• pnp.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Skispringen  |  10.02.2018  |  16:28 Uhr

Wellinger-Wahnsinn bei Chaos-Wettbewerb! Oberbayer springt mit Schanzenrekord zu Olympia-Gold

Lesenswert (6) Lesenswert 2 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 15 / 40
  • Pfeil
  • Pfeil




So jubelt ein Olympiasieger: Andreas Wellinger hat im südkoreanischen Pyeongchang Gold gewonnen. − Foto: dpa

So jubelt ein Olympiasieger: Andreas Wellinger hat im südkoreanischen Pyeongchang Gold gewonnen. − Foto: dpa

So jubelt ein Olympiasieger: Andreas Wellinger hat im südkoreanischen Pyeongchang Gold gewonnen. − Foto: dpa


Was für ein chaotisches Springen von der Normalschanze und welch ein Triumph für Andreas Wellinger! Starke Böen und eisige Temperaturen machen den Springern schwer zu schaffen. Doch der Deutsche behält die Nerven und holt das erste deutsche Einzel-Gold seit 1994.

Andreas Wellinger vergoss bereits vor dem alles entscheidenden letzten Sprung von Kontrahent Stefan Hula Tränen. Hinsehen konnte der 22-Jährige nicht mehr, stattdessen kniete er in der Box des Führenden. Als bei den Olympischen Winterspielen von Pyeongchang dann der größte Triumph seiner Laufbahn feststand und seine Teamkollegen ihn fast erdrückten, wurde Wellinger endgültig von seinen Emotionen überwältigt. Mit dem ersten Gold seit Jens Weißflog 1994 schrieb der 22-Jährige kurz nach Mitternacht in einem denkwürdigen Springen vor den Augen eines begeisterten Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier Geschichte.

"Es ist unglaublich. Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich denke, das braucht noch ein paar Tage, bis ich das realisiert habe. Am Ende war es unglaublich", stammelte Wellinger in der Pressekonferenz.

Eisige Temperaturen von bis zu 12 Grad unter Null, ein immer stärker werdender Aufwind und damit verbundene Unterbrechungen machten den Wettbewerb von der Normalschanze zu einer Nervenprobe. Noch nie war ein olympischer Skisprung-Wettkampf in nur einem Durchgang beendet worden. Und so sollte es auch bleiben. Die Folge: Nach Durchgang eins wurde weitergesprungen, so dass der Olympiasieger erst um 0.16 Uhr feststand. Dass dieser Wellinger heißt, hätte keiner vermutet. Als Fünfter war der Ruhpoldinger nach dem ersten Durchgang zwar in Medaillennähe, doch zum Spitzenreiter Hula aus Polen fehlten bereits knapp sieben Punkte oder umgerechnet 3,5 Meter – normalerweise zu viel für eine Normalschanze.

Doch an einem außergewöhnlichen Tag, an dem der Schweizer Simon Ammann sechsmal auf den Balken klettern musste, eh er endlich springen durfte, an dem FIS-Renndirektor Walter Hofer die Athleten persönlich in Decken wickelte und sie warm rieb, glückte das Unmögliche. Wellinger flog genau wie der Drittplatzierte Norweger Robert Johansson auf die Schanzenrekord-Weite von 113,5 Meter und sah dann, wie Richard Freitag, der spätere Zweite Johann Andre Forfang aus Norwegen und die Polen Kamil Stoch und Hula hinter ihm blieben. Bei der Blumen-Zeremonie schrie Wellinger dann mehrfach seine Freude heraus.

"Ich wusste die letzten Tage, dass ich auf einem sehr hohen Level springe. Ich wusste, dass ich nah dran bin, wenn ich meine Sprünge zeige. An so einem Tag wie heute muss man ein gutes Gefühl kriegen", sagte der Sieger. "Vor allem mein zweiter Sprung war sehr, sehr gut. Das war Schanzenrekord, aber das ist heute nicht wichtig."

