01.10.2019

Anger verliert Spitzenkampf



Robert Molnar (rechts) bei seinem Kampf gegen Nasrat Nasratzada bis 66 Kilo Freistil, bei dem der Angerer einige Blessuren davontrug. −Foto: Susanne Seiffert

Robert Molnar (rechts) bei seinem Kampf gegen Nasrat Nasratzada bis 66 Kilo Freistil, bei dem der Angerer einige Blessuren davontrug. −Foto: Susanne Seiffert

Robert Molnar (rechts) bei seinem Kampf gegen Nasrat Nasratzada bis 66 Kilo Freistil, bei dem der Angerer einige Blessuren davontrug. −Foto: Susanne Seiffert


Der Spitzenkampf in der Ringer-Oberliga Süd zwischen dem TSV Westendorf und dem SC Anger hielt was er versprach: Nach einem spannenden und emotionalen Kampfverlauf, fiel die Entscheidung erst im letzten Duell, in dem sich die Gastgeber durch einen überraschenden Schultersieg den 16:13- Gesamterfolg sicherten. Auch der Vorkampf war nichts für schwache Nerven, hier hatte aber der SC Anger beim 16:17 das bessere Ende für sich und holte sich damit den zweiten Saisonsieg.

Den Zuschauern in Westendorf werden die beiden Duelle zwischen den Allgäuern und Anger wohl noch einige Zeit im Gedächtnis bleiben. Für etwa drei Stunden musste die Freundschaft zwischen den beiden Vereinen ruhen. Vor dem letzten Kampf zwischen Michael Klouceck und Philipp Reiner stand es beinahe ausgeglichen 12:13. Der Angerer setzte sein Gegenüber von Anfang unter Druck und erarbeitete sich in der ersten Minute so bereits ein 3:0-Führung, ehe der Westendorfer einen Schulterdrehschwung landen konnte und Klouceck in die gefährliche Lage beförderte. Aus dieser gab es für den Angerer kein Entkommen mehr und Reiner gewann sowohl den Einzel- als auch den Gesamtkampf für seine Mannschaft. – red

Lesen Sie mehr in Reichenhaller Tagblatt/Freilassinger Anzeiger in der Ausgabe vom 2. Oktober.




URL: http://www.heimatsport.de/oberbayern/berchtesgadener_land/3465648_Anger-verliert-Spitzenkampf.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatsport.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.