14.06.2021

"Er scherzt und ist guter Stimmung": Eriksen geht’s besser – aber die Frage nach dem Warum bleibt



"Werde nicht aufgeben": Christian Eriksen. −Foto: afp

"Werde nicht aufgeben": Christian Eriksen. −Foto: afp

"Werde nicht aufgeben": Christian Eriksen. −Foto: afp


Dänemarks Christian Eriksen hat sich erstmals nach seinem dramatischen Kollaps zu Wort gemeldet.

"Danke an alle, ich werde nicht aufgeben", ließ der 29-Jährige aus dem Krankenhaus über seinen Manager gegenüber der Gazzetta dello Sport ausrichten: "Ich fühle mich jetzt besser – aber ich möchte verstehen, was passiert ist."

Nach Angaben seines Beraters ist Eriksen auf dem Weg der Besserung. "Wir haben uns heute Morgen gehört. Er hat gescherzt, er war guter Stimmung, es geht ihm gut", sagte Martin Schoots der "Gazzetta dello Sport" (Montag) in einem am Sonntag geführten Interview. "Wir wollen alle verstehen, was ihm passiert ist, das will er auch: Die Ärzte machen gründliche Untersuchungen, das braucht Zeit", ergänzte Schoots.

Der 29 Jahre alte Mittelfeldspieler Eriksen hatte am Samstagabend kurz vor der Halbzeitpause des Gruppenspiels gegen Finnland einen Herzstillstand erlitten und musste auf dem Rasen wiederbelebt werden. Im Krankenhaus in Kopenhagen stabilisierte sich sein Zustand. "Er war glücklich, weil er gesehen hat, wie viel Liebe er um sich herum hat. Er hat Nachrichten aus aller Welt bekommen", berichtete Schoots von seinem Besuch beim Profi vom italienischen Meister Inter Mailand.

"Die halbe Welt hat sich gemeldet, alle waren besorgt", sagte der Berater über die Anteilnahme nach dem öffentlichen Zusammenbruch. "Christian gibt nicht auf. Er und seine Familie wollen sich bei allen bedanken." Eriksen werde Montag und "vielleicht auch Dienstag" unter Beobachtung im Krankenhaus bleiben. "Jetzt muss er sich erholen, seine Frau und die Eltern sind bei ihm", sagte Schoots. Der Mittelfeldspieler verfolge aber auch die dänischen EM-Spiele weiter: "In jedem Fall will er sein Team gegen Belgien als Fan unterstützen."

Mehr zum Thema

- Sein Herz stand still, doch Arzt macht Eriksen Hoffnung: "Er wird wieder auf die Beine kommen"

- Auf dem Platz holten sie ihn ins Leben zurück: Drama um Dänen-Star Eriksen erschüttert die Fußball-Welt

- Er musste selbst schon auf dem Platz reanimiert werden: So denkt Lutz Pfannenstiel über das Eriksen-Drama

- Nach Eriksen-Kollaps: Warum weitergespielt wurde – und die UEFA scharf kritisiert wird




URL: http://www.heimatsport.de/fussball/profis/profis/4013514_Eriksen-mit-erster-Botschaft-aus-dem-Krankenhaus-Moechte-verstehen-was-passiert-ist.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatsport.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.