02.09.2020

Schneller als der BFV: Regionalligist Schweinfurt reicht Eilantrag beim Verwaltungsgericht ein



−Archivfofo: Andreas Lakota

−Archivfofo: Andreas Lakota

−Archivfofo: Andreas Lakota


Geht es jetzt ratzfatz? Fußball-Viertligist 1.FC Schweinfurt hat nach eigenen Angaben am Mittwoch einen Eilantrag beim bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München eingereicht und will erwirken, dass das Zuschauerverbot im Amateurfußball gerichtlich für unzulässig erklärt wird. Das teilte der Regionalligist am Mittwoch auf seiner Internetseite mit.

"Wir haben lange genug zugeschaut, es geht um Existenzen", sagt Markus Wolf, Geschäftsführer beim 1.FC Schweinfurt der Mainpost. Seit Monaten habe sein Verein laufende Kosten ohne Einnahmen und eine weitere Verzögerung im Amateurfußball wollen die "Schnüdel" nicht in Kauf nehmen. Der Viertligist will bei der Online-Abstimmung, die der Bayerische Fußballverband (BFV) für seine Mitglieder am Mittwochvormittag freigeschaltet hat, für eine zeitnahe Wiederaufnahme des Amateurfußballs im Freistaat stimmen und zusätzlich zur Klage-Androhung des BFV (gegen die Unverhältnismäßigkeit des Wettkampfverbots) erwirken, dass so schnell wie möglich auch Fans bei Fußballspielen erlaubt werden. Der Verein rechnet mit einer Antwort innerhalb der nächsten zwei Wochen. Der Zuspruch in den sozialen Medien, auch von Vereinskollegen sei positiv: "Ob sich andere Vereine auch anschließen und Anträge an den Verwaltungsgerichtshof stellen, wissen wir natürlich nicht. Wenn wir mit dem Eilantrag erfolgreich sind denke ich aber, dass auch weitere Vereine, die ihre Existenz schützen wollen, nachziehen werden", so Markus Wolf in der offiziellen Pressemitteilung.

Lesen Sie dazu auch:
- BFV will Lockerungen einklagen – doch erst müssen die Mitglieder abstimmen
- Herrmann: Das bayerische Kabinett will am 14. September über die Wiederaufnahme des Wettkampfbetriebs beraten
- Video: BFV-Präsident Rainer Koch erklärt das weitere Vorgehen
- Kommentar: Der Umgang der Politik mit dem Amateursport ist eine Farce
- Messen öffnen, Wettkampfsport bleibt tabu: Regierung durchkreuzt BFV-Pläne + Umfrage

Für die 05 aus Unterfranken steht der erste Pflichtspiel-Termin bereits so gut wie fest. Am Sonntag, 13. September, treten die Schweinfurter als bayerischer Vertreter in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Bundesligist FC Schalke 04 an – womöglich mit Zuschauern. Der BFV muss die Teilnahme der 05 bis zur Meldefrist am 6. September nur noch formal bestätigen. Die Regionalliga-Truppe des FCS befindet sich jedenfalls bereits in regelmäßigen Corona-Testungen. Im Eilantrag gehe es jedoch nicht ausschließlich um das DFB-Pokalspiel, wie Markus Wolf betont: ""Wenn es beim geplanten Re-Start in der Regionalliga Bayern am 19./20. September bleibt, dann möchten wir mit Zuschauern spielen können. Das gilt auch für alle weiteren Spiele in der Saison 2019/2021 der Regionalliga Bayern, natürlich immer unter Einhaltung eines Hygienekonzeptes. Deswegen haben wir uns gesagt, dass es jetzt Zeit ist, diesen Eilantrag zu stellen." − red




URL: http://www.heimatsport.de/fussball/ueberregional/regionalliga_bayern/3773836_Schneller-als-der-BFV-Regionalligist-Schweinfurt-reicht-Eilantrag-beim-Verwaltungsgericht-ein.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatsport.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.