19.12.2018

Kostner: "Wir werden mit den Neuzugängen viel Freude haben"


von Michael Wengler


Hat beim SV Kirchanschöring alles fest im Griff: Ex-Profi Michael Kostner. −Foto: Butzhammer

Hat beim SV Kirchanschöring alles fest im Griff: Ex-Profi Michael Kostner. −Foto: Butzhammer

Hat beim SV Kirchanschöring alles fest im Griff: Ex-Profi Michael Kostner. −Foto: Butzhammer


Michael Kostner, Trainer des Fußball-Bayernligisten SV Kirchanschöring, weilt in diesen Tagen mit der Ruhrgebiets-Trainerlegende Peter Neururer in den Salzburger Bergen beim Skifahren. Kraft tanken vor den Feiertagen und im Hinblick auf die neue Runde ist quasi angesagt für den 49-Jährigen, der mit seiner Truppe aktuell den starken achten Rang im 17er-Feld einnimmt.

Bereits Mitte Januar beginnt für die Gelb-Schwarzen und das Trainerteam die Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde 2019. Das ist auch gut so, denn vier Punkte Vorsprung auf die rote Zone sind definitiv kein Ruhekissen. Der Heimatzeitung stand der SVK-Coach zum Jahreswechsel in einem Interview Rede und Antwort. Die Neuzugänge, Abgänge und ein paar persönliche Aspekte sind die Themen.

Auf die Frage, ob die Neuzugänge Manuel "Omo" Omelanowsky und Lukas Pöllner (beide zuletzt SV Wacker Burghausen) seiner Truppe weiterhelfen können, antwortete Ex-Profi Kostner beispielsweise: "Es sind zwei gute Neuzugänge, die sich natürlich so schnell wie möglich in die Mannschaft integrieren müssen. Aber ich denke, dass wir dann viel Freude mit ihnen haben werden."

Das ausführliche Kostner-Interview lesen Sie in der Ausgabe vom Donnerstag, 20. Dezember 2018, in der Südostbayerischen Rundschau, im Traunreuter Anzeiger und Trostberger Tagblatt.




URL: http://www.heimatsport.de/oberbayern/landkreis_traunstein/?em_cnt=3175346&em_loc=1633
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatsport.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.