• pnp.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





17.02.2017 | 10:23 Uhr

Viel Bereitschaft, hoher Stellenwert: Jochen Fröschl schwärmt von Österreich und verlängert

Lesenswert (7) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke






"Hier ist die Euphorie deutlich größer", sagt Jochen Fröschl (rechts) über seine Arbeit als Trainer in Österreich. − Foto: Andreas Lakota

"Hier ist die Euphorie deutlich größer", sagt Jochen Fröschl (rechts) über seine Arbeit als Trainer in Österreich. − Foto: Andreas Lakota

"Hier ist die Euphorie deutlich größer", sagt Jochen Fröschl (rechts) über seine Arbeit als Trainer in Österreich. − Foto: Andreas Lakota


Jochen Fröschl (44) muss nicht lange überlegen. Was denn der Hauptunterschied sei zum Amateurfußball in Deutschland? "Ganz klar", sagt Fröschl, "der Stellenwert. Der ist hier schon deutlich höher." Hier, das in diesem Fall der oberösterreichische Landesligist Union Julbach. Seit einem halben Jahr arbeitet Fröschl beim grenznah gelegenen Verein als Trainer – und ist ziemlich angetan vom Club, seinem Umfeld und der Bereitschaft seiner Spieler. Darum hat der Coach seinen Vertrag auch bereits verlängert. "Ich fühle mich wohl und die Entwicklung der Mannschaft ist noch lange nicht zu Ende", sagt er. Fröschl hätte auch nach Deutschland zurückkehren können, es gab Angebote, u.a. aus der Landesliga. Doch der 44-Jährige sagte ab. "Es war keine Entscheidung gegen den einen, sondern für den anderen Verein."

Am Sonntag hat er mit seiner Mannschaft ein Testspiel gegen seinen Ex-Verein Tiefenbach absolviert, bei dem Fröschl vier Jahre lang tätig war. 4:1 hat Julbach gewonnen. "Passt", sagt Fröschl, der das Niveau in der österreichischen Landesliga irgendwo zwischen den "Top-Teams der Bezirksliga und den hinteren Mannschaften in der Landesliga" ansiedelt. In Sachen Zuschauerzahlen können es beide Ligen nicht mit den Österreichern aufnehmen. "Wir haben im Schnitt 400 Zuschauer. Zum Derby gegen Rohrbach kamen 1200 Fans. Das meine ich mit Stellenwert. Hier ist die Euphorie noch deutlich größer", sagt Fröschl.

Was ihm noch auffällt: Die Leute im Umfeld stehen voll hinter der Truppe. Als die Julbacher die ersten fünf Saisonspiele in der Sand setzen, ist keine Kritik an den Spielern oder am neuen Trainer zu hören. "Es ist komplett ruhig geblieben. Auch von den Zuschauern her. Die haben nur gesagt: Das wird schon wieder. Diese Gelassenheit gefällt mir, es ist ein wirklich schönes Arbeiten", berichtet Fröschl.

Dazu trägt freilich auch die Bereitschaft seiner Spieler bei. "Der Trainingsfleiß ist schon wahnsinnig", sagt Fröschl. Drei Einheiten pro Woche stehen auf dem Programm, weil viele Spieler in Linz arbeiten, müssen sie zum Training rund 70 Kilometer zurücklegen. Einfach. "Aber da jammert keiner. Wenn ich sagen würde, wir trainieren jetzt viermal, dann wären auch alle da."

Fühlt sich wohl in Julbach: Trainer Jochen Fröschl. − Foto: Lakota

Fühlt sich wohl in Julbach: Trainer Jochen Fröschl. − Foto: Lakota

Fühlt sich wohl in Julbach: Trainer Jochen Fröschl. − Foto: Lakota


Fröschl selbst steht im Schnitt sogar sechs Mal pro Woche auf dem Fußballplatz. Neben seinem Engagement in Julbach trainiert er weiter am Stützpunkt in Waldkirchen, zudem coacht er die U7 des TSV, in der sein Sohn spielt. "Ich bin einfach fußballverrückt. Das ist mein Leben", sagt Fröschl und lacht. Was er noch erreichen will als Trainer? "Sicherlich möchte man sich immer weiter entwickeln, eine höhere Liga würde mich natürlich reizen. Aber ich könnte mir genauso gut vorstellen, mal eine Kreisligamannschaft zu trainieren, wenn die Perspektive da ist und die Struktur stimmt. Für mich ist es wichtig, dass ich meine Ideen einbringen kann und eine entsprechende Entwicklung möglich ist."

