27.02.2021

Spieler-Aufstand auf Schalke? Profis fordern offenbar Rauswurf von Trainer Gross



In der Kritik: Schalke-Trainer Christian Gross.

In der Kritik: Schalke-Trainer Christian Gross. | dpa

In der Kritik: Schalke-Trainer Christian Gross. - dpa


Der FC Schalke 04 hat Medienberichte, wonach mehrere Führungsspieler die Ablösung von Trainer Christian Gross gefordert haben sollen, zurückgewiesen. "Wir dementieren die Berichterstattung. Es gab keinen Spieler, der mit einem solchen Anliegen bei Jochen Schneider vorgesprochen hat", sagte ein Sprecher des Tabellenletzten am Samstagvormittag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor wollten sich die Schalker nicht auf Anfragen äußern.

Übereinstimmenden Medienberichten von Freitag zufolge sollen mehrere Profis in dieser Woche vor der Partie beim VfB Stuttgart (15.30 Uhr/Sky) die Ablösung von Gross gefordert haben. Dies berichteten der Pay-TV-Sender Sky, die Funke Mediengruppe und Sport1. Schalkes sportliche Führung um Sportvorstand Jochen Schneider habe dies abgelehnt.

Die Vorwürfe gegen den Coach sind hart! Den Berichten zufolge soll Gross die Namen von eigenen und gegnerischen Spielern verwechselt haben. Auch spreche der Schweizer zum Teil in der falschen Sprache mit seinen Profis. Hauptkritikpunkt soll laut "Kicker" allerdings die Trainingssteuerung sein. Spieler sollen Trainingsinhalte und taktische Ausrichtung bemängelt und letztendlich die komplette sportliche Kompetenz ihres Coaches in Frage gestellt haben. 

Der 66 Jahre alte Schweizer Gross hatte kurz vor dem Jahreswechsel als bereits vierter Schalke-Trainer dieser Saison übernommen. Mit nur fünf Punkten aus neun Partien gelang aber auch ihm bislang nicht die Wende.    - dpa/red




URL: http://www.heimatsport.de/fussball/profis/bundesliga/3925218_Spieler-Aufstand-auf-Schalke-Profis-fordern-offenbar-Rauswurf-von-Trainer-Gross.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatsport.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.