22.02.2021

Fürths Kleeblatt heißt Maxi Bauer: Windorfer erzwingt Siegtreffer gegen Kiel



Da dreht er ab: Maxi Bauer jubelt über das Kieler Eigentor, welches er erzwungen hatte. −Foto: Imago Images

Da dreht er ab: Maxi Bauer jubelt über das Kieler Eigentor, welches er erzwungen hatte. −Foto: Imago Images

Da dreht er ab: Maxi Bauer jubelt über das Kieler Eigentor, welches er erzwungen hatte. −Foto: Imago Images


Kuriosum in der 2. Fußball-Bundesliga: Durch den Sieg der Spvgg Greuther Fürth im Montagabend-Kracher gegen Holstein Kiel stehen vier Mannschaften mit je 42 Punkten an der Spitze: der Hamburger SV, die Mittelfranken aus Fürth, der VfL Bochum und Holstein Kiel.

Durch den 2:1-Heimsieg über Kiel bleiben die "Kleeblätter" in der Rückrunde ungeschlagen. Für Kiel war es zudem die erste Auswärtsniederlage der laufenden Saison. Mann des Tages bei den Fürthern war Maximilian Bauer aus Windorf (Lkr. Passau).

Der vor zwei Wochen 21 Jahre jung gewordene Innenverteidiger hatte den Kieler Alexander Mühling vor dessen Eigentor entscheidend bedrängt und durfte sich feiern lassen (83.). Vor dem Spiel hatte Bauer der Heimatzeitung ein großes Interview gegeben (hier in voller Länge).

Zuvor hatte Torjäger Havard Nielsen mit einem traumhaften Kopfball aus 14 Metern (27.) die Führung der Gäste durch Joshua Mees (4.) ausgeglichen.

Der Sieg von Greuther Fürth war eine kleine Überraschung, weil mit Sebastian Ernst und Paul Seguin zwei Stammspieler gesperrt fehlten. Zudem wurde Julian Green vor der Partie positiv auf das Coronavirus getestet. Es gehe dem Spieler "soweit gut", teilte der Verein mit. − sli




URL: http://www.heimatsport.de/fussball/profis/2.bundesliga/3921033_Fuerths-Kleeblatt-heisst-Maxi-Bauer-Windorfer-erzwingt-Siegtreffer-gegen-Kiel.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatsport.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.