute zu seinem ersten Einsatz für Erlbach. Heute gegen Ampfing ist der 19-Jährige sogar ein Kandidat für die Startelf. −Foto: Zucker


In der Fußball-Landesliga Südost erwartet der Tabellendritte SV Erlbach heute Abend den TSV Ampfing (16. Platz) zu einem brisanten Inn/Salzach-Duell. Auch der TSV Kastl (9.) ist schon heute dran und gastiert beim Zweitplatzierten TuS Holzkirchen.

Erlbach – Ampfing (Freitag, 19 Uhr): Nach drei Spielen unter Interimstrainer Robert Unterhuber, in denen man einen Punkt holte (1:1 gegen den TSV Kastl), tritt der kriselnde TSV Ampfing heute beim SV Erlbach erstmals mit dem neuen Chef Rainer Elfinger an, nachdem sich der Klub vor zwei Wochen von Heiko Baumgärtner getrennt hatte. Dass der Leiter einer Mittelschule mit Krisen umgehen kann, hat Elfinger bei seiner letzten Station, dem SB Chiemgau Traunstein, schon bewiesen. Der Kreisstadtklub hatte in der Saison 2019/21 schon sehr früh die Reißleine gezogen, sich nach drei Pleiten in Serie (0:14 Tore) von David Balogh getrennt und das Ruder wenig später an Elfinger übergeben. Am Ende war Traunstein Vierter.

Wie auch immer: Der SVE tritt heute als Favorit an, da spricht die Tabelle nach sieben Runden bereits eine deutliche Sprache. Die Schützlinge von Spielertrainer Lukas Lechner zeigten sich zuletzt gut in Schuss, das 5:0 beim SSV Eggenfelden kann man durchaus als Schwungrad für das Inn/Salzach-Duell einstufen und wird beim Kontrahenten ein Signal gesetzt haben. Es wird spannend sein zu beobachten, mit welcher Marschroute der Gast sein Glück versucht. Elfinger ist bekannt dafür, dass er gern – im wahrsten Wortsinn – Fußball spielen lässt. "Die Einzelakteure in seinem Team haben sicher auch die Qualität dazu, gerade in der Offensive", sagt Marc Abel vom SVE. Der "Spielerfunktionär" nennt als Beispiel den Ex-Erlbacher Endurance Ighaghbon, zudem verfügt der Gast mit Goran Divkovic und Irfan Selimovic über zwei weitere Top-Leute in der Offensive.

Holzkirchen – Kastl (Freitag, 20.15 Uhr): Für den TSV Kastl hängen heute die Trauben beim Spitzenklub TuS Holzkirchen besonders hoch. Zu gern wären die Schützlinge von Trainer Jürgen Gal mit zwei Siegen in Folge im Rücken in den Landkreis Miesbach gefahren, doch statt nach dem 2:1-Heimerfolg gegen den SSV Eggenfelden nachzulegen, gab es nur ein 1:1 beim TSV Ampfing. Das war zu wenig gegen den Inn/Salzach-Rivalen, der tief im Tabellenkeller sitzt und bereits den Trainer ausgewechselt hat. "Da hätten wir einen Dreier schreiben müssen", ärgert sich Abteilungsleiter Jochen Brehm über die zu geringe Ausbeute im Derby. Die bei den Schweppermännern liegen gelassenen Punkte ausgerechnet in Holzkirchen wieder wettzumachen, ist eine Herkulesaufgabe für die Mannen um TSV-Kapitän Martin Göppinger, schließlich ist der TuS derzeit erster Verfolger von Tabellenführer TSV Eintracht Karlsfeld. Verloren hat der Tabellenzweite erst einmal – am zurückliegenden Samstag vor eigener Kulisse etwas überraschend mit 0:1 gegen den Aufsteiger FC Spfr. Schwaig.




URL: http://www.heimatsport.de/fussball/ueberregional/landesliga_suedost/4084719_Erlbach-will-Ampfings-Trainer-Elfinger-das-Debuet-verderben-Kastl-reist-ohne-Personalsorgen-nach-Holzkirchen.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatsport.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.