10.01.2019

Jetzt kommt’s knüppeldick für Ribéry: Bayern-Star fällt mehrere Wochen aus



Franck Ribéry muss demnächst zuscahuen. −Foto: dpa

Franck Ribéry muss demnächst zuscahuen. −Foto: dpa

Franck Ribéry muss demnächst zuscahuen. −Foto: dpa


Der Verein spricht von einem "kleinen Wermutstropfen". Doch in Wahrheit könnte dieser Ausfall den FC Bayern hart treffen.

Zum Ende des Trainingslagers in Doha hat sich Franck Ribéry bei einem internen Testspiel einen Muskelfaserriss im rechten vorderen Oberschenkel zugezogen und wird damit vorerst ausfallen. Wie lange der Franzose pausieren muss, gab der FCB nicht bekannt. Allerdings ist davon auszugehen, dass Ribéry mindestens drei bis vier Wochen außer Gefecht gesetzt ist. Gerade in den Spielen vor der Winterpause präsentierte sich der 35-Jährige in absoluter Topform.

Neben Ribéry fehlen beim FC Bayern derzeit Arjen Robben (Aufbautraining nach Oberschenkel-Reizung) und Corentin Tolisso (Reha nach Kreuzbandriss) im Mannschaftstraining.

Ribéry hatte in den Trainingstagen der Münchner für viel Wirbel in Doha gesorgt. Nach dem Verzehr eines mit Blattgold überzogenen Steaks antworte der 35-Jährige mit Obszönitäten im Internet. Der Club sprach daraufhin eine hohe Geldstrafe für den Flügelspieler aus, der am Saisonende wohl seine 2007 begonnene Bayern-Karriere beendet.

"Franck hat eine Ära geprägt wie Arjen Robbben. Durch ein großes Tor wollen wir sie verabschieden", sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic in Katar. Ribéry war im Trainingslager in der Regel im Team der als Startformation beim Ligaauftakt am Freitag in einer Woche gegen Hoffenheim erwarteten Mannschaft dabei. Sein Ausfall bringt eine Chance für Kingsley Coman mit, der nun besonders auf dem linken Flügel gefordert ist.




URL: http://www.heimatsport.de/fussball/profis/bundesliga/3193490_Jetzt-kommts-knueppeldick-fuer-Ribery-Bayern-Star-faellt-mehrere-Wochen-aus.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatsport.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.