Auch die weiteren DSV-Flieger wussten zu überzeugen. Markus Eisenbichler, Richard Freitag und Karl Geiger reihten sich auf den Plätzen acht bis zehn ein. Freitag war voll des Lobes für Wellinger. "Das ist genial", sagte er beim ZDF. "Man hat gestern schon gesehen, dass er hier topfit auf der Schanze ist. Das ist absolut verdient."












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Harter Kampf: Der 1.FC Passau um Maxi Huber, der hier gegen Alexandros Dimespyra zu Boden geht, musste sich Bad Abbach mit 0:2 beugen. (Foto: Mike Sigl)

Generalprobe verpatzt: Der TSV Waldkirchen hat sein letztes Testspiel vor dem Landesligastart...



Nur bedingt zufrieden: 1860-Coach Daniel Bierofka. − Foto: dpa

2:0 geführt – aber am Ende musste man froh sein über einen Punkt: Der Pflichtspielauftakt des...



Patrick Drofa unterschrieb bis 2020 in Buchbach. (Foto: Lakota)

Der TSV Buchbach plant für die nächsten Jahre und hat die Verträge von vier Stammspielern...



Der neue Kreisspielleiter Wolfgang Heyne informierte in Alkofen umfassend über die künftigen Modalitäten im Kreis Ost in Sachen Relegation, Toto-Pokal und Hallen-Spielbetrieb. − Foto: Mike Sigl

Die Kreisreform im niederbayerischen Fußball und ihre konkreten Auswirkungen auf den künftigen...



Ja, wo ist denn der Keeper? Der Ball fliegt in Richtung Duisburger Tor, MSV-Torwart Mark Flekken kriegt davon aber nichts mit – er hatte einen Schluck aus seiner Trinkflasche genommen und sich vom Spielfeld weggedreht. − Foto: screenshot Sky/Lakota

Höchststrafe für einen durstigen Torwart: MSV-Schlussmann Mark Flekken kassierte beim 2:1...





Geht da noch was? Roman Nemecek und die Passau Black Hawks könnten die Aufstiegsrunde zur Oberliga Süd doch noch erreichen – am Grünen Tisch. Der Spieler indes hat seinen Vertrag verlängert. − Foto: Daniel Fischer/stock4press

Sportlich haben sie (fast) alles richtig gemacht, die Black Hawks vom EHF Passau: Der...



Die Fans feiern die Black Hawks trotz der Entscheidung, die Passauer nicht nachträglich zu den Playoffs zuzulassen. − Foto: Daniel Fischer/stock4press

Nun ist es amtlich: Die Passau Black Hawks dürfen nicht an den Playoffs zur Oberliga Süd teilnehmen...



Nach 51 Jahren an der Spitze des FC Pipinsried legt Konrad Höß (77) am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung des Vereins sein Amt als Präsident nieder. − Foto: S. Kerpf

Der Kultstatus des FC Pipinsried hängt in erster Linie mit seinem Präsidenten zusammen...



Verlassen den TV Freyung im Sommer gemeinsam: Daniel König und Christian Weber (im Trikot) zieht es zurück zur DJK Karlsbach, wo sie beide das Fußball spielen lernten. Auch der bisherige Trainer Johannes Reidl hat um eine weitere Saison verlängert. Die Vorsitzenden Christoph Mauritz (l.) und Max Petzi (r.) sind darüber hocherfreut. − Fotos: Sven Kaiser, M. Duschl

Ein kräftiges Ausrufezeichen gesetzt hat die DJK Karlsbach. Der Fußball-A-Klassist verpflichtet mit...



Matchwinner in Weiden: René Röthke traf vierfach. (Foto: Rappel)

Nach der Curtis Leinweber-Show am Freitag gegen den ERC Sonthofen gab es für den Deggendorfer SC am...





600 Bergläufer wollen am 22. September den König des Bayerwaldes bezwingen. −Archivfoto: Marco Felgenhauer / Woidlife Photography

Würden Sie freiwillig 64 Kilometer lang am Großen Arber rauf und runter laufen (wollen)...







Anzeige




Facebook










realisiert von Evolver