30.08.2019

Mauth und Hohenau setzen den Blinker: Verfolger können am spielfreien Spitzenduo vorbeiziehen



Richtig jubeln konnten die Tiefenbacher um (v.r.) Tobias Ortmeier, Alexander Grünberger und Raphael Lux beim 5:0 gegen Vilshofen (hier Arian Berisha) am 3. August. Kaum zu glauben, dass nach drei Niederlagen des Ex-Bezirksligisten das Derby mit Passau-West zum Kellerduell "mutiert" ist. −Foto: Kaiser

Richtig jubeln konnten die Tiefenbacher um (v.r.) Tobias Ortmeier, Alexander Grünberger und Raphael Lux beim 5:0 gegen Vilshofen (hier Arian Berisha) am 3. August. Kaum zu glauben, dass nach drei Niederlagen des Ex-Bezirksligisten das Derby mit Passau-West zum Kellerduell "mutiert" ist. −Foto: Kaiser

Richtig jubeln konnten die Tiefenbacher um (v.r.) Tobias Ortmeier, Alexander Grünberger und Raphael Lux beim 5:0 gegen Vilshofen (hier Arian Berisha) am 3. August. Kaum zu glauben, dass nach drei Niederlagen des Ex-Bezirksligisten das Derby mit Passau-West zum Kellerduell "mutiert" ist. −Foto: Kaiser


Das Karpfhamer Volksfest hat begonnen – und die zweitplatzierten Kreisligafußballer des TSV nehmen sich daher an diesem Wochenende eine Auszeit. Sie haben ihr Topspiel gegen den FC Tittling bereits ausgetragen und den Spitzenreiter mit 2:0 bezwungen. Jetzt sind die beiden Führenden gefährdet. Sowohl der TSV Mauth, der in Kößlarn ran muss, als auch der SV Hohenau (gegen Garham) können im Siegfall vorbei ziehen.

Der furiose Auftritt beim 5:1-Triumph in Tittling hat den Mauther Kickern natürlich mächtig Rückenwind verliehen. "Die gesamte Mannschaft hat eine wirklich starke Leistung gezeigt", lobt Spartenleiter Maximilian Stockinger. Er warnt aber gleichzeitig davor, in der Euphorie Gastgeber Kößlarn zu unterschätzen. "Der Gegner ist für uns relativ unbekannt. Wir wollen aber natürlich unseren positiven Trend fortsetzen", sagt Stockinger. Der TSV-Kader ist komplett, Andreas Baar kehrt ins Aufgebot zurück. Die Kößlarner haben nach dem überraschenden Rücktritt von Spielertrainer Pascal Taboga gleich mit 2:0 in Vornbach gewonnen und sind daher sicher mit Vorsicht zu genießen.

Nach einem 0:2-Rückstand haben die Hohenauer beim FC Sturm Hauzenberg II Moral bewiesen und das Blatt noch gewendet (3:2). Jetzt wittert man natürlich die Riesenchance, um sich mit einem Erfolg gegen den SV Garham ganz vorne festzusetzen. "Es ist aber höchste Vorsicht geboten, wir können die Garhamer schlecht einschätzen, sie sind aber zu allem fähig", glaubt Abteilungsleiter Walter Boxleitner. Trainer Franz Gibis kann bis auf Andreas Fellner personell aus dem Vollen schöpfen.

In Vornbach hat man die 0:2-Niederlage gegen Kößlarn aufgearbeitet. Auch das 1:4 vom Mittwoch im Pokal gegen den FC Künzing wirft die junge Ruhhammer-Truppe nicht aus der Bahn. "Zwar sind einige Spieler angeschlagen, nach den beiden Niederlagen und aufgrund der angespannten Personalsituation müssen wir mit viel Leidenschaft und Einsatz versuchen, den Favoriten aus Vilshofen zu ärgern", blickt DJK-Abteilungsleiter Michael Jäger nach vorne. Und der FCV kommt mit einer 1:13-Niederlage im Gepäck. Die war allerdings im Traumspiel gegen Rekordmeister FC Bayern München leicht zu verschmerzen. Trainer Udo Tolksdorf muss seine Jungs nun wieder auf den Alltags-Modus einschwören. Die Partie ist durchaus wegweisend, denn der Verlierer muss vorerst nach vorne abreißen lassen.

Den Anschluss finden ist für die DJK Eberhardsberg das Gebot der Stunde. Das jüngste 1:1 gegen Riedlhütte war zwar gerecht, aber insgesamt zu wenig für den Aufsteiger. "Wir lassen uns nicht aus der Ruhe bringen. Die Mannschaft hat schon gezeigt, dass sie mithalten kann. Wir werden auch in Neßlbach nach vorn spielen und versuchen, uns möglichst teuer zu verkaufen", gibt sich Spielertrainer Christoph Bartl kämpferisch. Die "Borussen" müssen auf Simon Plettl und Manuel Grillhösl verzichten. Aus Neßlbach ist nach zwei Siegen Aufbruchsstimmung zu vernehmen. Abteilungsleiter Andreas Sitzberger: "Wir wollen am Sonntag zuhause nachlegen. Dafür bedarf es aber wieder, an den Grundtugenden festzuhalten und in der Defensive gut zu stehen. Nicht mit dabei sein werden Florian Fink, Josef Aziabu und Stefan Scholler."

Total neben der Spur ist der FC Tiefenbach. Will man nicht ernsthaft den Herbst im Tabellenkeller verbringen, muss gegen die DJK Passau-West nach drei Niederlagen eine Reaktion her. Der Aufsteiger hat fünfmal hintereinander verloren und wäre diesmal auch mit einem Punkt ganz gut leben könnte.

Eine kämpferische Vorstellung des SV Riedlhütte ist in Eber-hardsberg immerhin noch mit einem Remis belohnt worden. Coach Alexander Adam hofft, dass dieser Trend nun anhält und nimmt seine Mannen vor dem Heimspiel gegen den FC Sturm Hauzenberg II in die Pflicht. Hier muss endlich der erste Dreier her, um zumindest den Sichtkontakt zum hinteren Mittelfeld nicht zu verlieren. − redKreisliga Passau am Samstag, 15 Uhr: Kößlarn – Mauth, Tiefenbach – Passau-West, Vornbach – Vilshofen; 17 Uhr: Hohenau – Garham; Sonntag, 16 Uhr: Riedlhütte – Hauzenberg II; 17 Uhr: Neßlbach – Eberhardsberg.

1FC Tittling7109152TSV Karpfham7188143TSV Mauth6157134SV Hohenau61815135SV Garham675106TSV Kößlarn674107FC Vilshofen61615108DJK Vornbach61310109DJK Neßlbach6109710FC Tiefenbach DJK61214611FC Hauzenberg II6911412DJK Eberhardsberg6714413DJK Passau-West6414314SV Riedlhütte65163




URL: http://www.heimatsport.de/fussball/kreise/kreis_ost/kreisliga_passau/3432687_Mauth-und-Hohenau-setzen-den-Blinker-Verfolger-koennen-am-spielfreien-Spitzenduo-vorbeiziehen.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatsport.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.