20.11.2020

Torspektakel ohne Happy-End! DSC muss zweite bittere Pleite in Folge verkraften


von Roland Rappel


Dreierpack ohne Sieg: Deggendorfs René Röthke netzte unter andere zum 5:5-Ausgleich ein, letztlich musste sich der Deggendorfer SC in Füssen aber erneut in den Schlussminuten mit 5:6 geschlagen geben. −Foto: Roland Rappel/Archiv

Dreierpack ohne Sieg: Deggendorfs René Röthke netzte unter andere zum 5:5-Ausgleich ein, letztlich musste sich der Deggendorfer SC in Füssen aber erneut in den Schlussminuten mit 5:6 geschlagen geben. −Foto: Roland Rappel/Archiv

Dreierpack ohne Sieg: Deggendorfs René Röthke netzte unter andere zum 5:5-Ausgleich ein, letztlich musste sich der Deggendorfer SC in Füssen aber erneut in den Schlussminuten mit 5:6 geschlagen geben. −Foto: Roland Rappel/Archiv


Ein turbulentes Spiel erlebten die Eishockey-Fans vor den Bildschirmen bei der Oberliga-Partie EV Füssen gegen Deggendorfer SC. Am Ende behielten die Allgäuer mit 6:5 (1:2, 3:2, 2:1) knapp, aber verdient die Nase vorne. Deggendorf leistete sich zu viele Defensiv-Fehler bei den Gegentoren, das Powerplay (null Tore aus vier Situationen am Abend, erst ein Tor überhaupt in der Saison) bleibt weiter eine große Baustelle.

Dabei beginnt es aus DSC-Sicht optimal: Andrew Schembri trifft bereits nach 67 Sekunden mit einem genutzten Abpraller zur Gäste-Führung. Diese erhöht René Röthke nach 14 gespielten Minuten auf 2:0. Einen Sonntagsschuss lediglich zwölf Sekunden später von Füssens Florian Stauder von der blauen Linie muss Niklas Deske zum Anschlusstreffer durchlassen, der DSC-Keeper kann diesen Puck nicht parieren und lenkt ihn ins eigene Tor ab. Beim 2:2-Ausgleichstreffer dagegen war er machtlos: Etwas glücklich landet der Puck bei Füssens Lubos Velebny, der hämmert die Scheibe ins DSC-Tor zum 2:2-Ausgleich, gerade einmal 24 Sekunden waren da im Mittelabschnitt gespielt.

Es geht nun hin und her: Erst bringt Röthke die Niederbayern wieder in Führung (27.), Sam Payeur gleicht in der 32. Minute aus, nachdem die Gäste den Puck einfach nicht aus dem Verteidigungsdrittel bringen. Manuel Wiederer darf in der 35. Spielminute seinen ersten Treffer bejubeln, auch wenn die Freude nur von kurzer Dauer ist: Oldie Eric Nedeau trifft gut vier Minuten später zum erneuten Ausgleich für die Hausherren (39.).

Im Schlussabschnitt gehen die Füssener erstmals an diesem Abend in Führung: Payeur mit seinem zweiten Treffer nach gut zwei Minuten, 5:4 für den EVF. 95 Sekunden später können allerdings die Gäste wieder ausgleichen: René Röthke zum 5:5. Payeur schließt im Powerplay 98 Sekunden vor Spielende mit seinem dritten Treffer unbedrängt zum 6:5 ab. In den Schlusssekunden nimmt DSC-Trainer Henry Thom Goalie Deske vom Feld, ein Treffer gelingt den Deggendorfern aber nicht mehr. Am Sonntag ist der SC Riessersee zu Gast in Deggendorf, Spielbeginn ist bereits um 17 Uhr.




URL: http://www.heimatsport.de/eishockey/3846510_Torspektakel-ohne-Happy-End-DSC-muss-zweite-bittere-Pleite-in-Folge-verkraften.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatsport.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.