Mehr dazu lesen Sie in der Print-Ausgabe Ihrer Heimatzeitung (Online-Kiosk).

Weitere Teile der Serie lesen Sie im Internet unter www.heimatsport.de/winterserie.













Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am








Christoph Popp. − Foto: Butzhammer

Christoph Popp hat seinen bis 30. Juni 2018 laufenden Vertrag beim SV Wacker aus beruflichen Gründen...



Unter Druck gesetzt hat der TSV Karpfham um Kapitän Stefan Demuth (2. von links) in der Vorrunde den Bezirksliga-Spitzenreiter 1.FC Passau. Der Kreisligist ertrotzte ein 1:1 und will nun beim Landkreis-Endturnier zumindest ins Halbfinale. − Foto: Georg Gerleigner

Aus einem bunt gemischten Achter-Feld wird am Sonntag ab 14 Uhr in der Vilshofener Dreifachturnhalle...



Im November noch Gegner, schon bald Kollegen? Wacker-Stürmer Sascha Marinkovic (l.) im Zweikampf mit 1860-Profi Nico Karger. Im direkten Duell vor vier Wochen erzielte der 25-Jährige Wackerianer den 2:0-Siegtreffer. − Foto: Gabi Zucker

Seit Wochen geht das Gerücht um, nun scheint ein Wechsel immer konkreter zu werden...



Benjamin Penzkofer wird neuer Trainer in Kötzting. − Foto: Ritzinger

Der 1. FC Bad Kötzting hat noch vor dem Jahreswechsel die Weichen in Sachen Trainer gestellt...



Keinen Grund finster dreinzublicken hat eigentlich Ruhmannsfelden-Coach Viktor Stern. Sein Team steht in der Bezirksliga glänzend da. − Foto: Helmut Müller

Wenn am Wochenende die Fußball-Hallenmeisterschaften angepfiffen werden, sind alle Augen auf die...





Zwei Stifte, zwei Pfeiferl und irgendwann auch mit Headset: So trat der junge Schiedsrichter Tobias Baumann elf Jahre lang auf die Fußballplätze. Das Foto zeigt ihn bei seinem letzten offiziellen Einsatz: beim Landesligaspiel des SV Hutthurm gegen den FC Sturm Hauzenberg am Freitag, den 5. Mai 2017. − Foto: Michael Duschl

Schiri Tobias Baumann aus Seebach pfeift schon im Alter von 25 Jahren in der Regionalliga...



Der deutsche Fußball-Meister Bayern München trifft im Achtelfinale der Champions League auf Besiktas...



Zum zehnten Mal Cupsieger: Der TSV Mauth mit Trainer Franz Lenz (vorne links). - Sven Kaiser

Der TSV Mauth hat zum zehnten Mal in der Geschichte der FRG-Landkreismeisterschaft im Hallenfußball...



Hat sich für höhere Aufgaben empfohlen: Felix Brunner (2. von links) wechselt von Deggendorf ins Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern. − Foto: Stefan Ritzinger

Felix Brunner wird ein Roter: Der 13 Jahre alte Stürmer der Spvgg Grün-Weiß Deggendorfer...



Mit Feldspieler Michael Huber im Tor (2. von links) zog die Spvgg Plattling ins Finale ein. − Fotos: Stefran Ritzinger

Die Endrunde des Arcobräu-Cups um die Hallenkreismeisterschaft im Fußballkreis Straubing ist...





Pfarrer Alexander Aulinger (l.) und Bürgermeister Josef Putz sind derzeit kommissarisch an der Spitze des FC Salzweg. Sie müssen unter anderem die Kassenberichte rekonstruieren − der Kassiers-Posten war jahrelang verwaist. Und offenbar reicht das Geld nicht mal für Weihnachtsfeiern. (Foto: PNP/Jäger)

Liegt beim FC Salzweg doch etwas mehr im Argen? Nach den Turbulenzen um die Vereinskasse wurden nun...







Facebook










realisiert von Evolver